Zu hart - oder bin ich zu schwach?

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier
  • Liebe FB Community!


    Hallo erstmal und danke das es überhoupt noch eine AlpinRace Community gibt an die man sich wenden kann.
    Ich fetze mit meinem Problem hier mal los; falls es unpassend / bereits exextierend o.ä. ist kann der Admin gerne seine Macht ausüben.


    Als leidenschaftlicher AlpinRaceboarder habe ich mir nach einer Pause einen F2 Speedster (172cm) gegönnt und dazu (im Outlet) Hardboots gekauft. (Fuhr als Kiddy Slalomrennen, dann aufgehört und mehr Freeride-Boards gefahren...mit Softschuhen.) Da ich ziemlich grosse Füsse habe (44-45) war nur noch ein Boot verfügbar: der Deeluxe Rote Indy (rot). Von der Grösse her passt er gut und mit der Step-In Bindung eigentlich ein super Schuh.... Eigentlich!!


    Nach dem zweiten Tag einfahren bemerkte ich dann eine fiese Druckstelle unten beim Schienbein. Diese Druckstelle stellte sich als äusserst hartnäckig heraus. Sobald der Schuh gefahren wird kommt die empfindlichkeit des Schienbeins zum Vorschein. Der Schmerz wird so unerträglich das nach 4Stunden Fahrspass jedes noch so kleine Hügelchen eine Tortur für mein Schienbein darstellt. Die Schläge auf die Stelle sind echt übel.
    Da ich auf Symptomsuche bin, habe ich diverses ausprobiert: Gute Socken mit Polsterung / Schaumstoff einlegen / Bindung steiler / Rumschrauben an der Schraube hinten = Alles hat nichts genützt. Die Stelle am Schienbein scheint so empfindlich beim Tragen des Schuhs das ich mit meinem Latein am Ende bin.


    Ich denke es kam zu dieser Druckstelle da der Schuh wohl für mein Fahrkönnen zu hart ist? Ich kann den Schuh irgendwie zu wenig "drücken" (bin 1.83cm gross und 69kg) wenn ich carve und somit wird wohl andauernd das schienbein gedrückt. Entlastung gab es dann manchmal wenn ich den Schuh fast nicht angezogen habe...was ja auch nicht der sinn sein kann.


    Nun bin ich dankbar für Eure Inputs/Wissen/Beratung. Da ich in der Schweiz echt fast keine Leute mehr kenne die mir helfen können (ja, auch in den Geschäften gibt es sozusagen keine AlpinRace-Berater mehr).


    -Ist der IndySchuh wirklich so hart oder gibt es einen möglichkeit diesen "weicher" einzustellen? (Wie gesagt, das rumschrauben hinten hat nix genützt)
    -Könnte ich das Problem lösen wenn ich den Innenschuh backe? (Die Schale bleibt ja aber trotzdem immernoch hart...)
    -Gibt es sonst irgend einen Trick um das Problem anzugehen ohne das ich einen neuen Schuh kaufen muss?
    -Oder liegt das Problem vielmehr an meinen Skills / Falschnutzung des Materials?


    Könnt Ihr mir irgendwie weiterhelfen in dieser Angelegenheit? Ist echt schade das man bei so einem Fahrspass mit einem solchen Problem konfrontiert wird; aber ich denke ich bin ja nicht der einzige der solche quälende Abfahrten durchmachen musste, oder? Ich habe bereits gegoogelt und im Forum gelesen...bin aber nicht zu einer Lösung gekommen!


    Ich danke Euch bereits im Vorfeld für Eure Inputs schicke beste Grüsse aus der Schweiz!



    *****
    Bilder meines Hardboot:
    http://up.picr.de/21601211zv.jpg
    http://up.picr.de/21601228zp.jpg

  • http://www.blue-tomato.com/de-DE/product/Bootdoc-Gel+Pad-301495539-green/?cr=EUR&_$ja=tsid:46445&adword=Google/DE/PRODUKTERWEITERUNG/Bootdoc/301495539&gclid=Cj0KEQjwmLipBRC59O_EqJ_E0asBEiQATYdNhzdkAC2oyiK6MCH7irmC6NO5uTEOxmIC0s9gG403wMkaAiGc8P8HAQ


    Ich hatte beim RC10 das gleiche Problem. Jedes Mal wenn ich in die Knie gehe, muss ich mit dem Schienbein den Schuh nach vorne drücken. Das ist ein hoher Druck und es reibt auch, und nach kurzer Zeit tat mir das Schienbein weh.
    Jetzt trage ich immer obige Silikon Pads unter den Socken, damit ist es kein Problem mehr.


    Schaumstoff bringt nichts, der wird an der Kontaktstelle komplett zusammengedrück. Das Silikonpad erzeugt einen gleichmäßigen Druck, verteilt also die Belastung auf eine große Fläche.

  • Hallo!
    Du kannst die derzeitige Feder (Rab-System) durch andere wesentlich weichere Ferdersystem tauschen. (BTS oder noch weicher ACSS).
    Ob dadurch dein Problem gelöst wird bezweifle ich.
    VG
    Christian

  • Shintronic ist für viele die Lösung für Druckstellen am Schienbein. Gibt es hier im Forum sicher einiges an Information, wenn du suchst.


    Edith sagt: Hat noch jemand eine Shintronic übrig? Ich brauch nur eine, für den hinteren Fuss.

    The post was edited 1 time, last by Magic ().

  • Du zu schwach! :D


    Ne, also ich hatte früher den Suzuka (damals eine Stufe unterm Indy, was auch immer das heissen mag) und von deiner Bescchreibung genau das gleiche Problem.
    Hatte auch die Bootdoc-Gelpads probiert, haben bei mir nicht funktioniert, sind immer beim Fahren nach oben aus dem Schuh rausgeutscht (Im Socken).


    Habe dann die Shintronics probiert, und die haben sehr gut geholfen!
    www.shintronic.com


    Dazu muss man sagen, dass Sie den Fersenhalt im Schuh verschlechtern. Inzwischen bin ich beim Schuh auf den UPZ gewechselt (Bester Fersenhalt eher, aber hat auch ein paar Stellen, die mal drücken können.) und damit ist alles gut.
    Falls du nen fähigen Hardboothändler suchst, fahr nach Sölden. Da sind die letzten guten Sportläden im Hardbootbereich und die Anfahrt lohnt sich!

    Kannst du mir sagen, wann aus "Sex, Drugs and Rock'n'Roll" eigentlich 'Veganismus, Laktoseintoleranz und Helene Fischer' wurde?


    Lachsbruder
    Erste Regel der Lachsbruderschaft: Rede nicht über die Lachsbruderschaft!


    Lala

  • Mahlzeit!


    ich würde dir auch die Gel-Kissen von BootDoc empfehlen.
    Als mein RC10 neu war, hatte ich die ersten Tage das gleiche Problem, die Gelkissen waren die Lösung.
    Gegen das Hochrutschen wie Mäxle geschrieben hat, hab ich sie mit Sporttape am Bein fixiert (die Harten machen das ohne vorheriges Rasieren der Beine... :D ).


    Wenn der Schuh neu ist, gib ihm evtl. noch ein paar Tage Zeit zum "einfahren", ansonsten wirklich mal
    z.B. in Sölden anschauen lassen oder den RC8 / RC10 testen.


    Viel Erfolg!

    Was ist das wichtigste, das ein Eskimo-Vater seinem Kind beibringt? DON`T EAT YELLOW SNOW!!!
    --------------------
    Männer und Frauen schauen übrigens aus vollkommen unterschiedlichen Gründen Filme, bei denen man Taschentücher braucht!

    The post was edited 1 time, last by TimTaylor ().

  • Hallo Matt,


    Innenschuh nochmal backen wird fürs Schienbeinproblem kaum was bringen.
    Wenn du einen Thermo-Innenschuh hast, wirst du ihn aber sicher schon gebacken haben, sonst ist er dir bestimmt an verschiedenen Stellen zu eng, außer du hast ihn zu groß gekauft.
    Ich habe das ACSS-Federsystem und habe schon den Eindruck, dass das ein wenig hilft. Der Zweck des ACSS ist aber ein ganz anderer, nämlich das Tiefgehen (in die Hocke) zu ermöglichen. Das braucht man allerdings eher fürs Carving, nicht fürs Racing.
    Da ich neulich auch mal eine Druckstelle am Schienbein hatte, werd' ich im nächsten Winter auch mal Gelpads probieren. Vielleicht ist das auch für dich die erfolgversprechendste Lösung.


    Christian

  • Nachdem ich ein ganz ähnliches Problem wie Du hatte kann ich Dir folgendes sagen:


    Deine Unterschenkel sind zu dünn für den Schuh, das schlussfolgere ich mal nachdem ich dasselbe Problem hatte nachdem ich bei 180 cm Körpergröße von 80kg auf 72kg runter war. Lass mich raten, selbst bei zugebombten Schuh hat Dein Unterschenkel Spiel, bzw. liegt die Zunge nicht ganz am Schienbein an.


    Wäre der Schuh (bzw. dessen Federung) weicher, würde sich die Situation etwas bessern, aber ganz los bist du das Problem damit nicht. Ebenso die schon genannten Geleinlagen bringen etwas Besserung. Ganz weg bekommst es aber nur mit einem passenden Innenschuh der bei geschlossenem Schuh auch wirklich am Schienbein anliegt, sonst schlägst Dein Schienbein quasi mit Anlauf gegen die Zunge des Innenschuhs (weil ja zwischen Zunge und Schienbein 1-2 cm Luft sind), und das ist auf Dauer einfach unangenehm.


    Meine Lösung war es einen Strolz schäumen zu lassen, die haben einen Liner mit doppelter Manschette, extra für so dünnbeiner wie uns. Nicht ganz billig (Strolz im allgemeinen, nicht nur der Liner mit Doppelmanschette), aber jeden cent Wert.


    edit: Ob der Schuh zu hart ist kannst auch ganz einfach durchs Ausbauen des Federsystems rausfinden. Mit Deinem Gewicht, bzw. auch mit meinem, läufst Du bei einem Indy nicht Gefahr, dass die Vorlage zu viel wird.

  • Indy ist weich (als Schuh).
    Er passt Dir vermutlich nicht.
    Entweder Shintronic oder anderer Schuh (bzw. Innenschuh / ggf. geschäumt).


    Good luck!

  • Ist eine harte Schuh. Du sollst daran gewohnen oder ein Feder System kann etwas helfen. Ich hat mir daran gewohnt, mir tuts auch weh. Habe das Feder System verkauft, jetzt habe ich mehr Kontrolle. Habe eher Shintronics gebraucht, jetzt auch nicht mehr. Ein bischen rote Schienen, mehr ist es auch nicht.

  • Quote

    Indy ist weich (als Schuh).


    Da darf ich widersprechen, bzw. fragen: Wenn der Indy (rot oder orange) weich ist, welcher Schuh ist dann als hart einzustufen? Der alte UPZ RSV war noch härter, schon klar. Aber die Indy (in Orange oder Rot) sind aus ziemlich steifem Kunststoff. Und das werksseitig installierte RAB ist bockhart.


    Zum Problem von Matt: Die Sache mit der Härte kriegst du, wie schon von meinen Vorrednern geschrieben, mit einem Federsystem in den Griff. Das Schienbeinproblem dürfte seine Ursache aber in der Passform haben. Hast du schon den Schalentest gemacht, d. h. geprüft, ob der Schuh von der Länge her passt?


    Falls nein:
    - Innenschuhe rausnehmen
    - in die Schale steigen, sodass die Zehen vorne anstoßen
    Nun sollten hinten an der Ferse 1-2 Fingerbreit Luft sein. Wenn's mehr ist, ist der Schuh zu groß.

  • geprüft, ob der Schuh von der Länge her passt?

    Genau, die Größe ist wichtig! Mein erster Innenschuh war eine halbe Mondo-Größe zu groß (27,5), da ist mir immer entweder der Fuß eingeschlafen oder ich hatte keinen Halt. Mit 27,0 passt's für mich perfekt.
    Sorgfältig gebackener Innenschuh hat mein Blasenproblem beseitigt, und die oberen beiden Zahnleisten (oder wie die Dinger heißen, wo man die Schnallen einhängt) hab ich verschoben, damit der Schaft eng genug wird (siehe Beitrag von dasLetzte).

  • Ufffff....was für ein Feedback!


    Vielen Dank für den super Support betreffend meinem Problem. Gerne möchte ich mich noch zu den Begebenheiten äussern.


    -Gel Einlage: Habe ich bereits ausprobiert - leider ohne Verbesserung. Entweder das Schienbein war schon zusehr verletzt oder es war schlicht zu wenig "Gel" vorhanden damit es den Schmerzen entgegen hält.


    -Schalentest: Den habe ich effektiv noch nicht gemacht und werde ich somit anfangs der Saison machen. Da meine Boots noch in den Bergen "übersommern" kann ich das momentan nicht machen....aber ehrlich gesagt befürchte ich das der Boot zu gross ist. Nach all den Feedbacks für Euch zeichnet sich dies wohl ab - zuviel spiel = Schläge auf das Schienbein. Bei meinem Kauf war eine kleinere Grösse halt vom Gefühl her "zu klein" (Zehen haben Spitze leicht berührt) daher dann auf die Grösse Variante gesprungen...was sich wohl als Fehler erwiesen hat?!


    -Neben dem Schalentest werde ich mir aber bestimmt auch noch das Shintronic kaufen/testen in der Hoffnung das ich mir nicht gleich einen neuen Boot für die nächste Saison kaufen muss.


    -Falls aber die Faktoren "zu grosser Boot" und "Shintronic" nicht eine Besserung aufweisen bleibt mir wohl nichts übrig als einen entlich passenden Boot zu kaufen. Ist halt schwierig in der Schweiz gute Beratung zu erhalten....von Probefahren ganz zu schweigen!


    Jedenfalls danke für die hilfreichen Rückmeldungen.... seit hier ja besser als jedes Sportgeschäft! Falls jemand noch Inputs dazu hat oder noch weitere Hinweise bin ich natürlich weiterhin über jeden Tipp dankbar!


    :thumbup:





  • Quote

    Bei meinem Kauf war eine kleinere Grösse halt vom Gefühl her "zu klein"


    Ja, das passiert leicht. Da ist leider generell festzuhalten, dass für die Größe von Hardboots andere Regeln gelten als für Straßenschuhe. Aufgrund der unterschiedlichen Bewegungsabläufe können letztere in der Länge mehr Spielraum vertragen.



  • Ja mit anbprobieren u. Material wird's hier in " good old Germany" wie`s ausschaut wohl auch sehr eng werden. Vielleicht sollte man mit einem geplanten Kauf, doch nicht mehr so lange warten. Aber auf keinen Fall zu klein nehmen, anstossende Zehen neigen meist auch öfters zum Schmerzen und wer weiss, wie lange die Teile in Zukunft halten müssen und die Füsse noch wachsen bzw. sich platt latschen.


    Ich sagte ja mal 5 Jahre, naja eines ist schon wieder vorbei - bleiben also noch vier. :pfeif: :wink:

  • Ja mit anbprobieren u. Material wird's hier in " good old Germany" ...
    Aber auf keinen Fall zu klein nehmen, anstossende Zehen neigen meist auch öfters zum Schmerzen und wer weiss, wie lange die Teile in Zukunft halten müssen und die Füsse noch wachsen

    Genauer lesen, Wolfi:
    1. Good old Switzerland, nicht Germany!
    2. Und dass Matts Füße bei jetziger Schuhgröße 44/45 noch weiter wachsen, halte ich für eher unwahrscheinlich.

  • Hatte zuvor einen Deeluxe track 700 gehabt und beim hinteren Fuss auch am Schienbeinbereich eine Stelle wo die Haut durchs Reiben gereizt war, dies tendenziell immer am Anfang der Saison.
    Mitte bis Ende der Saison hatte sich das immer gelegt, wohl sich das Schienbein an die Belastung gewöhnt hatte.


    Hab jetzt einen UPZ RC10 seit letztem Herbst und habe wesentlich weniger Probleme damit da doch die Ferse deutlich mehr halt hat und somit das "Schienbein zur vorderen Lasche" wohl weniger hin und her sich bewegt. Am Anfang empfand ich diesen Schuh recht hart, bis ich gerafft habe dass man die 2te Schnalle von oben nicht so anballern sollte und dadurch der Schuh mehr Flex nach vorne hat.

    :sharkey:

    The post was edited 1 time, last by sharkey ().

  • Genauer lesen, Wolfi:
    1. Good old Switzerland, nicht Germany!
    2. Und dass Matts Füße bei jetziger Schuhgröße 44/45 noch weiter wachsen, halte ich für eher unwahrscheinlich.





    @ Christian


    den Tipp mit genauer lesen gebe ich dir freundlich zurück :) wohl auch ist das Zauberwort.


    Doch doch, du glaubst gar nicht wie die noch wachsen können, selbst im Alter. Ich spreche da aus eigener Erfahrung (laufe aber auch viel) :)


    http://www.planet-wissen.de/na…k/anatomie_mensch/fuesse/


    p.s. und wenn ich in Zukunft nach Sölden zum Haardboots probieren muss, falls ich neue brauchen sollte und es noch Schnee gibt, steig ich auf Soft um, oder auf Ski

  • wolfhound : Tja, das mit dem Lesen ist offensichtlich ein weit verbreitetes Problem... ;)


    Ganz so problematisch ist's mit dem Materialkauf Gott sei Dank noch nicht. Der Jörg (joemzl) hat das mal schön zusammengetragen:
    Materialkauf


    Ich hab mir vor ein paar Monaten von carversparadise neue Boots schicken lassen, das hat problemlos funktioniert, inclusive Beratung per Email.
    Und wenn die Größe nach ein paar Jahren wirklich nicht mehr passen sollte, braucht man i.d.R. nur neue Innenschuhe, und die kosten dann nicht die Welt.


    Ich denke, Matt hat jetzt genügend Tipps bekommen um zu wissen, wie er sein Problem angehen kann.


    Schönen Sommer!

  • Hatte früher auch offene Wunden am Schienbein. Grund ist überwiegend Bewegung im Schuh.


    Die einfachste Lösung bei Druckstellen am Schienbein ist ganz simpel: Leukotape doppelt (überlappend) über die gefährdete Stelle kleben, so dass die die Reibung von der Haut weg verlagert wird. Ggf. auch zwei paar Socken übereinander.
    Kombiniert mit besserer Fahrtechnik (weniger Anheben/Rumschieben mit dem hinteren Bein) und ggf. steilerem Bindungswinkel hat sich das bald erledigt.


    Kannst aber natürlich auch Geld in Shintronic pumpen. Hilft auch.

    "I could care less about going straight. I want to make the turns and feel that energy. It's a physical thing."