vordere Bindung hat sich geöffnet -> Verletzung! Ursache?

  • Hallo pistenschlitzer,

    kurz vor Corona, also Anfang 2020 ist mir Folgendes passiert. In einem Backsideturn ist mir die vordere Bindung aufgegangen. Sie öffnete sich am Scheitelpunkt des Backsideturns - war also quasi wenn das Board genau in Falllinie zum Hang steht.

    Dies hatte zur Folge, dass ich erstmal nach hinten auf meinen Allerwertesten stürzte. Das war ja noch nicht so schlimm. Danach machte sich die Hebelwirkung des Boards bemerkbar, das sich dieses seine eigene Richtung als mein Körper suchen wollte. Dabei bekam mein rechter Fuß dieses ganze Gewicht + Hebelwirkung als Torsionsbewegung ab, was meinem Sprunggelenk/Knöchel gar nicht gefiel. Der Snowboardtag war damit vorbei und endete in der Unfallambulanz. Ich hatte einen Bänderriss vermutet - zum Glück war es "nur" eine Bänderzerrung. Wenn ich jetzt nochmal an den Sturz und das Ausdrehen des Fußes denke - puh ungutes Gefühl - muss ich nicht nochmal erleben.

    Weshalb sich die Bindung geöffnet hat, kann ich nicht nachvollziehen (siehe dazu auch weiter unten). Zu locker war die Bindung nicht eingestellt. In meinen 20Jahren Hardboot fahren, ist mir das vielleicht 1-2x passiert - allerdings nie an der vorderen Bindung und nicht während voller Fahrt.


    Aber warum schreib ich euch das? Ich will ne Runde Mitleid - nein Scherz. Es geht darum, dass ich nun Null Vertrauen in mein Material mehr habe und ein echt ungutes Gefühl habe, wenn ich wieder aufs Board steige. Bin überhaupt nicht motiviert.

    Ich habe eine F2 Bügelbindung (Race Titanium) und den Deeluxe T700 Track. Board ist ein F2 Speedster Equipe SL.

    Jetzt habe ich mal alles inspiziert an Bindung (Metallbügel, Kunststoffschnalle,...), Schuhe, sonstige Befestigung am Board. Konnte hier keine Auffälligkeiten feststellen.


    Ist euch sowas auch schon passiert?

    Was könnte ich noch an meinem Equipment prüfen? Bzw. anderweitige Tipps?



    Wünsche euch schöne Feiertage!

    mfg,

    flow

  • Mir ist das so auch noch nie passiert. Den Verschlussmechanismus der Bügelbindung hätt ich als Idiotensicher eingeschätzt. Aber das ist er dann wohl doch nicht.

    Was ich aber festgestellt habe: wenn Schnee unter der Sohle klebt, dann geht die Bindung schwerer zu und der Hebelweg hinter dem Totpunkt wird kleiner. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sich die Bindung von selbst öffnet.


    Hat sich evtl die unterste Schnalle des Boot geöffnet und diese dann die Bindung?

    "Um trotz Persönlichkeitsstörung demokratische Entscheidungen treffen zu können, achte ich darauf immer eine ungerade Anzahl von Identitäten zu besitzen!"


    GoTo: Tomahawk 184-21 + Virus UFC 173-21 :boarden:

    New: Crafted "Spielding" 165-21,5 :boarden2:


    More: Plasma Competition GS 184-20, Tomahawk 184-20 + 182-20


    History: Plasma Competition 190-20, Virus X-Treme Ti 176-23, Rabanser BX 168-26, Virus WCR wide 170-21, kurz-schmal unknown 157-17, Nitro Attax BX 164-24.5, F2 Speedster RS 183-20 (2002)

  • Ich bin früher jahrelang mit einer Stepin-Bindung gefahren, und dabei ist mir mal die hintere Bindung wegen nicht ganz eingerasteter Bolzen aufgegangen. Seitdem fahre ich mit Bügelbindung (F2) und hatte nie mehr ein Problem mit der Bindung.
    Ich würde mich aber der Vermutung von RWS und User anschließen. Wenn du irgendwo am Schuh oder an der Bindung einen Eisklumpen hast, kann das im Extremfall schon mal dazu führen, dass der Bügel nicht richtig schließt und dann durch Erschütterungen während der Fahrt aufgeht.
    Ich würde an deiner Stelle einfach mal im Trockentraining (mit untergelegten Decken) testen, ob die Bindung immer richtig schließt oder sich durch irgendwelche Torsions- oder Biegebewegungen öffnen lässt. Wenn dabei die Bindung bombenfest zu bleibt, kann dir das vielleicht das Vertrauen in die Bindung wieder zurückgeben.
    Idealerweise testest du das nicht nur im Wohnzimmer sondern auch bei Minusgraden in der Garage o.ä.

  • Servus, wahrscheinlich war wirklich etwas Schnee unter den Absätzen und dadurch bist mit den Bolzen nur auf einer Seite eingerastet. Schau in Zukunft einfach darauf, dann dürfte das Problem nicht mehr auftreten.

    Geld allein macht nicht glücklich, man muss schon Bier davon kaufen.:thumbsup:


    VIRUS “Black Death III Evolution X” 176 / F2 Intec Titanflex

    Plasma Comp Pro / F2 Intec Titanflex

    Virus UPZ Racing RTR Hybrid

  • ...es geht doch nicht um step-In, sondern um Bügelbindung...


    Wenn der Bügel vorne zu locker sitzt - wenn du den Bügel eben nicht mit Kraft über den Totpunkt bringen musst - geht die Bindung genau so leicht auf wie du sie zumachst.


    Ich sehe da drei Möglichkeiten:


    1. Der Bügel drückt gar nicht auf den Steg des Schuhs - wenn die Bindung zum Beispiel auf eine größere Sohlenlänge eingestellt ist.

    2. Einer der Bügel hat eine Macke und biegt sich weg. Dann könnte der Schuh nach hinten rutschen. Die Situation am Schuh wäre wie unter 1.


    Schau Dir mal ganz exakt die Führungen der Bügel an.


    3. Oder aber du hattest - wie Martin und Christian schon schreiben. tatsächlich irgendwo Schnee drunter, dass der Bügel kaum über den Totpunkt schnappt. Dann reicht auch eine mittelmäßige Erschütterung um die Bindung wieder aufschnappen zu lassen. Muss auch nicht unbedingt unter der Sohle sein, Eis unter dem Bügel könnte das auch auslösen. Oder auch Eis oben auf dem Schuh.

    :denkdenk: ... Shut up... and carve!

  • Noch eine andere Idee, Flow.
    Könnte es eventuell se,n, dass es gar nicht am vorderen Verschluss lag, sondern dass du hinten (an der Ferse) aus der Bindung gerutscht bist? Vielleicht warst du ja hinten nicht richtig in der Bindung drin, z.B. wegen Schnee unter der Ferse. Wenn du EC-mäßig korrekt unterwegs warst, hast du im Scheitelpunkt des Backsideturns an der vorderen Bindung ja leichte Torsionskräfte wegen der Rotation ("Plusposition"), außerdem wegen der Streckung zur Nose hin vielleicht auch einen leichten Heellift.


    Wie auch immer, irgendeinen Grund muss es gehabt haben.
    Ich bleibe bei meiner Empfehlung: im Trockentraining den Halt in der Bindung auf Herz und Nieren prüfen, um wieder Vertrauen in die Bindung zu gewinnen.

  • Ich hatte das Problem mal nach ner Pause, als Schnee vorne unterm Schuh war, der Bügel ging zwar schwer zu, sprang aber zum Glück wieder auf bevor ich hinten zu machen konnte, war auf nen Flachstück wo ich quasi noch beim Roller fahren auf dem Weg zum Abhang unterwegs war. Ist schon ewig her, dann hatte ich ja auch mal diese Automatik Bindung, die hab ich irgendwann den Newton geschenkt, die hat vorne so einen Bügel der automatisch schließt, der ging auch auf wenn zuviel Schnee vorne unterm Schuh war. Das merkte man aber sofort. Tja und dann noch wenn der Abstand zu weit ist, aber dann schließt der Bügel aber auch zu leicht, außer wenn dann Schnee drunter istt. Dann schließt er schwer aber der Schnee geht schnell weg und dann ist sie zu locker und geht auf.

    Manchmal sollte man weder mit noch gegen den Strom schwimmen,
    sondern einfach aus dem Fluss klettern

  • Danke schonmal für eure kommentare.

    mit dem Trockentraining habe ich bereits begonnen. werde es noch fortsetzen, wenn möglich auch mit gekühltem equipment. Bisher keine auffälligkeiten - sprich bindung hat sich nicht geöffnet. wird aber auch daran liegen, dass ich die bindung direkt nach dem sturz für die restliche abfahrt ein wenig nachgezogen habe und nun alles strenger ist. auf der anderen seite auch deswegen, da man im trockentraining, nie die kräfte wie auf der piste aufbringen kann.


    ich glaube mich erinnern zu können, dass ich zuerst vorne aus der bindung kam (also quasi seitlich rausdrehte) und nicht hinten. von daher würde die beschreibung bezüglich "plusposition" passen (auch wenn ich kein EC mache).

    jetzt noch ein detail, das ich initial nicht erwähnt hatte (bewusst, damit ich nicht einen knochen hinwerfe, auf den sich dann alle stürzen). Da ihr aber fast alle das gleiche geschrieben habt, rück ich jetzt damit raus:
    Direkt vor der abfahrt, bei welcher der unfall passierte, war ich auf der toillete der bergstation. war also aus der vorderen bindung raus. mir war also auch schon der gedanke gekommen, dass es mit schnee unterm schuh zu tun gehabt hätte können. mir wäre zwar nicht bewusst gewesen, dass ich schnee unterm schuh hatte, auch nicht, dass die bindung härter zum schließen gegangen ist. jedoch hatte ich die restlichen abfahrten vor dem unfalll kein problem, und war eben direkt vorher aus der bindung um aufs wc zugehen. auch wenn das nun als die wahrscheinlichste ursache im raum steht, bin ich doch noch ein wenig skeptisch, denn mit dem hinteren fuß geht man gefühlterweise 10x öfter aus der bindung raus (sessellisfte,...) und schließt sie dann wieder. -> in dieser häufigkeit steigt auch die wahrscheinlichkeit, dass ich auch da mal schnee unterm schuh hatte, jedoch war das bis auf 2, 3x in den letzten 20 jahren nicht der fall.


    zur ursachenforschung wäre mir auch in den sinn gekommen, dass dich den bügel vielleicht einfach nicht vollständig geschlossen habe. Das kann ich mir aber nicht vorstellen, da das schließen der bindung mittlerweile ein solcher automatismus ist und eine unvollständig geschlossene bindung wohl auch offensichtlich gewesen wäre.


    später versuche ich euch noch fotos von meiner bindung+ schuh zu posten. warum? > mehr dazu im folgendem post.


    danke

  • Schau mal ob du ein war 5mm dicke (Holz)scheiben hast die du vorbe unter die Sohle legen kannst, so das du auf 1-1,5 cm kommst und dann mach den Schuh zu unt schau es dir an ob sich der Schuh vorne rausdrehen lässt

    Manchmal sollte man weder mit noch gegen den Strom schwimmen,
    sondern einfach aus dem Fluss klettern

  • Ejo,


    Ich fahre auch schon einige Tag Bügelbindungen und mir ist so was auch noch nie passiert.

    Hab einige Pro gefragt und ihnen ist auch nichts bekannt. Ab und an bricht der Bügel, aber

    von selber gehen die Dinger ned so einfach auf.

    Ich vermute da ist bei der Bedienung etwas schief gelaufen und der Teufel liegt im "Automatismus":saint:


    cu

  • Hi mir ist das mit Stepin ein paarmal passiert. Ich hatte jedesmal Glück - hab instinktiv wie bei Skifahren nen "Schwung zum Hang" gemacht und gleichzeitig sofort Bodenkontakt gesucht. Bin dann parallel zum Board zum Liegen gekommen .Hab das dann auch regelrecht geübt. Ist jedes mal gutgegangen . Irgendwann hatte ich die SChnauze voll und fahr seitdem vorne Bügel + Stepin hinten am vorderen Fuss . Am hinteren Fuss normale Stepin

    Hab danach nie wieder Ärger gehabt . Du musst vorne halt zuerst die Bolzen einrasten und dann den Bügel zuziehen . Mit n bissl Übung ist das ein Manöver das auch beim Losfahren klappt. evtl vorne etwas erhöhen.leg Dir den Bügel so zurecht . daß er beim drauftreten hochkommt (kannst Du im Lift machen) Mit dem Fangriemen ziehst Du dann den Bügel endgültig zu. Wichtig ist , daß Du ein Manöver findest , dem Du vertraust falls es trotzdem doch mal wieder passiert - wurscht wie abenteuerlich es vielleicht anmutet . Wie im richtigen Leben. DAS SCHLIMMSTE IST DIE ANGST!! Dagegen ist jedes Mittel ok (außer Al:)k) Ich wünsch mir , daß ich helfen konnten Euer Andi


    PS zu Automation und KOntrolle . Wenn du zuviel denkst kommst Du immer zu spät. Automatismen dagegen versagen zu oft sie lassen keinen Raum zum Improvisieren . Mein Weg geht über Bewegungsbilder und Intuition - (heute in der Neurologie und Psychologie oft als "Denken im Unterbewussten als Resultat von allem was Du gelebt hast" bezeichnet. Der SChluessel ist für mich, das was ich tue(Boarden , QAuerflöte spielen etc) in allen seinen Aspekten kennenzulernen . Lernen ,Erfahren Üben , irgendwann das Alles bei Seite legen und nur noch TUN.


    Wollte mich eigentlich kurz fassen Sehts nem fast 66jährgen nach8) bis denn

    :megafon:Wenn Du Buddha siehst , bring ihn um (Zitat Buddha :thumbsup:)

    Liebe Grüße an Alle von: "Der im Dunkeln tappt" :evil:

    Edited 2 times, last by Newton ().

  • flow15:


    mein Senf dazu:


    Schnee zwischen Sohle und Schuh oder Schnee zwischen Schuh und Bügel ! dürfte die wahrscheinlichste Ursache gewesen sein.


    Was man sonst beachten sollte:


    - ist die Bindung nicht zu alt und die Bügel schon ausgeleiert ?

    Jeder Sturz kann die Bügel verbiegen und dann kann man sie relativ leicht mit der Hand aufbiegen und rausziehen (dürfte bei dir aber nicht passiert sein)


    - Einstellen der Bindung am Stand mit den Boots im Wohnzimmer ist nicht ausreichend

    Immer auf der Piste bei realer Temperatur und in den Boots stehend den festen Bügelschluss kontrollieren !

    Die Schuhe werden kleiner bei Minus-Graden und noch wichtiger: Die Boots biegen sich mehr oder weniger durch wenn man drinnen steht oder bei Belastung ! - je nach Modell. Damit nimmt die Bügel Spannung ab und die Bindung öffnet leichter.

    zB. flext ein UPZ deutlich im Vergleich zu einem NW/951 Boot dessen Unterschale extrem steif ist.

    Deluxe weiss ich nicht mehr, kannst ja mal checken wie sehr die Schale (ohne Innenschuh) in der Bindung flext (sich verbiegt) beim strengen Einspannen.


    - und nicht vergessen die Gegenhülsen der Backenschrauben mindestens jährlich kontrollieren / tauschen bei sichtbaren Rissen, die recht relativ schnell auftreten können.


    Abgesehen davon ist die Bindung recht sicher gegenüber öffnen.:saint:


    Cheers.

  • Hi Flow,

    ich hatte mal ein ähnliches Problem. Mein Boot war sehr locker in der Bindung. Dann stellte ich fest daß der Boot hinter der unteren Schnalle bis zur Sohle eingerissen war. Sah aus wie ein Kratzer im Boot aber unter Belastung hat er sich deformiert und ist fast aus der Bindung gerutscht. O.k. war ein alter Raichle 313 aber wenn der Kunststoff mal eingerissen ist geht s wohl immer weiter, auch bei neueren Boots.

    Eigentlich hat Axga mich drauf hingewiesen...THX.

    Ansonsten...wenn Schnee oder Eis unter dem Boot ist geht die Bindung sehr schwer zu und sollte auffallen.

    Störe meine Kreise nicht...

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!