Posts by joemzl

    Ich freue mich über die vielen aussagekräftigen Beiträge. (Von Pogo zum Beispiel hab ich ewig nichts mehr gehört.)

    Mir hilft das sehr, das BD besser zu verstehen - und in Zukunft vielleicht auch zu beherrschen.

    Auf jeden Fall werde ich in der kommenden Saison mal die Eis- und Weichschneetage zusammenzählen, um zu sehen,

    in wieweit sich weitergehende Investitionen lohnen. Mein Gefühl sagt mir aber jetzt schon, dass ich so ein geiles Eisboard

    auf jeden Fall fahren will, egal ob nun BD oder Gladi oder sonstwas.

    Wenn schon meine Daten kursiersen, dann wenigstens aktuell: bald 58 Jahre alt, 185cm und 80kg, Schuhgröße 44, RC8 mit Größe 9,5. Zielfahrweise: möglichst flaches Carven, nicht so sportiv.


    Ich kann mich mit meinen Erfahrungen zum BD Zylon sowohl in Gerrys wie auch in Martins Aussagen wiederfinden. Vielleicht muss ich dazu doch etwas weiter ausholen.

    Vor einem halben Jahr habe ich das Board in der Skihalle Neuss "getestet". Viele Leute auf der Piste und oben schnell zerfahren. Bei den nur moderat möglichen Aufkantwinkeln dort zog das BD stoisch ruhig wie ´ne Eins durch den Sulz. Hundertprozentig. Mit meinem Swoard habe ich so viele Schläge eingefangen, dass ich nach 2 Abfahrten wieder umgetauscht habe. Da war die Breite von Nachteil.

    In Winterberg war es genau umgekehrt. Da habe ich vor 4 Wochen wegen schlechter Sicht/Menschenmassen erfolglos versucht anzudriften. In der letzten Woche waren meine Turns vielleicht so tief, sodass es eventuell zu stark gebissen hat. Dafür isses zu weich? Würde Gerrys Aussage stützen. Mein Plasma ist ja auch nur 2 cm breiter, lief da aber super durch. Dafür beißt es auf Eis natürlich nicht so. Also muss ich mich anscheinend entscheiden für das eine oder das andere.

    Beim BD könnte ich mir gut vorstellen, dass es im weichen Schnee mit höherer Geschwindigkeit und moderateren Aufkantwinkeln besser läuft. (Stützt Martins Aussage.) Dann müsste sich eigentlich der Effekt aus der Skihalle wieder einstellen.

    Ok, ok, vielleicht hätte ich beim Thema besser schreiben sollen: BD Zylon - ein Board für Fahrer die noch keine Experten sind?

    Ansonsten bin ich etwas überrascht. Anscheinend bin ich der Einzige, der mit dem Board Probleme im Weichschnee hat.

    Andererseits kann ich mich noch gut an meine ersten Male auf dem Swoard Pro erinnern. Da konnte ich die Eigenschaften auch nicht herausfahren. Erst mit Weiterentwicklung meiner Fahrtechnik kam der WOW-Effekt. Das hier scheint mir aber herausfordernder ...

    Danke für dein Statement Max. Eigentlich habe ich das die ganzen letzten Jahre schon so gemacht: Mehrere Boards für unterschiedliche Verhältnisse, weil ich dort bestmöglich unterwegs sein wollte. Bisher kam ich da mit dreien aus. Scheint so, als ob ich demnächst mit 4 Boards in die Berge unterwegs bin. :feile:

    @ Werner: ja, aber nicht jeder hat den Anspruch, fahrerisch den höchsten Thron zu erklimmen.

    Von daher war es mir wichtig, mit meinen Erfahrungen darzulegen, dass dieses Board für Minderbegabte in gewissen Situationen doch eine gewisse Herausforderung darstellt.


    @ Christian: die Demo-Tour fehlt mir. Du hast immer so nette Überraschungen dabei ...


    @ Fruno: bei mir ist es genau anders herum. Ich habe nie verstanden, wieso manche Fahrer schon Probleme bei nur leichten Veränderungen der Bindungswinkel bekamen. Mein altes Plasma Extreme hatte eine Taillierung von weniger als 14 cm. Exakt 30 Grad Bindungswinkeldifferenz zum Swoard. Hat von Beginn an immer ´ne halbe Abfahrt gedauert.

    Und neues Board ´is nich´. Sieh lieber zu, dass Du Deinen Nachwuchs auf´s Raceboard bekommst. Ich hab´s schon versemmelt. :hammer: Meine Tochter ist zu den Softbootern konvertiert.

    Seit 2011 wird dieses Board so begeistert beschrieben, dass es seit dieser Zeit ein Sehnsuchtsobjekt für mich ist.

    Obwohl ich mit den Viren nie richtig warm geworden bin, ein BD3 Zylon würde sich bestimmt fantastisch fahren lassen.

    Dabei bin ich mit meinem Schwert und dem Plasma CE185 eigentlich gut aufgestellt.

    Sie haben beide einen breiten Einsatzbereich und extremes Carven klappt so wie ich mir das vorstelle.

    Ok, lange nicht so gut wie bei den Experten hier, aber Fußvolk muss es ja schließlich auch noch geben.

    Weil meine Liebe nun mal dem Extremcarven gehört, war klar, dass das BD auf jeden Fall als Zweitboard laufen würde, evtl. als Ersatz für das Plasma.

    (Darf man so was Edles überhaupt als Zweitboard fahren, oder ist das zu herabwürdigend?)

    Jedenfalls hatte ich das Glück, vor einiger Zeit ein BD3 Zylon aus der ersten Serie, der Zeit des Beginns des Hypes 2011, erwerben zu können (12 009).


    Anfang März durften die Pisten in Winterberg öffnen und so war klar, dass alles verfügbare Material zum Einsatz kommt.

    Leider kam die Sonne früh durch und es waren Leute ohne Ende unterwegs. Der Schnee weich und so wollte keine richtige Carvingstimmung aufkommen.

    Andriften in diesem Schnee: will das Board nicht. Es fühlt sich alles sehr schwerfällig an. Die Beinmuskeln müssen trotz blauer Piste ordentlich ran.

    Irgendwo etwas mehr Weichschnee, Leute im Weg, ich verkante, Sturz und Aufschlag mit dem Hinterkopf.

    Verkantet habe ich schon seit Jahren nicht mehr. Ein KO-Kriterium für das Board. Sofortige Entscheidung, das Board wieder zu verkaufen.


    Am letzten Wochenende 20mm Regen in den schönen Schnee – das war´s dann wohl für diese Saison.

    Aber die Webcams zeigten ein anderes Bild. Nachts ordentlich Frost und etwas Neuschnee versprachen eine harte Piste.

    Und genau dafür sollte dieses Board doch gebaut sein. Konnte ich das Board verkaufen, ohne es auf knüppelharter Piste zu testen?

    Außerdem nagt der Ehrgeiz: Kann ja wohl nicht sein, dass …

    Die Entscheidung, am nächsten Tag zu fahren, fällt innerhalb von Minuten.


    Ich bin als einer der ersten auf einem schönen roten knüppelharten Hang unterwegs.

    Sowohl für mein Swoard, wie auch das Plasma ist meine Technik noch nicht solide genug. Ich weiß, dass ich mit denen häufig die Kante verloren hätte.

    Aber das Black Death macht genau das, was alle beschreiben: die Kante hält und gibt unglaubliche Sicherheit.

    Es muss schon präzise gefahren werden, aber dann gehen die Carves auch richtig tief runter.

    Lothar hat früher davon geschrieben, dass man es mit dem hinteren Bein in die Kurve drücken muss, weil die Turns sonst zu lang werden.

    Keine Ahnung, mein Bein ist schon am Boden. Tiefer geht nicht. Die Turns sind schon eng, aber noch von angenehmer Länge. Dürften ruhig etwas weiter sein,

    aber dafür ist es so sportlicher zu fahren. Bin begeistert – also doch nicht verkaufen.


    Nach etlichen Abfahrten wird es Zeit, mit dem Plasma dagegen zu halten.

    Es kommt wie erwartet: da wo die Piste noch hart ist, verliere ich mehrfach die Kante. Ich habe mal wieder zu viel Rücklage.

    Das Plasma erzieht mich hier zu besserer Technik. Dem Virus war das bis hierher egal.


    Sonne und die Menge an weiteren Wintersportlern lässt die Piste weicher und weicher werden.

    Das Plasma läuft hervorragend. Die Turns etwas weiter und sehr entspannt. Wohfühlfaktor.

    Allerdings komme ich wegen Kantenverlusts nicht ganz so tief runter wie mit dem BD. Keine Ahnung wie Werner das mit seinem Plasma macht. Bei ihm geht´s doch.

    Na gut; kurz vor dem erneuten Wechsel auf das BD noch einmal durch die schon tiefere, zerfahrene Piste. Aber noch keine Buckel.

    Alles tutti.

    Wechsel. Als erstes eine noch nicht so zerfahrene Piste. Bootout. Hä?? Hatte ich doch noch nie. Neuer Anlauf und 2 Turns weiter wieder Bootout.

    Sollte die Leash …? Die Anbringung etwas optimiert und Problem behoben. Ich nehme an, dass sich das Board so stark in die weiche Piste frisst, dass da auch nicht ansatzweise oben was überstehen darf.

    Als letztes wieder in die zerfahrene Piste. Und da war es wieder das Gefühl von vor 4 Wochen.

    Ja, es ging besser, weil ich es jetzt ordentlich auf die Kante gestellt habe. Aber irgendwie fühlte sich das im Turn nicht rund an, irgendwie krampfig. Überhaupt nicht motivierend, die Piste noch mal zu nehmen. Im Gegensatz zum Plasma. Mit dem hätte ich hier noch ein paar Abfahrten gemacht.

    Außerdem macht sich einer meiner wenigen Oberschenkelmuskeln deutlich bemerkbar. Game over.


    Lothar schreibt irgendwo, dass er mit recht steifen Boots unterwegs ist und damit gut durch die Hügel kommt.

    Vielleicht sind meine RC8 mit modifizierter Feder ja zu weich für diese Verhältnisse. Aber dafür finde ich sie sonst klasse ....


    Jedenfalls nehme ich die Berichte über die Zylonboards nun ganz anders wahr. Ich habe gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen.

    Eisgriff bedeutet nicht nur Griff auf Eis, sondern absolut immer. Also auch dann, wenn ich gar keinen will.

    Vor allem, wenn ich wegen voller/enger Piste einfach nur cruisen will, oder weil am Ende des Tags die Muskeln nicht mehr wollen.

    Dann ist das eine Qual. Also jedenfalls für nicht masochistisch veranlagte.


    Fazit: Frank schreibt: Eis wird zu Butter. Ich habe es zwar nicht auf Eis getestet, aber seine Aussage würde ich unterschreiben.

    Ich habe um diese pickelharten Pisten nach Möglichkeit immer einen Bogen gemacht. Mit dem Black Death Zylon werde ich sogar vielleicht danach suchen.

    Aber meistens werden diese Pisten irgendwann weich – und dann???

    Ich könnte natürlich mittags das Board wechseln. Oder doch eins von beiden verkaufen?

    Allroundtauglicher ist jedenfalls das Plasma. Aber das Black Death hat so einen geilen Eisgriff …………

    Ob die aktuellen Zylons vielleicht besser im Weichschnee sind?

    If you prefer the Kessler, the Swoard Dual could be an option too. No titanal inside to be more lively. Possibilities of the board you see, if you google for "Snow Kiss Carving". Used boards should be to find in the forum of Swoard homepage.

    Um die Sache mal aufzulösen: Der EC12 wurde von Swoard mitentwickelt und wird jetzt über sie vertrieben.

    Näheres wurde dazu gerade auf deren Homepage im englischen Forum mitgeteilt.

    Der XC12 ist ein ähnliches Modell und wird von UPZ vermarktet.

    Jedenfalls sind beide Modelle deutlich weicher im Vorwärtsflex als RC10, 11 oder 12.

    Lateralflex ist aber steifer als beim 8er Modell.

    Na dann drück ich Dir die Daumen, dass Du nirgends tatsächlich hängen bleibst.. so n nach hinten geknickter Finger ist unschön..

    Wenn überhaupt, dann würde das Band ins Fleisch schneiden.

    - Also die letzten Jahre ist alles gutgegangen.;)

    Ich habe so was ähnliches wie die hier:

    https://www.sportbedarf.de/Mar…1khAcEEAQYBSABEgJUwfD_BwE

    Die Halteschlaufe geht bei einer Hand um den Daumen und bei der anderen Hand um den kleinen Finger.

    Ist etwas Behelf, funktioniert aber super. Der Knöchelschutz wirkt auf die Dauer allerdings an der Stelle schweißtreibend.

    Es gibt auch Schoner, bei denen außen noch ein Klettband drumzugeht, oder was dort fixiert wird. Die funktionieren nicht.


    Bei oben genannten rutscht jedenfalls nix, es kommt keine Schnee in den Handschuh oder Ärmel, und Jacke und Ellenbogen sind super geschützt.

    Die Dinger darf man aber nicht online kaufen. Im Sportgeschäft ist es nicht groß teurer und man kann sie besser anprobieren. Vor allem aber das Gesicht des Verkäufers bei Deiner Anprobe ist Gold wert.:thumbsup:

    Hallo Daniel,


    ich fahre eine Race Titanflex und habe die mal probehalber gegen eine CNC-Bindung ohne Erhöhungen getauscht.

    Die ersten Male kam ich gefühlt schlechter mit ihr zurecht.

    Es liegt wohl daran, dass die Titanflex fehlerverzeihender als die CNC-Bindung ist.

    Ähnlich wird es bei Dir sein: die F2 in Verbindung mit dem Keil ist weicher als die Virus. Also entweder an der Fahrtechnik arbeiten, oder doch wieder eine F2.


    Ein anderer Ansatz ist die Montage nur des hinteren Keils. Er verlagert den Körperschwerpunkt nach vorn.

    Für einen korrekten Vergleich müsste die Virus also auch weiter nach vorn versetzt werden.

    (Kann mir allerdings nicht vorstellen, dass das allein die Performance stark verbessert.)

    UPZ outer tongue replacement kit. 29 Euro plus Versand.
    Die 6 Zahnplatten sind dabei über. Keine Ahnung, wofür die gut sein sollen.
    Wahrscheinlich nur, um den Preis zu rechtfertigen.
    Egal, falls jemand Zahnplatten mit Schrauben benötigt - ich habe reichlich über.

    Die neuen Modelle mit dem zusätzlichen Schnallenband zur Befestigung der Zunge sagen mir sehr zu.
    Dazu muß man nicht gleich die neuen Modelle kaufen.
    Bei Carvers Paradise gibt es einen Umbausatz. Besteht aus wenigen Einzelteilen und ist mit etwas handwerklichem Geschick gut umzubauen.
    Dazu wird die Zunge abmontiert und die Niete der Zahnplatte von hinten mit einem großen Bohrer angebohrt. Die Niete löst sich und gibt die Zahnplatte frei.
    Nun ist da natürlich ein Loch in der Zunge. Ob und wie Ihr das schließt, überlasse ich jedem selbst.
    Ich habe die Niete in aufwendiger Kleinarbeit wieder eingesetzt.
    Als nächstes muß der überschüssige Kunststoff der alten Zungenbefestigung entfernt werden.
    Der ist ziemlich widerstandsfähig, sodaß ich dafür ein Multifunktionswerkzeug genommen habe.
    (Mit der Elektrostichsäge geht es ziemlich miserabel. Kleine Eisensäge?)
    Ich weiß nicht, was sonst noch gut funktionieren würde, aber selbst wenn man das Teil dafür anschaffen müsste, ist das immer noch deutliche günstiger als die neuen Ersatzzungen zu nehmen.
    Ränder etwas anschleifen, fertig. Fehlt nur noch die Montage.


    Ein-, Ausstieg ist nun super easy. Ebenso das Herausnehmen und Einsetzen des Innenschuhs.
    Aber das Beste, die Socken sind nicht mehr so naß wie früher.
    Ein dickes Lob für das Umbauset. Diese Geldausgabe hat sich wirklich gelohnt.

    Gute Idee.


    Ich habe mich jeweils nach kurzer Zeit wieder von meinen Levels getrennt.
    Bei denen war dieser Kunststoffclip (Führung der Manschette am Handgelenk) so eng,
    daß nach dem Lösen der Manschette sich selbige nicht vernünftig öffnen ließ.
    Mit den klobigen Fingern kam ich einfach nicht hinter die Manschette, um sie zu lockern.
    Ich hatte Level dazu mehrfach angeschrieben, aber keine Antwort erhalten.


    Ist der Clip immer noch so eng?


    Herausnehmbarer Innenhandschuh ist zwar gut, weil man ihn gelegentlich waschen kann,
    aber wenn die Finger im Handschuh feucht werden, dauert das ewig, wenn man die Handschuhe dann mal aus- und wieder anziehen will.


    `Ne aktuell vernünftige Alternative zum Level gibt es eigentlich nicht.
    Von daher würde mich ein breiterer Clip und ein fest eingenähter Innenhandschuh von Level begeistern.

    So ein Mist. Erst bekomme beim Erstellen des Beitrags und anschließendem Absenden 3 Mal eine Fehlermeldung und dann sind die Beiträge doch drin.
    Also bitte 2 Beiträge löschen. (irgendwie war die alte Software besser)

    Die Namen sind echt? Wo ist das? Russland (Piste kennt man aus den anderen Videos?)

    Die Namen sind wohl eher nicht echt.
    Ezhovaya liegt etwa 80 km nördlich von Jekaterinburg.
    Mit dem Flieger also super zu erreichen.
    Bei Google Maps eingegeben bekommt man sogar ein paar Pistenbilder.