Rotationsdiskussion

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


  • Done.


    Mir ist aber nicht ganz klar was Du mir sagen möchtest. Ich soll mit Hüftknick fahren? Hände aus dem Schnee? Keine Rotation? Hinteres Knie in die vordere Kniekehle?
    Wenn ja, dann würde ich sagen das beschreibt das Schulcarven. Kann ich, ist nicht mein Ziel hier. Ich will gestreckt im Laydown liegen, Frontside wie Backside. Ich kann nicht gestreckt und abgeknickt gleichzeitig fahren.


    Meine zwei Videos oben sind nur halbgares Zeugs. Weder sauberes Schulcarven noch gestreckter Laydown, sondern eine ungesunde Mischung aus beidem wo gar nix zusammenpasst.


    PS: Kackstuhl hätte ich auch anders beschrieben. Ist für mich das was die Freestyle Fahrer machen. Als würde man auf einem Sessel sitzen. Brett ist nicht aufgekantet.

  • ...war eigentlich in Bezug auf Rotation gedacht...ist schliesslich der Rotationsthread...

    ride on
    ----------------------------------------
    nur die G´störten fahrn mit Burton

  • Ich muss hier mal wieder meinen Senf dazugeben.
    1. Die tatsächlichen Pistenverhältnisse kann man auf Videos kaum erkennen. Oft sind es kleine Buckel, weiche oder eisige Stellen, die den Fahrer aus dem Konzept bringen, oder auch die Angst, gleich von einem Skifahrer abgeschossen zu werden. Auf dem Hintertuxer Slalomhang (Video 1) waren sicher keine 100%igen Laborbedingungen. Ich finde daher Werners Fahrstil unter diesen Bedingungen ziemlich gut.


    2. Ich bitte hiermit jeden, der am Fahrstil vom Werner (RideWithStyle) was auszusetzen hat, doch mal ein eigenes Video zu posten!

    Ich bin am letzten Wochenende mit Werner gefahren und finde, er fährt einen absolut sicheren, flüssigen Stil (auf jeden Fall deutlich besser als ich). Der Nickname "RideWithStyle" passt perfekt.


    So, und jetzt warte ich auf eure Videos.

  • Die Technik ist meines Erachtes eh sekundär. Aus meiner Sicht kommt es hauptsächlich darauf an, ein paar Stunden das Hirn auszuschalten, die Angst zu überwinden und sich den Steilhand runterzuhauen. Ich finde es sowieso nervend, dass in unserer Gesellschaft immer alles beurteilt und kritisiert werden muss.
    VG
    Christian

  • Ejo Jungens,


    Ich bin ab und an mitn "alten Mann" auf Achse. @christian61 kann dir voll und ganz zustimmen.
    Ziel ist es ja wohl Spaß zu haben und den Applaus vom Sessellift zu ergattern ;o)
    @ostc Den Nagel voll auf den Kopf getroffen.
    Hauptsache Gas und Spaß ;o)


    cu

  • GEHT DOCH!
    Gestern mal wieder mit mehr Konzentration gefahren. Tiefentlastung beim Umkanten und nicht danach. Mit Rotation.
    Amüsant wie viel leichter alles ist und wie viel tiefer man von alleine kommt, wenn man es richtig macht.
    Backside braucht noch viel l(h)iebe.

  • Serwas Werner,


    hab di lang ned fahren gesehen, vielleicht schaff ma's nächstes Jahr.
    Also, wenn du Wert auf meine Meinung legst:


    1. find ich du hast super Fortschritte gemacht, bist beweglicher, committest dich mehr in den Turn und du scheinst zu wissen wo's noch hapert. Die Schräglagen sind beachtlich. Es is nimmer weit.


    2. die Sache mit dem späten Tiefgehen is von den Kollegen richtig beobachtet worden. Ich mach das auch wenns richtig schwierig und/oder eng ist und ich auf Biegen und Brechen um den Turn rumkommen will ohne Rücksicht auf Dynamik. Ma merkt auch bei dir du kommst schnell über die Falllinie. Aber dann is halt gleich mal Ende mit der Dynamik.


    3. Vor allem auf der FS seh ich auch eine inkonsequente Rotation. Du rotierst mal im Eingang sehr weit rein, machst dann aber wieder auf anstatt mit dem Board mitzudrehen. Ich würd aber dort aufs Erste nicht unbedingt ansetzen (an der Rotation arbeitest sicher schon seit Jahren), sondern einen neuen Ansatz versuchen, einen weniger kopflastigen, siehe unten.


    4. Schließlich hängst im Ausgang relativ passiv auf der Kante. So wie viele von uns. Du fährst das Board nimmer selber, sondern hoffst nur mehr dass es nicht wegrutscht. Kann es sein dass du die Kante nicht spürst?


    An deiner Stelle würd ich ein paar Übungen machen die vom Laydown wieder ein wenig weggehen, und die dir vor allem das Gefühl für die Kante wieder verschaffen. Du versuchst sehr viel aus dem Oberkörper raus zu machen, der Turn beginnt aber bei den Füßen. Diese letzten 10%, die holst du nur wenn du genau spürst was unter deinen Füßen passiert und drauf reagieren kannst. Keiner von uns kann dafür garantieren, dass er im Turn komplett rutschfrei bleibt, Rotation und alles hin oder her. Und in dem Moment wo das Board zu rutschen beginnt trennt sich die Spreu vom Weizen. Der eine kann reagieren, der andere sitzt aufm Hosenboden. Reagieren kann aber nur der der frühzeitig spürt was passiert.
    Also: auf weniger steilen Hängen (wichtig, weil du sonst zu schnell wirst) mal richtig die Kante spüren, dich nicht in Hochtief-Bewegungen verzetteln und auch nicht großartig in Vorrotation, sondern stabil in Mittellage überm Board bleiben, den Oberkörper nur mit dem Turn mitdrehen, nicht aber aktiv vorrotieren (Blick konstant in Boardrichtung bzw. leicht voraus), und dich auf die Füße konzentrieren. Mal probieren was passiert wenn du bewußt dem vorderen und vor allem dem hinteren Fuß Druck gibst. Was passiert, wenn du das Knie rein oder raus drehst. Wenn du dich übern Schuh reindrückst oder übern Fußballen. In den Knien weich und bewegungsbereit bleiben. Auch mal bei richtig hohem Tempo einen Turn auf der Kante aussurfen. Du bist doch ein Windsurfer oder? Speedhalse ohne Schiften, bis dir der Saft ausgeht?
    Auch bewußt mal das Board aus der Balance bringen und wieder einfangen.
    Das alles bringst ins Körpergedächtnis, dann läuft die Sache mit den Laydowns im Steilen wie geschmiert.

    Gegenden nördlich des Alpenhauptkammes sind aus klimatischen Gründen unbewohnbar.
    (H.Rosendorfer)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von frunobulax ()

  • Hmm, da muss ich drüber Nachdenken. Bei manchen Sachen würde ich sagen "Das kann ich eh", will aber vorher nochmals genauer darauf achten, ob das auch wirklich stimmt.

  • HI Werner hab Dein Video gesehen
    Deine Backside braucht weniger :):thumbsup: Da ist alles Da , aber immer zu spät. Hands out of Snow???? Nö fass an was DU liebst aber leg Dich net gleich drauf :D . Fahr die Backsides mal mit richtig Speed bis zum Liegen durch .Stell DIr dabei vor du würdest den Kantendruck immer mehr erhöhen .Egal wie . Üb zB das" Fragezeichen" von Ben . WEnn DU nicht weisst wies geht , frag Ben :D . Der Tuxer Slalomhang ist da ideal dafür .
    Hör auf zu denken , vesuch Dir das Pistenbild zu merken (auch die Fritten) , fahrt aus dem Gedächtnis und glotz nicht auf den Umkantpunkt , den Buckel oder die Eisplatte , vermeide zu Zwinkern und erhöhe allmählich das Tempo. genau wie Du schwimmen gelernt hast wirst so ziemlich schnell den Umkantpunkt finden und es einfach tun ohne zu denken, Du hast und kannst alles was Du dafür brauchts......
    Wenn Du HINTERHER Lust hast drüber zu Philonanieren was da grad passiert,ist tus ausgiebig (Mike Theysoneffekt :D ) schau DIr den Film "Mavericks" an
    Dass DU dast bitte nur auf ner leeren piste machst (NEIIIN NICHT DEN FILM KUCKEN)muss ich nem alten Haasen wie Dir net sagen.Ride on .vielleicht treffen wir uns mal demnächst in Tux.
    Andy

    Der Weg zur Erleuchtung liegt noch grösstenteils im Dunkeln :D 
    und Ist mir zu Lachs ;)

  • Danke Andreas, werde ich berücksichtigen. Sehr hilfreiche Tipps.
    Verdammt, warum ist die Saison schon zu ende, wo ich noch so viel zu üben habe....

  • Habs früher net kapiert , kapiers heut net . Tux im Frühsommer ist ----NIIIIN net haun.


    Wenn Ihr wirklich Pause machen wollt versucht mal ob das was bei mir beim Boarden SKifahren Musik machen etc funktioniert auch bei Euch klappt


    Macht die Augen zu stell Dich in Gedanken auf Dein Brett auf ne Piste die Dir liegt und vesuch Dir nen Carve vorzustellen . Am Anfang wirst DU Ihn in lauter Einzelbildern sehr ruckelig erleben. Wenn Du Ihn wie einen flüssigen FIlm erlebst,haeng mehre Carves aneinander, variiere die Carves. Wenn DU das erste mal wieder aufm BOard stehst mach dasselbe bevor Du los fährst. Vielleicht topst Du alles was Du übers Carven zu wissen gedacht hast . Vielleicht auch nicht - Deine Erfahrung mit "mentalem Training" würd mich interessieren.
    Ich klink mich mal wieder aus . Ich merk grad dass WÜnsche wach werden die ich mir nach wie für nicht mehr erfüllen kann . NOCH NICHT!!!!! Wünsch Euch allen ne Tolle CM auch den Springfischen

    Der Weg zur Erleuchtung liegt noch grösstenteils im Dunkeln :D 
    und Ist mir zu Lachs ;)

  • mach´s wie den kaputten: gib dir am vorabend schön die kelle... z.b. mit Max in ne Kneipe :prost:


    dann die erste abfahrten, kannste eh nicht denken :saint:


    und schon läuft das :thumbsup:

  • Ding-Ding-Hui-Ding-Ding-Huiii..........WAHHHHHH.


    Eieiei... das war ein Abend. Und dann noch der Panzer zwischen mir und am Scheisshaus....Aber ehrlich funktioniert irgendwie immer!

    Kannst du mir sagen, wann aus "Sex, Drugs and Rock'n'Roll" eigentlich 'Veganismus, Laktoseintoleranz und Helene Fischer' wurde?


    Lachsbruder
    Erste Regel der Lachsbruderschaft: Rede nicht über die Lachsbruderschaft!


    Lala