Der Longboard Fred - Carven auch im Sommer

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird Dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang.
Falls du Dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich oben anmelden.
  • Jetzt war ich grad mal 3 jahre im Exil und schon steht zu Hause alles auf dem Kopf. Mein Heimatort am Fuße des schönen Vogelsberg hat sich von einem verschlafenen Nest zu einem DER Spots für Longboarden in Deutschland entwickelt. Mittlerweile tummeln sich da mehr Mädels und Jungs mit langen Brettern, komischen Klamotten und Sportzigaretten als Wandertouristen. Und das schlimmste ist: Sie carven und haben nen mords Spaß. Sie machen informelle Treffen aus und verabreden sich zum grillen, chillen und downhillen. Groß organisiert wird außer gemeinsamen Bustickets nix. Ein paar Hersteller und Händler sind auch in der Community vertreten.


    Das tolle an dem Spot: Es ist eine 14km lange leicht abfallende Asphaltstrecke ohne Autoverkehr und uphill-Shuttlebus. Mit einem Longboard kann man da schonmal zwischen 40 und 50 Klamotten drauf bekommen und dabei ein paar carves ziehen.


    Bisher war ich immer der Coole von der Schule. Jetzt kommen diese Rollbrettfahrer und wollen den Platzhirsch verdrängen. Denkste! Der Dicke Koenich ist losgezogen, hat sich höchstpreisiges Equipment zugelegt und fährt jetzt auch Longboard. Ol' man my ass! Was die kids können, können wir schon lange. Allerdings fehlt mir zum Abrunden ein bißchen die Schirmbar.


    Gibt's hier noch mehr Longboarder?

  • Ich fahr Snakeboard . Mein Highlight ist vom Auerbacherschloss nach Bensheim runter.


    In denletzten Jahren fahre ich allerding wenn überhaupt , fast nur noch mit dem Kite - und DAS solltest DU auch mal testen:grinzzzz:

    Der Weg zur Erleuchtung liegt noch grösstenteils im Dunkeln :D 
    und Ist mir zu Lachs ;)

  • Das kommt sicherlich. Zur Zeit bin ich allerdings noch damit beshäftigt ein Brett OHNE Bindung an den Füßen zu steuern. Mit einem zuätzlichen Kite wäre ich wohl total überfordert.


    Und außerdem: Wer braucht schon Wind, wenn er ein Gefälle hat :)

  • Diese blöden Longboarder müllen doch nur unser schönes Parkdeck zu und ausserdem brauchen sie die ganzen Straßenbreite um ihre Kurven zu ziehen. Ich als Autofahrer kann und will das nicht länger tollerieren. Man munkelt einer hätte schonmal ein Postauto hinterrücks umgefahen.

  • Ich fahr Snakeboard . Mein Highlight ist vom Auerbacherschloss nach Bensheim runter.


    In denletzten Jahren fahre ich allerding wenn überhaupt , fast nur noch mit dem Kite - und DAS solltest DU auch mal testen:grinzzzz:



    Glaube mein Highlight war während nen EM Fussball finale, Samstags, 1988, oder so .... kein Schwein auf der Strasse...... mit nen Skateboard und Surfsegel mal eben 8 km über der Autobahn in NL gefahren mit ca 60 Sachen :vogel::vogel: und wieder zurück !

  • Da gibts hier so n paar Wahnsinnige die machen genau das - nach Anpfiff CArving Session im Odenwald - mitm Moped:vogel: Übergendwo hört der Spass dann aber schon auf finde ich

    Der Weg zur Erleuchtung liegt noch grösstenteils im Dunkeln :D 
    und Ist mir zu Lachs ;)


  • ...... mit nen Skateboard und Surfsegel mal eben 8 km über der Autobahn in NL gefahren mit ca 60 Sachen :vogel::vogel: und wieder zurück !


    Das sollte in NL doch kein Problem sein. 1. fahren die Autos da sowieso nicht schneller als 60. 2. Benutzen die immer nur die linke Spur und 3. können in NL gar keine Autos auf der Autobahn sein, weil die alle im schönen Deutschland sind.


    BTT: Das ist hier nicht der Segel oder Moppedfred. Das ist der Longboardfred und wer sich den Sport und diese Bretter mal genauer anguckt, wird feststellen, dass das fast dasselbe ist, wie das was wir hier machen - bis auf einen elementaren Unterschied.

  • ich glaube bei mir hier ist es zu flach ___________________________ ?(

    Manchmal sollte man weder mit noch gegen den Strom schwimmen,
    sondern einfach aus dem Fluss klettern

  • @könich


    Was haste den investiert und welches Board ist es denn geworden ? (flex Typ etc.)


    Ich quäl mich auch schon ne Weile mit der nichtanschaffung. Und vochelsberg is ja ein katzensprung von Ffm :)


    Cheers,


    Christian

    If you do what you always did, you'll get what you always got

  • Ich hab's mir leicht gemacht und den Klassiker gekauft. Loaded Dervish Sama (Flex 1) mit Paris 180 und Orangatang 4Pres in gelb (86a). Zum wechseln noch einen Satz Orangatang Balut in lila (83a). Das ganze noch mit etwas schnelleren Lagern und gelben Orangatang Nippeln gepimpt.


    Viele mögen diese Bretter wohl nicht, da Loaded quasi das Burton der Longboardindustrie darstellt. Ich find das Ding aber klasse, wegen der Vorspannung und dem Flex. Im carve kann man es durch eine Streckung preloaden und zum "Umkanten" muss man nur einknicken und rotieren. Es ist erstaunlich, wie viel Grip dabei aufgebaut wird ohne dass das Board wegschmiert.

  • @Uwe


    Du wirst feststellen , daß alle die einen Kurvensport mit einem Einspurfahrzeug machen das selbe tun (kaum einer macht nur einen solchen Sport.


    Du wirst auch feststellen daß der Spirit bei denen , die mit Leidenschaft dabei sind ,der selbe ist. Das da mal n bissl was OT geht möchtest Du bitte entschuldigen wir sind einfach so - Du ganz vorne weg und deshalb bist Du auch der :pg: :grinzzzz: .


    letzter Beitrag zur Sache vom :pg:



    Ich hab's mir leicht gemacht und den Klassiker gekauft. Loaded Dervish Sama (Flex 1) mit Paris 180 und Orangatang 4Pres in gelb (86a). Zum wechseln noch einen Satz Orangatang Balut in lila (83a). Das ganze noch mit etwas schnelleren Lagern und gelben Orangatang Nippeln gepimpt.


    Viele mögen diese Bretter wohl nicht, da Loaded quasi das Burton der Longboardindustrie darstellt. Ich find das Ding aber klasse, wegen der Vorspannung und dem Flex. Im carve kann man es durch eine Streckung preloaden und zum "Umkanten" muss man nur einknicken und rotieren. Es ist erstaunlich, wie viel Grip dabei aufgebaut wird ohne dass das Board wegschmiert.

    Der Weg zur Erleuchtung liegt noch grösstenteils im Dunkeln :D 
    und Ist mir zu Lachs ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Newton ()

  • @Uwe


    wie geil, war auch gerade am überlegen ob es das dervish oder das tan tien wird. Dann ging mein lieblings Mountie kaputt. :thumbdown:


    Hab das Dervish letztens einen ganzen Tag getestet. Hat echt Spass gemacht.


    Dafür, dass ich vor 20 Jahren das letzte mal auf einem Board stand...


    There is a little bit of "fuck you" in every "whatever"!

  • In der Tat, macht das einen Heidenspaß. Ich denke auch, dass es ein sehr gutes Training ist. Dadurch, dass man keine Bindung hat, kann man weniger bescheißen und trainiert automatsich die Balance.


    Das alte Dervish war ja viel gescholten. Ich find's trotzdem gut. Es sei zu schmal, zu flexy, zu viel camber, keine Kicks. Das neue hat dem Rechnung getragen. Es ist breiter, hat mehr Concave, hat Kicks und ist immer noch vorgespannt und hat Flex. Finde es ein sehr gutes Allroundbrett mit dem extra bißchen Lebendigkeit.


    Andi: Klar geht Offtopic! War ja auch nicht wirklich weit weg vom Thema. Wollte nur mal rausstellen, dass ich selbst noch nichts erlebt habe, was dem Snowboardcarven so nahe kommt, wie das Longboarden auf Asphalt. Brett, Mensch, Berg, sonst nix. Das Ganze für bescheidenen Aufwand und ohne groß Reisen zu müssen. Wär sogar was für unseren Sucram. (Ja, man kann auch im Flachen longboarden).

  • I Wär sogar was für unseren Sucram. (Ja, man kann auch im Flachen longboarden).



    das sagst du jetzt... wenn ich das gewusst hätte, dann hätte ich mir von Snowtigger ihr Longboard letztes WE mitbringen lassen ;(

    Manchmal sollte man weder mit noch gegen den Strom schwimmen,
    sondern einfach aus dem Fluss klettern

  • Dann lass sie doch einfach wieder antanzen und gleichzeitig soll Sie sich entschuldigen, dass Sie es nicht direkt gleich mitgebracht.

    Say good night to the bad guy!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Pogokoenig ()

  • Gute Idee :)


    hat eh die Hälfte ihres Krempels bei uns liegen lassen...

    Manchmal sollte man weder mit noch gegen den Strom schwimmen,
    sondern einfach aus dem Fluss klettern

  • Ich bin mal auf dem Longboard von einem Freund gefahren, ich find es deutlich schwerer als das Snowboarden, da die Bindung fehlt, ich hab mich schön auf den Arsch gesetzt......autschn.... :wacko:

  • Das alte Dervish war ja viel gescholten. Ich find's trotzdem gut. Es sei zu schmal, zu flexy, zu viel camber, keine Kicks. Das neue hat dem Rechnung getragen. Es ist breiter, hat mehr Concave, hat Kicks und ist immer noch vorgespannt und hat Flex. Finde es ein sehr gutes Allroundbrett mit dem extra bißchen Lebendigkeit.


    *grins* so breit ist mein Horizont nicht. Ich habe lediglich vorher eins von den "berühmten" Globe Boards aus der 150 Euro Klasse gefahren.


    Das Teil war Mist im Vergleich. Bockhart + billige Rollen. Schade eigentlich, aber irgendwie lande ich meist bei meinem Zeugs in der Premium Class :vogel:


    There is a little bit of "fuck you" in every "whatever"!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von nordlicht ()