Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier
  • Ich auch ...Do- So in reschen (fahre Sonntags dann zum Kronplatz) - So - SA Kronplatz

  • Bin um ca. 21 Uhr nach knapp 11-stündiger Fahrt angekommen. Reschenpass war und ist immer noch gesperrt. Musste über Vinschgau-Jaufenpass-Brenner fahren. Am Jaufenpass musste uns (mich+andere Verkehrsteilnehmer) die Schneefräse befreien. Der Pass ist laut Gugl-Mäpps mittlerweile auch gesperrt. Und selbst bei Ingolstadt musste ich staubedingt (Glatteis) die A9 verlassen und über verschneite, mindestens genauso glatte aber dafür freie Landstraßen ausweichen. Total abenteuerliche Fahrt insgesamt! Hauptsache mit heiler Haut und knitterfreiem Blech angekommen! Nachfolgend ein paar Eindrücke:


    War trotzdem ein schönes Wochenende mit sehr netten Leuten. Der Samstag hat für alles entschädigt.

  • Jaufenpass??? Ui das war mutig. Wir sind über Bozen gefahren, das war zwar weit aber problemlos. Erst eine halbe Stunde vor Gmunden sind wir in einen dichten Schneeschauer gekommen.


    Ich hoff alle sind gut heimgekommen, bitte gebt mal Rückmeldung! War ja nicht unspannend. Ich nehm an dass der Reschenpass noch bis morgen gesperrt ist.

    Dafür wars heute früh lustig mit meinem kleinen Hecktriebler aufm großen Parkplatz. Bin ein bisserl später in die Arbeit gekommen...


    Das Beste war aber eindeutig das Ausbauen der Autos.. man soll ja nicht großkotzig sein angesichts der Macht der Natur, aber darf ich vorschlagen dass wir beim nächsten Treffen erstmal einen kleinen Lehrgang "automobile Fortbewegung bei Neuschnee" machen?


    Dino, wie geht's deinem Vater? Hast es rüber gschafft?

    Gegenden nördlich des Alpenhauptkammes sind aus klimatischen Gründen unbewohnbar.
    (H.Rosendorfer)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von frunobulax ()

  • "Automobile Fortbewegung bei Neuschnee" - okay, da sahen wir zum Teil aus wie Amateure - scheint also notwendig zu sein :thumbsup:


    Wenn ich Pauls Beitrag so lese bin ich ja heilfroh, dass ich in Meran den Jaufenpass abgewählt habe. Hatte allerdings eher die Befürchtung, dass er doch gesperrt ist. Und dann wieder umkehren und über Bozen fahren wären ja nochmal 1 - 2 Stunden Verzögerung geworden. Und Jaufen ist bei Schneetreiben nicht ganz ohne. Da haben ein Freund und ich mit zwei Landrovern schon mal deutlich zu tun gehabt mit Autos aus Schneewehen rausziehen und den Berg hochschleppen.


    Aber die Landstraßen neben der A9 empfand ich es harmlos im Gegensatz zu dem, was da auf der A9 hinter Denkendorf abging. Das war ja schon bevor überhaupt der Abstieg ins Altmühltal losging (also hintzer Denkendorf) eine einzige Eisfläche. Die separate LKW-Spur soll angeblich noch so halbwegs gegangen sein - 1 Stunde länger. Auf den PKW-Spuren soll man aber für die Strecke zwischen den beiden betroffenen Abfahrten ca. 3 Stunden gebraucht haben.


    Jedenfalls bin ich nach ungefähr 11 Stunden daheim angekommen.

  • Ich muß mich eh auch selber bei der Nase nehmen. Ich hätt vorschlagen müssen dass wir erstens telefonisch in Verbindung bleiben und Autos entweder runter- oder raufschicken. Die größeren Schwierigkeiten sind ja entstanden weil wir beides gleichzeitig tun wollten. Außerdem hätt ich anbieten müssen das Gepäck mit dem Allradler runterzubringen, das wär überhaupt kein Problem gewesen.


    Und dass ich kein Abschleppseil dabei hatte, das werd ich auch bis zum nächsten Mal ändern. So ein Allradler mit neuen Reifen is nämlich schon eine coole Sache.


    Insgesamt haben wir aber noch Glück gehabt, weil dann doch noch alles lösbar war. Sogar ohne Ketten. Mit den Ketten ises aber so eine Sache. Kommt oft genug vor dass die Ketten das Drama nur noch vergrößern. Da hat man irgendwelche Uralt-Ketten im Kofferraum die man vielleicht noch nie angelegt hat, die vielleicht gar nicht auf die Reifen vom neuen Auto passen. Dann wickelts eine Kette um die Achse. Oder man schlägt sich mit der zu lockeren Kette die Radkästen oder gar Kotflügel aus.. alles schon erlebt.

    Und den Thomas hätt ma wahrscheinlich auch mit Ketten beim ersten Mal gar ned aus der Wächte ausbauen können, weil man das Auto ja nimmer bewegen konnte. Normal muß ma ja zwischendrin mal einen halben Meter rollen.

    Soweit ich mich erinner hätt ma ihn auch gar ned mit dem schweren Gerät rausziehen können, weil ja oben der Paul im Weg war.. Thomas, wie hast dich gefühlt beim Bus umdrehen? :teufel::schwitz:

    Gegenden nördlich des Alpenhauptkammes sind aus klimatischen Gründen unbewohnbar.
    (H.Rosendorfer)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von frunobulax ()

  • War eine abenteuerliche Heimfahrt, Reinhard hat das sehr souverän gemacht.

    Dennoch ziehe ich weiterhin die Autobahn den Fernpässen/ Alpenstraßen vor, da es meiner Meinung nach schneller ist, aus Österreich in Richtung München zu kommen.

  • dabei habe ich doch schon auf den Jaufenpass verzichtet - vernünftigerweise :wacko:Wenn mein Defender wieder neu aufgebaut ist fahre ich gar keine Autobahn mehr :thumbsup:


    ... der bekommt dann für euch noch ´ne Winde, damit ich euch Luschen aus dem Schnee ziehen kann... :rofl2:


    :idea:Ich bring beim nächsten Mal ´nen Bergegurt mit. Dann hat wenigstens Gerry ein wenig Spaß

  • Schneeketten? Habe noch welche zu verschenken! Waren aus meineR Sicht nicht notwendig wenn die Reifen gut sind.... Bin gut am Kronplatz angekommen, aber in dieser Richtung war es auch einfach....

  • Euch Brüder möcht i sehen beim Ketten anlegen.. habts eh auch an Bolzenschneider dabei zum wieder Abmontieren? :teufel:

    Gegenden nördlich des Alpenhauptkammes sind aus klimatischen Gründen unbewohnbar.
    (H.Rosendorfer)

  • Was definitiv verbessert werden muss beim nächstes Mal ist das "Abfahrtsmanagement" ausm Froy.


    Als Staatsbediensteter fühle ich mich genötigt hierzu eine Satzung zu erlassen:


    §1 Anwendungsbereich: Diese Satzung gilt nur bei schneebedeckter Fahrbahn auf der Froy´schen Anliegerstraße.

    §2 Wer einmal los- bzw. runtergefahren ist, darf erst frühestens nach 60 min wieder zum Froy hochfahren.

    §3 Wer etwas vergessen hat und trotzdem innerhalb der 60 Min nochmal zum Froy möchte, dem ist dies Fußläufig gestattet. Entsprechende Reaktionsfähigkeit und Sprungkraft bei unkontrolliert-schlingernd entgegenkommenden Kfz vorausgesetzt.

    §4 Das Auto wird erst angelassen wenn alles und alle drin sind und dann wird auch sofort los- bzw. runtergefahren.

    §5 Einer mit Allradantrieb und Abschleppleine bleibt bis alle los- bzw. runtergefahren sind.

    §6 Bei Zuwiderhandlung muss der Delinquent zur Belustigung der Allgemeinheit den Snow-Funpark einmal absolvieren. Die Bußmaßnahme darf nur Samstag Abends zwischen 23 und 24 Uhr mit einfacher Mehrheit geändert werden. :00000436:

    Halb gecarvt ist halb gedriftet!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bluestone () aus folgendem Grund: Redaktionelles.

  • Satzung ist immer gut:hmmmpf:


    Wir sind weitgehend stressfrei über Bozen/Brenner/Fernpass gefahren und haben drei Stunden länger gebraucht als normal - geht eigentlich.


    @Fruno: moderne Ketten kann Mann ohne Fahrzeugbewegung aufziehen.


    Nachdem ich das kürzlich in Sölden (Venter Landstraße) nachts bei minus 20 Grad gemacht habe fehlt mir ein wenig die Motivation