Evo III: erste Eindrücke

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier
  • Handlungsstrang 1:
    Im Jahre des Heils 2009 trug es sich zu, dass die Bundesregierung beschloss, die Versuche mit 60-Tonnen-LkW, den sogenannten Gigalinern, nicht mehr fortzuführen und diese Riesenschlitten nicht allgemein zuzulassen.
    Die Fahrzeugindustrie hatte sich massiv verkalkuliert. Sie war davon ausgegangen, dass ihre Lobbyarbeit wie immer zum Erfolg führt und in Erwartung vieler Aufträge schon massiv Komponenten beschafft. Diese waren nun übrig und wurden günstigst auf dem Markt verschleudert.
    Da dachte sich ein Sportartikelhersteller aus Unterfranken (das ist der gepeinigte Landstrich, wo man politisch zu Bayern und sprachlich zu Hessen gehört): Toll, diese überdimensionierten Blattfedern kann kein vernünftiger Mensch zu irgendwas brauchen. Da schnitz ich eine Spitze ran, schreib Evolution 3 drauf und biete es als Snowboard einer kleinen Bekloppten-Community an, die es lustig findet, sich mit so etwas selbst weh zu tun und sich gegenseitig darüber zu erzählen. :idea:


    Handlungsstrang 2:
    Zur selben Zeit geschah es, dass mein Lieblingspistenspielzeug Cyborg Custom eine akute Auflösungserscheinung bekam. :grummel: Zur endgültigen und fachkundigen Diagnose – ich bin schliesslich Laie und neige außerdem zu völlig grundlosem Optimismus – packte ich ihn schön warm ein und schickte ihn zur Manufaktur. Von dort kam prompt schon am nächsten Tag der Rückruf, und der Meister erklärte mir in unnachahmlich feinfühliger Weise und mit tröstenden Worten, dass am Exitus meines mir so ans Herz gewachsenen Pistengefährten nichts zu ändern sei (Guten Tag, F. D. von der Fa. V., wir haben heute morgen die Lampe bekommen…). :wand:


    Zusammenführung der Handlungsstränge:
    Nach einer ausführlichen, allgemeinverständlich gehaltenen Erläuterung der Vor- und Nachteile von Blatt-, Schrauben-, Torsions- und Gänsefedern durch den Meister entschied ich mich also für einen Blattfeder-Cyborg Evo III. Angenehmer Nebeneffekt: Das Teil sollte bis zur Reschen-Session bei mir sein. :what:
    Freitag früh sollte es los gehen. Email-Nachfrage am Mittwoch: Brett ist raus, kein Problem. Telefonische Nachfrage am Donnerstag um 16.30: Paketnummer geben lassen, im Netz nachgeguckt: Paket ist seit 6:43 in der Ausrollung, eber leider bei mir nicht eingerollt – schwere Depression bei mir. :schimpf: 17:30: Paket trifft ein! :freu: :freu: :freu: Beim Öffnen trifft mich fast der Schlag: Neben einer geilen Hochglanzoptik mit durchschimmernder Carbonmatte (das auf die Blattfeder zu malen, muss Monate dauern!) eine Vorspannung von ca. 6 cm! :vogel: Ein leichtes Angstgefühl, verbunden mit der Erinnerung an die Schmerzen beim Zureiten meines alten Cyborg, stellt sich ein. :sick2: Nun denn, Bindung montiert, Auto gepackt, am nächsten Morgen ging es los. Entlang am Reich der Menschen, die mit garantiertem Recht auf CO2- und minarettfreien Dauerpulvertiefschnee zur Welt Rhabarber Rhabarber Rhabarber… :laber: :laber: Tschuldigung, bin abgeschweift – auf nach Reschen! :boarden:


    Finale
    Freitag, 10 Uhr, Bergstation der Gondel Schöneben: Beim Rollern zum Sessellift und erst recht beim Stehen mit einem Fuß in der Bindung entsteht ein seltsames Gefühl: das Brett drückt massiv nach oben – schluck!
    So dauert es 2 Abfahrten, auf denen ich fast nur rutsche, :boarden2: bis die Einstellungen im Kopf halbwegs wieder stimmen. Gib endlich Gas, lass das Ding laufen, rotieren, hoch-tiefgehen…die ersten geschnittenen Schwünge. Zwar nur im Flachen, aber immerhin kommt mal etwas Freude auf. :freu: In steileren Passagen krieg ich das Ding einfach nicht in den Hang gedrückt. Jede Bodenwelle, die eine kurzzeitige Entlastung mit sich bringt, nutzt das Teil, in die Blattfeder-Grundstellung zurückzukehren, den Piloten kalt zu ignorieren und Kurs geradeaus einzuschlagen. :friede: So konzentriert bin ich schon lange nicht mehr gefahren. :schwitz: Mitfühlende Kommentare der anderen FBler (so scheiße hab ich dich noch nie fahren sehen!) bauen mich wieder auf. Danke dafür! :spank: Nach anderthalb Tagen, in denen ich alles gegeben hab, kann ich mit dem Ding einen flachen Hang kontrolliert runtercarven – wie geil! :smokey: Im Steilen bleibt mir nur driften. :-? Fazit: ich hab mal wieder ein Brettl, an dem ich mich weiterentwickeln kann, wie es mir der Meister prophezeit hatte. Das Potenzial für Spass ist in Ansätzen erkennbar. Hab ich schon meinen Hang zum grundlosen Optimismus erwähnt? Das wird noch richtich geil! :held:


    Epilog:
    Für ein Fazit ist es ansonsten viel zu früh und ich wollt euch eigentlich nur was zu lesen geben. :duck&weg: Ich meld mich wieder, wenn ich fahren kann. Die nächsten Übungsfahrten mach ich allein auf blassblauen Pisten. Danke für die Aufmerksamkeit! :DD


    And now: Vorhang auf!
    Und bei den Fotos vom Brettl fällt mir glatt ein, dass es ja doch was gibt, wofür ich mich bei den lieben Mitreisenden bedanken darf: es gibt wenigstens keine Fotos, wo man sieht, wie geil ich mit dem ding nicht fahren kann! :schenkblumen:

  • Geiler Text!


    Hört sich an, als würden das Brett und Du bald lange und dicke Freunde sein.

    Say good night to the bad guy!

  • ja, das brett ist lang und ich bin dick oder so...

    one shot for every wrong i've done, i'll be hard to recognise (Friska Viljor)


    make it idiot-proof, and somebody will make a better idiot!

  • Ich denke, diese Fahreindrücke kann ich aus dem Test des EVO III Undertaker von Frank mit ebenfalls 6cm Vorspannung bestätigen....


    Die Optik ist mehr als Hammer-Hart. Aber nach 4 Tagen knechten kann ich formulieren:
    - die enorme Vorspannung macht es auf Eis fast unmöglich nach Ausbrechen des Brettes, es wieder einzufangen
    - Die Härte macht es im normalen Gebiet nicht wirklich fahrbar, driften ist angesagt
    - nach einem halben Tag hat einen das Brett ausgelutscht wie eine dickbrüstige Blondine, die für Geld fast alles tut.....


    Deshalb gibt es EVO III+ (plus!).


    Deutlich weniger Vorspannung, aber ebenso Grip! Schnell, pervers....die neue Messlatte an Boards bei Frank. Langzeit Test steht an - bis jetzt sind 4 Tage auf diesem Board.....


    Wer weiss was noch geht..... :grinzzzz:

    "Carven ist immer extrem, ists nicht extrem, ist´s nicht gecarved. Und Punkt."

  • Schöner Text :thump:


    Aber warum hast du kein PLUS?

    Manchmal sollte man weder mit noch gegen den Strom schwimmen,
    sondern einfach aus dem Fluss klettern

  • Hi Mufti


    Ich teste das Evo 3 UTE seit letzter Woche.


    Leider (???) waren die Pistenbedingungen bisher zu ideal um einen finalen Bericht zu schreiben. Hierzu suche ich ausreichend Eis. Ich bin mit Lo diesen Freitag (übermorgen) in der Silvretta Nova. Komm doch auch dazu. Dann können wir zusammen fahren und checken woran es liegt.


    Dämpfung und Laufruhe sind mE super - das ist die Eigenschaft des Evo 3. Die Optik ist nice - aber unwichtig.


    Bis Freitag?


    Ed

  • Das Evo III (plus) bringt auch noch die Dynamik mit..... (bahaupte ich)!

    "Carven ist immer extrem, ists nicht extrem, ist´s nicht gecarved. Und Punkt."

  • mufti, ich kann mir vorstellen dass die umstellung für dich extrem is. ich hatt dich zuletzt immer auf relativ weichen boards gesehen kann das sein?
    ich glaub es dauert einige zeit bis man die brutalität entwickelt die so ein stark vorgespannter harter hobel verträgt und aber auch braucht. aber wenn mans mal hat dann kann der spass riesig sein.


    und geil ausschaun tuts auf jeden fall.

    Gegenden nördlich des Alpenhauptkammes sind aus klimatischen Gründen unbewohnbar.
    (H.Rosendorfer)

  • Hart is nix....

    "Carven ist immer extrem, ists nicht extrem, ist´s nicht gecarved. Und Punkt."

  • @ed: bin das kommende wochenende schon fest zum eisklettern verabredet. vielleicht krieg ich ja da was hin. keep me posted für die zeit danach, wär geil wenn's klappt.


    @fruno: mein alter cyborg war auch schon recht hart. das kamikaze und mäxles UT natürlich net so, auf denen du mich wohl gesehen hast. ich merk aber sehr deutlich, dass meine einstellung im kopf nicht passt, um das brett in steile hänge beissen zu lassen. mit kuschelcarven ist da nix. ich mach schon fleißig anti-angst-yoga, und dann: :held:

    one shot for every wrong i've done, i'll be hard to recognise (Friska Viljor)


    make it idiot-proof, and somebody will make a better idiot!

  • update kurzfassung:
    :freu::thump::held::supi::victory::smokey:


    in langatmig: nach 2,5 tagen hatte ich ja echte zweifel, dass ich das ding jemals auch auf interessanten pisten kontrollieren kann oder dass das gegenüber dem alten cyborg auch nur annähernd sinnvoll und spassig sein könnte.


    den alten hab ich übrigens wieder! :freu::freu::freu:


    und nach dem ich am montag vormittag mit dem wiederbelebten wieder ganz gut klargekommen bin und mich auch psychisch stabil gefühlt hab, hab ich dann gewechselt. es hat ein paar schwünge gebraucht, aber dann gings richtig gut ab.


    nach weiteren anderthalb tagen unter allen möglichen bedingungen (schwarzkogl und rettenbach hero-snow, tiefer teilweise eisig, unten dann sulz) kann ich sagen: das ding verlangt dir alles ab (der loddi hat das weiter oben schon erwähnt), aber es gibt auch entsprechend was zurück. gut dass es unter der woche und daher die meiste zeit ziemlich leer war für die ersten unkontrolliert eingesprungenen schwünge. nicht nur hab ich deutlich mehr platz gebraucht als gedacht, sondern oft auch noch in einer ganz anderen richtung.


    gestern hab ich ihn ab morgens geritten. es war das erste mal, seit ich ein zweistelliges alter erreicht habe, dass ich freiwillig vor liftschluss die piste geräumt hab, weil, gerlinde gesagt, krafttechnisch einfach nix mehr ging. auch ohne decambered nose und ohne zu wissen, was an material drin ist oder all so technischen scheiss: wenn bei mir alles gepasst hat, hat es sich nur geil angefühlt. wenn nicht, hat es sich nicht gut angefühlt. das ding hat die psyche eines kolumbianischen strassenkindes, es reagiert nur auf eine harte und eindeutige führung. wenn du pennst, schmeisst er dich ab. es muss einfach alles sitzen, bis auf evtl. die frisur.
    während ich das schreibe, fällt mir allerdings auf, dass ich das vor gut einem jahr über meinen alten cyborg genauso geschrieben hätte. der ist ja aus heutiger sicht mit seinen grad mal gut 2 cm vorspannung und seinem bisschen ziercarbon schon eine rechte lümmellatte und eigentlich ganz entspannt durchzutreten. schon ein sexspielzeug, aber halt ein spielzeug.


    zurück zum neuen: was er gar nicht mag, sind weichkunstschneehaufen im wechsel mit eisiger unterlage bei langsamer fahrt, da sorgt der schaufeldruck für eine neigung zum verschneiden. wen juckts, das mag ich auch gar nicht, das ist ohnehin nicht bestimmungsgemäßer betrieb, kommt nur auf überfüllten ziehwegen vor und macht mit keinem board der welt spass. wenn ich dort schneller gefahren bin und doch mal auf ner eisplatte bremsen musste, macht er einen lärm, dass kleine kinder in panik zu schreien anfangen. man muss also vorausschauend fahren...


    jetzt freu ich mich tierisch auf die nächsten kilometer mit dem ding und hoff, dass ichs vielleicht nochmal unter der woche schaffe, wo es nicht so voll ist und das teil den auslauf findet, den es braucht.


    braucht man so ein brettl? natürlich nicht. es ist alles andere als universell, zumindest für mich und auf meinem könnensstand. aber geil ists schon, und für die big days mit gutem schnee, guter sicht und geringer bevölkerungsdichte für mich das beste, was ich bisher gefahren hab.


    wenn's voll, neblig, hügelig wird, hab ich ja dann immer noch die lümmellatte.

    one shot for every wrong i've done, i'll be hard to recognise (Friska Viljor)


    make it idiot-proof, and somebody will make a better idiot!