Race Aces beim Freecarven

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier
  • Cool zu sehen, daß die auch nur mit Wasser kochen😁

  • Bringt es eigentliche die Platte? Manche fahren ja auch EC mit Platte. (Vorwiegend die slowenischen Extremcarver) Was sind Vor- bzw. Nachteile.

    VG

    Christian

  • Topp, schön anzusehen! Macht Lust auf mehr! :thump:

    Was ist das wichtigste, das ein Eskimo-Vater seinem Kind beibringt? DON`T EAT YELLOW SNOW!!!
    --------------------
    Männer und Frauen schauen übrigens aus vollkommen unterschiedlichen Gründen Filme, bei denen man Taschentücher braucht!

  • Bringt es eigentliche die Platte? Manche fahren ja auch EC mit Platte. (Vorwiegend die slowenischen Extremcarver) Was sind Vor- bzw. Nachteile.

    VG

    Christian

    Diese Frage lässt sich nicht generell beantworten, da es sehr unterschiedliche konstruierte Raceplates gibt, welche verschiedenen Eigenschaften und damit auch verschiedene Vor- und Nachteile haben.


    Zu Vist-Platen, Apex-Gekos oder Allflex kann ich Dir nix sagen (ausser die Werbetexte auf deren Homepage), da ich sie nicht kenne.


    Ich hab das SG Carbon Plate System, das ein Schlittensysteme ist. Der grösste Vorteile davon ist, dass sich das Board frei von Einflüssen der montierten Bindung durchbiegen kann, was besseren Eisgriff und Stabilität bringt. Zudem bügelt sie Unebenheiten ziemlich gut weg. Nachteil ist das höhere Gewicht und die daraus folgende Trägheit und driften tuts auch nicht mehr so gern (aber wer will das schon 😜).


    Für's Freecarve/EC eignen sich solche Platten, wenn man genug Platz hat und nicht enge Hacken schlagen will. Und zum Schluss; auch hier in der Schweiz gibt's ein paar Laydown Kangaroos die manchmal mit Platte fahren.

  • ...Jonghyun Kim hat für MICH den lässigsten Stil von den gezeigten...:thumbup:

    ride on
    ----------------------------------------
    nur die G´störten fahrn mit Burton

  • Habts ihr auch den Eindruck dass die fast alle extrem viel übern hinteren Fuß fahren?

    Gegenden nördlich des Alpenhauptkammes sind aus klimatischen Gründen unbewohnbar.
    (H.Rosendorfer)

  • Des mit dem hinteren Fuß ist mir beim Nevin seim Carving-Camp damals au scho aufgfallen.

    Bei weiteren Turns funktioniert des au echt topp.

    Was ist das wichtigste, das ein Eskimo-Vater seinem Kind beibringt? DON`T EAT YELLOW SNOW!!!
    --------------------
    Männer und Frauen schauen übrigens aus vollkommen unterschiedlichen Gründen Filme, bei denen man Taschentücher braucht!

  • Jo.. der hintere Fuß is des Gaspedal.

    Gegenden nördlich des Alpenhauptkammes sind aus klimatischen Gründen unbewohnbar.
    (H.Rosendorfer)

  • Yup, hinterer Fuss = Gaspedal und vorderer Fuss ist zum Abbiegen in der Regel.

    Kommt auch sehr auf die Abstimmung des Boards an.

    Und mittlerweile hat sich die Allflex Platte durchgängig durchgesetzt.

    Nachteile: keine ausser dem Preis würde ich sagen sowohl für Race als auch für Freecarven mit "Pepp".

    Für die Performance vergisst man schnell die +2kg Gewicht.


    Zum Hinlegen und Steilhang ablegen ist das aber alles nicht ideal weil es zu steif ist und zu schnell wird - IMHO. Ausnahmen bestätigen die Regel 8o


    Ziemlich leblos und ohne Popp diese Raceboards 8o


    Cheers.

    5% liegt es am Material, 95% am Fahrer @@

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Luci ()

  • Betreffend Allflex - Platte: ich hab' mir anfangs Saison eine gebrauchte mit "Circular-Cut" kaufen können (neu sind die ja für Freecarver fast unerschwinglich). Es gibt sie mittlerweile in unterschiedlichsten Varianten. Der Cut beschreibt die Einfräsungsmuster an der Unterseite. D.h. die Circular Cut hat ein Waben-Muster mit kreisrunden Aussparungen. Diese Circular Cut ist - soweit ich informiert bin - die steifste Platte, gedacht für GS. Dann gibts noch longitudinal und diagonal Cut Platten. Die sind eher für SL. Weiter gibts noch solche mit Aussparungen resp. Einfräsungen an Front und Ende und solche, die durchtrennt und mit Federnsystemen zusammengehalten werden. Keine Ahnung wie sich die Unterschiede da anfühlen.

    Leider habe ich nur ein Board, worauf ich die Allflex schrauben kann. D.h. ich hab mir an der CM17 ein Oxess SXR174 mit 17m Radius zugelegt.

    Mittlerweile habe ich ein paar Tage damit auf dem Schnee verbracht und im Vergleich zu meiner Apex- und Vist Platte lässt sich sagen, dass sich die Allflex am unauffälligsten anfühlt. Beim langsamen Fahren merkt man kaum, dass eine Platte am Fuss ist. Ganz anders die Apex; hier lässt sich eher schlecht driften... Soweit ich das sagen kann, ist der Mechanismus der Allflex der, dass Vibrationen durch den longitudinalen Freiheitsgrad gedämpft werden. Das Board kann sich gleichmässiger den Belastungen in der Kurve biegen. Es macht echt Spass damit das Brett von Kurve zu Kurve zu jagen. Ein richtiges Wohlgefühl und eine Vertrautheit zum Board stellt sich ein. :thumbsup:

  • Ja, die Allflex ist aktuell der beste Kompromiss für Verbesserung von Grip und Dämpfung ohne zu viel Kontrolle und Feeling zu verlieren.

    Allerdings fühlt sich die Vist am Slalom Board noch immer am Unauffälligsten an, weil sie Flex und vor allem Torsion des Boards am wenigsten beeinflusst bzw. begrenzt.

    Nachdem ich lange mit Vist sehr gerne gefahren bin und nur EINE Vergleichsfahrt mit einer Allflex gemacht habe, war die Vist für mich Geschichte.

    Grip, Dämpfung, Stabilisierung der Köroerposition am Board, Verlängerung des Sweetspots - alles besser bei ausreichend Kontrolle und Feeling.

    Weiters ist die Allflex ca 0.5-1 cm niedriger als die Vist, SG und Apex Platten was sich auch noch positiv auswirkt fürs Kantenfeeling und das Umkanten.


    Es gibt diverse Typen von Allflex wie schon erwähnt. Das Gewicht liegt zwischen ca. 2.1-2.4 kg, also nur etwas über der Vist, die ja weitgehend aus Plastik ist. Beim Fahren spüre ich das Mehrgewicht kaum und es stört mich gar nicht.


    Bei den verschiedenen Typen scheiden sich anscheinend die Geister was jeder individuell für welches Board wählt. :/ Die Racer lassen meistens die Stoppuhr entscheiden.

    Man wählt generell Flex und Torsion für das jeweilige Board für Slalom und Riesenslalom aus.

    Ich habe für 75 kg die Circular Cut (angeblich steifste) Bauweise in Soft Flex gewählt.

    Für das 163 Board das U-Profil für weniger Torsionssteifigkeit und für das 185 das Normal-Profil für mehr Torsionssteifigkeit.

    Das hat mal gut gepasst für die eher härteren SG Boards.

    Ich konnte allerdings nicht verschiedene Abstimmungen probieren. Und vom Papier weg kann man das nicht entscheiden, obwohl es schon Empfehlungen von Allflex gibt, die grundsätzlich passen.

    Bei so einem Invest =O sollte man schon vorher etwas testen gehen ;)


    Was bringt es im Endeffekt fürs Freecarven ?

    Man kann mehr Speed bei gleichem Risiko fahren, i.b. mit 185, hat mehr Grip und vor allem wie ich finde verzeiht es auch mehr Fehler und das Board lässt sich auch gut kontrolliert driften und wieder einfangen wenn es weggeht.

    Zum Ballern Hammer und trotzdem stets alles unter Kontrolle :P

    5% liegt es am Material, 95% am Fahrer @@

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Luci ()

  • Mal den Gedanken weiter gesponnen: Wenn die Platte tatsächlich mehr Speed bei gleichem Risiko bietet, dann ist das für mich eine Erweiterung der Sicherheitsreserven. Das bedeutet auch, dass ich bei gleichem Speed weniger Risiko habe. Wie seht Ihr Erfahrenen das im Bezug auf Belastung der Gelenke? Denkt Ihr, dass das verminderte Risiko auch eine Gelenkschonung - evtl weniger Ermüdung - bewirken könnte? Oder eher das Gegenteil durch das Mehrgewicht und veränderte Hebel?

  • Mit Platte ist es ein logischerweise zweischneidiges Schwert:


    Iso-Platte zB SG, Bomber, Apex,..


    Bei gleichen Bedingungen kann man mehr Tempo fahren und legt mehr KM zurück als ohne Platte. Erstaunlicherweise ist man viel weniger und später ermüdet als wenn man ohne Platte fährt. Grund dafür ist, dass die Füsse viel weniger "arbeiten" müssen auf der stabilen Platform, da die Bewegungen und Vibrationen vom entkoppelten Board darunter erledigt werden.

    Die Kraft für den erhöhten Grip und Kurvenspeed muss man sich dennoch gut einteilen 8o. Solange keine groben Fehler passieren ist alles voll easy und entspannt.


    Die Kehrseite der Medaille ist die Gefahr von Fehlern, vor allem wenn es wegrattert! und dann das ganze so richtig reinhaut mit dem Mehrgewicht und mega Grip. Das geht dann durch Mark und Bein. Also Respekt und Obacht sollte immer mitfahren.

    Mit dem 185 und SG Platte habe ich schon die dunkel graue (härteste!) Zunge am UPZ RCR gebraucht, damit der Schuh den Druck auf der Frontside halten konnte (und nicht der Fuß!). Damit gibt es keine Probleme mit Gelenken oder sonst was. Allerdings kann ein Wegratten oder grobe Fehler und Schläge dennoch direkt ins Gelenk und die Muskeln/Sehnen einfahren und zB einen "Snowboarder's Ankle" bewirken wenn zu viel Druck zusammen kommt (wie auch ohne Platte) Habe jeweils die Erfahrung machen dürfen..


    Die Allflex liegt irgendwo dazwischen in der Gutmütigkeit und Performance, deshalb ist sie mir auch sympathischer weil damit das Grenzbereichs-Fenster berechenbarer ist.


    Mit weichen Boards und kleinem Radius kommst gar nicht in den Bereich, um bei 50-70 Km/h auf Hardpack/Eis voll auf Zug einen Turn zu fahren. - Für Skifahrer ganz normal, allerdings müssen die nicht den Druck auf den (Zehenspitzen mit der Archillesferse+Wade halten)..


    Wie immer - kein Vorteil ohne Nachteil. Man muss wissen und abwägen was man will und was man dafür bekommt und was nicht. Das kann man sich alles nur selbst erfahren.

    5% liegt es am Material, 95% am Fahrer @@

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Luci ()