Plattenbindung und Einstellung

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier
  • Hallo Leute,

    bin meine Bretter am schleifen, wachsen und einmotten.

    Dabei habe ich mich auch mal wieder über die Bindungseinstellungen her gemacht.

    Fahre seit ewigen Zeiten die F2 Race Bindungen und bin +/- damit zufrieden.

    Hatte immer schon hinten den Heellift und die 3° Kantingkeile vorne und hinten drin.... man gewöhnt sich ja auch an alles ;-)

    Wobei ich beim gerade aus fahren mit aufgelegtem Board irgendwie immer mit dem hinteren Bein "gegen das Board" arbeiten musste für ein sauberes gleiten.... das Board hat immer dazu geneigt, leicht nach Backside zu überdrehen. War aber nicht tragisch.

    Und vllt. waren die Keile früher auf meinen PJ's noch sinnvoll..... seither hat sich aber der Fahrstil und die Boards verändert, was ev. auch mal wieder dazu veranlasst über das Keil/Kantingzeugs nachzudenken........


    1) Nachdem ich mir aber mal ein aktuelles Frontside-Bild (thx to Werner) angeschaut habe, ist mir folgendes aufgefallen: das hintere Knie berührt denn Schnee, obwohl der Oberkörper noch einiges davon entfernt ist.

    Dies wird ja garantiert auch durch den Heellift unter der hinteren Ferse verstärkt?!?!

    Also habe ich einfach mal alle Kantingkeile und den Heellift entfernt und die Bindung vo/hi flach montiert.... testen werde ich das wohl erst nächste Saison können :-(


    2) Zudem ist mir aufgefallen, dass die mittige Einstellung des Schuhs mit der F2 Race ab 60-65° Winkel vorne problematisch ist. Selbst wenn man den vorderen Schlitten am Anschlag hat, steht der Schuh immer noch nicht mittig über dem Brett. Da fehlt noch etwa 1cm. Die Lösung wäre anstatt der M-Grösse, die Grösse L zu nehmen..... die geht aber bei Schuhgrösse 43 los.... dumm wenn man Grösse 42 hat.


    3) Mein Oxess hat eine mittlere Breite von 20cm. Um da wirklich den Schuh "aus dem Schnee" zu bekommen, brauche ich vorne 65° bei Schalengrösse 42. Mich wundern da immer Posts, in denen Leute mit grösseren Schuhen auf gleich breiten Brettern vorne Winkel um die 50-55° fahren..... wie machen die das?


    Was sind eure Meinungen und Erfahrungen zu meinen geistigen Bindungsergüssen?


    Gruss,

    Armin

  • Ich halt's mit Lift und Canting wie die Swoardies, einfach flach ohne Lift und Canting, halt mit steileren Bindungswinkeln für meine ca. 20cm breiten Boards.


    Meiner Meinung nach arbeitet das Canting sonst gegen das Durchbiegen des Boards. Ein Heellift mach nur bei Schmalbrettern Sinn, da man mit breiteren Boards sonst eben auf der Frontside mit dem Knie zu schnell im Schnee ist und auf der Backside bei Laydowns zu stark aufkantet und ev. sogar abfliegt.


    Zur Bindungsgrösse M oder L: Ich habe Deeluxe Boots und auch die Schuhgrösse 42 und bevorzuge damit die Grösse L, da ich sonst Dein beschriebenes Problem habe. L funktioniert mit Deeluxe ohne Probleme und hat immer noch Reserve. UPZ haben eine kürzere Sohlenlänge, ob da L mit 42 noch funktioniert weiss ich nicht.

  • Cool, vielen Dank für deine Antwort nextcarve 👍🏻

    Das bestätigt meinen Eindruck.... Keile usw. weg lassen. Und das Prob. mit dem hinteren Knie im Schnee.


    Genial, dass die L beim DeeLuxe Gr.42 passt :-) werde ich dann mal wechseln an meinem SXR. Habe den 700er Schuh.


    Welchen Winkel hast Du vo./hi. eingestellt beim 200er Board?


    Gruss,

    Armin

  • Ich habe bei Gr 42 / US 8 im UPZ die F2 in Gr. M. In meinem Umfeld fahren alle die L, so kann ichs besser unterscheiden ^^


    Was den Bindungswinkel betrifft wundere ich mich auch immer. Bei meinen kurzen UPZ's fahre ich auf einem 21cm breiten UFC ca 60/65°.

    Hängt wahrscheinlich aber auch sehr stark mit dem gewünschten Aufkantwinkel zusammen. Je weiter man kanntet, desto tiefer der Pistenschlitz - ergo weniger Platz für den Boot.

    "Um trotz Persönlichkeitsstörung demokratische Entscheidungen treffen zu können, achte ich darauf immer eine ungerade Anzahl von Identitäten zu besitzen!"


    Current: Plasma Competition GS 184-20 :boarden: Virus UFC 173-21 :boarden:

    New in da house: Tomahawk 184-21 + 184-20 + 182-20 :boarden2::boarden2::boarden2:


    History: Plasma Competition 190-20, Virus X-Treme-Carver Titanal 176-23 (R.I.P.), Rabanser BX 168-26, Virus WCR wide 170-21, kurz-schmal unknown 157-17, Nitro Attax BX 164-24.5, F2 Speedster RS 183-20 (Bj. 2002) :groehl:

  • Bei 58/52 lässt sich bei mir auch die M-Bindung (Carve RS) noch problemlos bei Schuhgröße 42 mit Deeluxe mittig stellen, allerdings mit ca. 1 cm mehr Mittelbreite (Swoard 161M).


    Canting und Heellift sind bei mir auch schon lang draußen, und ich fühl mich wohl dabei.

    Ein Nachteil der Heellifts bei breiteren Boards ist übrigens auch, dass man das Board damit im Turn tendeziell verwindet, was sich bestimmt beim Fahren negativ auswirkt.

  • Zum Thema Bindungswinkel und Stance noch ein alter Post von mir:


    Bei den Winkeln ist es wichtig, dass es gerade keinen Overhang gibt. Dazu gibt's den sogenannten Fuego-Test (geht auch mit Bierkisten):

    Die Kartons dürfen einfach den Schuh nicht berühren. Daraus ergibt sich, je schmaler das Board, desto steiler der Winkel.


    Der korrekte Bindungsabstand lässt sich ganz einfach ermitteln. Miss einfach die Distanz vom Boden zur Mitte Deiner Knie: