Überlege ne StepIn zu kaufen, Frage dazu!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier
  • Hallo Leute,

    in meinem Alter kann ich keine Kraft mehr unnütz verschwenden, daher überlege ich doch meine CC Bügelbindung durch ne StepIn abzulösen.

    Der Thread über selbst öffnende Bindungen bringt zwar noch paar Fragezeichen aber dennoch mal langsam mit dem Thema auseinandersetzen.

    Habe jetzt mal so die F2 Intec Titanflex in meine Überlegung einbezogen und bei Carvers Paradise geschaut. Was mich stutzig macht, dass da

    "Especially UPZ boots!" steht und ich fahre aber Deluxe.

    Funktioniert das tatsächlich nicht, was wäre dann für Deluxe zu empfehlen?

    Gibt es noch weitere Sachen die ich beachten sollte bzw. noch andere Empfehlungen zur Bindung?

    Fahre ein Oxess WXR und habe eine Kampfgewicht von etwa 80kg.


    Viele Grüße und Danke für paar Tips

    Thomas

  • "Especially UPZ boots!" steht und ich fahre aber Deluxe.

    Diese Aussage bezieht darauf, für welche Schuhgrösse man welche Bindungsgrösse braucht. Die Bindung passt natürlich auch für Deeluxe Boots. Da die Sohlenlänge der Deeluxe Boots aber etwas länger ist, als bei UPZ, wird ein Deeluxe der Grösse 27,5 nicht mehr in die Bindung mit SIZE M passen. Es braucht dann schon SIZE L.


    Ich selber habe Deeluxe Track 700 und fahre ohne Probleme mit F2 Intec Titanium und F2 Intec Titanflex.


    Stepin Bindungen haben weniger seitliche Beweglichkeit (lateraler Flex) als normale Bügelbindungen. Da Dein Oxess WXR mit 21cm etwas breiter ist, wirst Du das eher merken als bei schmaleren Boards. Ich habe aber auch schon Swoardfahrer mit Intec gesehen, die gut damit zurecht kommen.

  • Hallo Thomas,


    ich bin den umgekehrten Weg gegangen: erst Intec-Bindung, dann Umstieg auf Bügelbindung.

    Erstens, weil ich glaube dass gelegentliches Bücken eine ganz sinnvolle Gymnastik für alte Säcke wie mich ist.

    Der Hauptgrund war aber, dass es mir einmal passiert ist, dass ein Bolzen nicht ganz eingerastet ist, weil Schnee in der Bindung war. Gut, dass die Bindung dann schon nach ca. 20 m aufgegangen ist und nicht erst später.

    Und bei feuchtem Neuschnee musste ich vor fast jedem Einsteigen fummeln (mach ich sonst natürlich gerne, aber nicht an der Bindung!), damit die Bindung schneefrei war und die Bolzen komplett eingerastet sind.


    Fazit: Es gibt drei Möglichkeiten: Bücken, Fummeln oder "no risk, no fun"


    Jetzt nochmal im Ernst: Stabil sind die Intec-Bindungen schon. Zu Deeluxe-Boots passen sie auch. Und wenn du dich gar nicht bücken willst, verlängerst du die Bowdenzüge bis zur Hosentasche rauf.

    Aber dazu auch noch ein Tip: Bowdenzüge gelegentlich mal kontrollieren! Wenn dir einer ausfranst und das Seil auf der Piste reißt, kommst du ohne fremde Hilfe nicht mehr aus der Bindung ...


    Ich hoffe, ich hab dir die Intec jetzt nicht komplett vermiest! :duck&weg:

  • Also mit Schnee und Bindung aufgehen, geben sich beide nichts. Bei beiden muss man aufpassen.

    (Ich fahre Intec, normale F2 Titanium, nicht mehr Titanflex)

  • Habe mir im Dezember eine neue F2 Intec Titanflex bei carversparadise gekauft, Größe L und Deelux Schuhe das passt gut.

    Mit dem Schnee in der Bindung gibt es nicht mehr Probleme wie mit der Bügelbindung. Wenn der Schnee an der Schuhsohle pappt musst du bei beiden reinigen und an der Bindung haftet wenig, also einfaches Handling. Probleme mit dem Einrasten der Bolzen hatte in ich den vergangenen Jahren nur zwei mal, also kurzer Check vorm losfahren. Inwiefern der seitliche Flex besser oder schlechter ist, kann ich nicht beurteilen, da ich seit Ewigkeiten die Intec fahre.


    Gruß Olli

    :boarden:carve right-carve left-:thumbsup:repeat as necessary:boarden:

  • als alte Umweltsau sprühe ich meine Intec-Absätze und die Aufnahme gelegentlich mit Teflon-Spray ein. Ist halt antiadhesiv und funktioniert über einen gewissen Zeitraum wirklich gut.

    Silikonspray geht vermutlich auch, ich bin mir dabei nur nicht ganz sicher hinsichtlich Verträglichkeit mit dem Kunststoff der Intec-Absätze.


    Und nach der Saison gibt´s immer eine Wartung derAbsätze. Einmal abschrauben, aufmachen, Bolzen auf Abnutzung untersuchen, Bowdenzüge auf Verschleiß kontrollieren, Mechanik reinigen, mit Bremsenpaste neu abschmieren und wieder zusammenbauen.


    Probleme hatte ich einmal mit einem Bolzen, der auf der Oberseite abgeschrappelt war - ich habe bis heute keine Ahnung wie ich das geschafft habe. Hatte dann unten und oben eine Schräge. Ging prima in die Aufnahme rein, aber auch genau so gut wieder raus.


    @ Thomas: Wenn Du mal leihweise testen willst dann komm vorbei. Ich könnte Dir für einen Zeitraum X mal einen kompletten Satz zur Verfügung stellen.

    :denkdenk: ... Shut up... and carve!

  • Thomas, i bin lang StepIn gefahren und jetzt zu den Bügeln gewechselt, und ich bereu's nicht. Obwohl ich eine Schlosserei im Rücken hab und daher der Bügel an der Grenze der Erreichbarkeit ist für mich. Problematisch wirds nur dann wenn mein Kreuz angeschlagen ist und ich nimmer gscheit runterkommt.

    Ich bin mir aber insgesamt nicht mal sicher ob der Komfort bei der StepIn tatsächlich höher ist. Ja, an Tagen wo es so warm oder so kalt ist dass kein Schnee pickenbleibt, ises ganz angenehm. Aber was hab ich schon geflucht dass ich nicht in diese StepIn-Ferse reinkomm.. das gar nicht reinkommen passiert dir mit Bügel halt nicht. Du kommst immer rein, und du kommst immer raus, und du weißt dass das Ding zu ist wenn es zu ist.

    Und vom Fahrkomfort her is aufm breiten Board die Bügelbindung bei weitem besser. Das gibt für mich den Ausschlag.

    Gegenden nördlich des Alpenhauptkammes sind aus klimatischen Gründen unbewohnbar.
    (H.Rosendorfer)

  • Nachdem ich vor ca. 5 Jahren intec Absätze erstanden habe, hab ich sie doch tatsächlich schon letzte Woche verbaut 😜 was tut man nicht alles, nur um hier mitreden zu können 🙈

    Im direkten Vergleich (am katschberg Event noch ohne intec und diese Woche mit) kann ich sagen fahrtechnisch hat sich für mich genau nix geändert 😂

    Als ebenfalls alter Sack find ich es aber extrem praktisch, ich bin jetzt 10x so schnell in der Bindung drin, brauch aber, weil ich mit den Handschuhen den depperten griff durch die hose nicht gescheit greifen kann, ca 10x so lang raus - Aber eben alles ohne bücken.

  • Ich fahr auch mit Intec und hab mir den Zug hinten mit einem Fahrradzug verlängert. Klappt perfekt solange kein Schnee an den Absätzen klebt, aber merkt man recht schnell. Ergonomisch 1a.

    Geld allein macht nicht glücklich, man muss schon Bier davon kaufen.:thumbsup:


    VIRUS “Black Death III Evolution X” 176 / F2 Intec Titanflex

    Plasma Comp Pro / F2 Intec Titanflex

    Virus UPZ Racing RTR Hybrid

  • Vielen Dank für die Infos.

    Ist ja ähnlich wie in meinem Motorradforum wenn einer nach ner Reifenempfehlung fragt :-).

    Muss mal schauen was ich mache.

    Vielleicht bücke ich mich doch noch a bissle länger.


    Thomas

  • Hallo Thomas,

    ich fahre seit rund 20 Jahren mit einer StepIn Bindung, und bin ziemlich glücklich damit.


    - JA, auch mir ist die Bindung schon drei oder vier mal aufgegangen!
    Aber, das passiert in der Regel gleich nach dem ersten oder zweitem Turn ... und nur bei sehr nassem Schnee.

    Mittlerweile achte ich einfach darauf, ob BEIDE Bolzen richtig eingerastet sind ;-)


    - NEIN, mir ist den ganzen Jahren noch nicht einmal ein Zugseil gerissen!

    Dennoch habe ich, sicher ist sicher, mir ein Ersatzseil gemacht, welches ich stets dabei habe.

    Das nimmt ja keinen Platz weg, und ist in der Hosentasche gut aufgehoben.


    Zur Bindung an sich:

    Klar passt die zu Deeluxe Schuhen, ich selbst fahre den Track700.

    Ich habe Schuhgröße 42,5 (Mondo 28,5), und die passen gerade noch auf die Bindung in der Größe "M" ... bei 60° Winkel vorne ist der Schuh komplett mittig.


    Die Bindung von mir ist eine "Titanflex", auf welche ich jedoch die vorderen Bügel der "Titanium" montiert habe.

    Bei der Titanflex ist der Bügel nicht verstellbar, sondern der klappt nur nach vorne um ... wird mir aber nicht fest genug. Deshalb habe ich mir die vorderen Platten der Titanium besorgt, und diese auf die Titanflex Grundplatte montiert.

    Vorteil: Ich kann die vorderen Bügel nun in der Höhe verstellen ;-)


    Zum öffnen der Bindung:

    Das Zugseil für die Bolzen führe ich seitlich beim Reißverschluß der Hose raus, sprich ganz unten.

    So kommt man super an den Zug ran, und muss ihn nicht ewig unter der Hose "suchen".


    Schließen der Bindung (einrasten):

    Das tolle an der Bindung ist, dass du bereits beim aussteigen aus dem Lift in die Bindung treten kannst, und mit einem beherztem Druck auf die Verse in der Bindung einrastest.

    Wo andere sich noch brav hinsetzen dürfen ... bist du schon am boarden ;)

    Sicher einrasten wird die Bindung immer dann, wenn du mit dem Rücken zum Berg stehst ... so kannst du sicheren Druck auf die Verse geben.

    Wenn der Schnee schon sulzig ist, dann achte ich genau darauf, ob die Bindung mit beiden Bolzen einrastet.

    Das merkt man tatsächlich am "klicken". Wenn ich mir nicht sicher bin, dann belaste ich das Bein einmal seitlich nach links und einmal nach rechts ->
    wenn ein Bolzen nicht eingerastet hat, dann springst du in diesem Fall mit dem Schuh wieder aus der Bindung!

    Sammelt sich Schnee unter der Sohle, so ist nicht genug Platz da, dass beide Bolzen einrasten können. Du stehst in diesem Fall "leicht schräg" in der Bindung! Ein Bolzen ist eingerastet, der andere nicht => bewegst du den Schuh (dein Bein) jetzt einmal nach links bzw rechts, so kommst du aus der Bindung raus, da eben nur ein Bolzen hält und der andere ja frei ist!

    Aber, wie gesagt, in den 20 Jahren ist es mir bisher nur drei oder vier mal passiert, dass ich mit der "halboffenen" Bindung losgedüst bin.


    Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Fragen beantworten ;)


    Gruß Chris

    F2 AR Silberpfeil 2017 Carving Machine - Intec Titanflex - Deeluxe 700 Track

  • Ich für mein Teil bin nie Step-in gefahren, aber meine bessere Hälfte. Ich war immer deutlich schneller in der Bindung als sie. YMMV


    Im Ernst: Bei einem 21-cm-Brett würde ich für mein Teil nicht auf den seitlichen Flex einer Bügelbindung verzichten wollen. Und das Einsteigen in die Step-in kann ganz schön fummelig sein. Wie Fruno zweifle ich aufgrund langjähriger Beobachtungen am Komfortgewinn. Rücken zum Tal, Kerbe in den Schnee geschlagen, mit der Ferse rein, Klappe zu, Affe tot. Dauert auch nicht länger als Checken, ob der Bolzen jetzt wirklich eingerastet ist. Und wenn ich schon beim Bindungschließen nicht runterkomme, wie dann im Turn?

  • Ich schlag eine verbindliche Abstimmung vor: Soll der Thomas auf StepIn wechseln?

    Vielleicht mit Gewinnspiel oder so?

    Gegenden nördlich des Alpenhauptkammes sind aus klimatischen Gründen unbewohnbar.
    (H.Rosendorfer)

  • Es bleibt spannend:thumbsup:

    Geld allein macht nicht glücklich, man muss schon Bier davon kaufen.:thumbsup:


    VIRUS “Black Death III Evolution X” 176 / F2 Intec Titanflex

    Plasma Comp Pro / F2 Intec Titanflex

    Virus UPZ Racing RTR Hybrid

  • Bei Sesselliften:

    in 85% aller Fälle erhebe ich mich vom Sessellift, stelle den hinteren Fuß in die Intec-Aufnahme, drücke die Bolzen rein... nix bücken, nix anhalten... dann den Knieschnackler-Test (wie oben beschrieben) um zu testen, ob ich richtig drin bin... und los.

    in den restlichen 15% habe ich Stress mit Skifahrern oder stelle mich zu blöd an.

    da macht´s keinen Unterschied - vor allem bei der Blödheit nicht :-)


    Bei Schleppern:

    Ist´s egal.

    :denkdenk: ... Shut up... and carve!

  • Ich für mein Teil bin nie Step-in gefahren, aber meine bessere Hälfte. Ich war immer deutlich schneller in der Bindung als sie. YMMV


    Im Ernst: Bei einem 21-cm-Brett würde ich für mein Teil nicht auf den seitlichen Flex einer Bügelbindung verzichten wollen. Und das Einsteigen in die Step-in kann ganz schön fummelig sein. Wie Fruno zweifle ich aufgrund langjähriger Beobachtungen am Komfortgewinn. Rücken zum Tal, Kerbe in den Schnee geschlagen, mit der Ferse rein, Klappe zu, Affe tot. Dauert auch nicht länger als Checken, ob der Bolzen jetzt wirklich eingerastet ist. Und wenn ich schon beim Bindungschließen nicht runterkomme, wie dann im Turn?


    Teile da Long Tall Lolllos Erfahrung. - Das ist sehr Liftabhängig. Bei kuppelbarem Sessellift kann man sich gemütlich am Sessel anhaltend einklinken. Kommt man dann von dort ohne Anschieben direkt auf die Piste ist Stepin schon deutlich schneller. Wenn das nicht geht, bringt Stepin wenig. Bei Gefälle finde ich das Einsteigen in die Stepin recht mühsam, da man eher Gesicht zu Hang stehen muss - Backside Kante - andersrum stehe /ich/ besser. Vom Notausgang (sitzend anschnallen) ganz zu schweigen.


    Haltbarkeit wäre auch noch ein Punkt. Mit F2-Step-in sind sogar mir als Leichtgewicht die "insert nuts" recht regelmäßig gebrochen (Lebensdauer 1 Saison?), da wirken große Hebelkräfte. Seit dem Umstieg auf Bügel tut sich bei mir nicht mehr viel.

  • Habe aus diesem Grund kürzlich die Nuts an der Race-Ti-Bügelbindung geprüft. Nach zweieinhalb Saisonen war kein Schaden zu sehen.

  • Also ich fahr seit (scheiße bin ich alt geworden) 18 Jahren F2 Stepinbindungen, ich hab 4 oder 5 Stück davon und zur Sicherheit hab ich ne normale Bügelbindung unterm Beifahrersitz liegen.


    Mir ist noch nie ne Bindung kaputt gegangen, ich komm aber auch nur auf max 20 Tage boarden im Jahr, mir ist in den Jahren einmal ein Seilzug kaputt gegangen, er ist nicht abgerissen sonder es hatten sich ein paar der einzelnen Fasern des Zuges gelößt, auf dauer wäre er wohl gerissen, die einzelnen Fasern blockierten aber das Seil im Zug und so fuhren die Bolzen nicht mehr aus, dummer weise musste mir das am letzten Tag passieren, ich hatte zwar Ersatz Absätze dabei aber die blöden Kreuzschrauben ließen sich nicht lösen (schon was ausgenudelt und wohl auch festgerostet), das ist der Grund warum ich mittlerweile die Schrauben der Absätze durch Innensechskanntschrauben ersetzt habe. Und das ist auch der Grund warum ich die Bügelbindung unterm Sitz liegen habe, hätte ich sie damals schon mitgehabt hätte ich nur die hintere Bindung tauschen müssen... so hab ich mir dann am letzten Tag des Urlaus und gegen Saisonende ein Schwabbelboard inkl. Softboots beim Verleih an der Talstation ausleihen müssen....

    Dumm war das die schon quasi damit angefangen hatten ihre Boards einzulagern... es gab für mich mit immerhin 190cm Körperlänge nur noch ein Board in 150cm länge....

    das war dann inkl. Der Softboots ein „interessanter“ Saisonabschluss.


    Also die Stepinbindung ist ne geile Sache, raus aus dem Lift, kurz einklinken und bei Pappschnee kurz testen ob die Bolzen drin sind, kann man aber eigentlich auch hören und man hat eigentlich auch ein Gefühl dafür.


    Gruss

    Marcus

    Manchmal sollte man weder mit noch gegen den Strom schwimmen,
    sondern einfach aus dem Fluss klettern