Bastelthema: Splitboard mit Tourenschuhen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier
  • Splitboard? Touren? Tiefschnee?

    Vielleicht ist das alles ein bißchen themenfremd hier. Aber FB ist halt unser zu Hause...


    Ich fange mal an mit dem Bezug zum Alpinboarden: Seit einigen Jahren nutze ich ein Paar Pogo Zig-Zag als Aufstiegsski. Normalerweise mit dem 185er Undertaker Swallow, seit letztem Winter auch mit dem kleineren und leichteren Rome Notch 164. Das ist zwar Schlepperei, aber im Grunde meines Herzens bin ich Sherpa: Gewicht zu schleppen, ist mir ziemlich egal.


    Das größte Problem über die Jahre waren die Boots (immer Schitouren-Boots). Entweder viel zu hart beim Aufstieg oder Mist beim Abfahren. Oder beides. Deswegen diesen Winter der komplette Umstieg auf Splitboard und AT (Alpine Touring) Boots.


    Jetzt gleich erst mal Bilder...

  • Interessant. Welche Boots, Mods? Welche Bindungen brauchst du? Seit zwei Jahren auf einem Virus Split.

  • Boots sind Scarpa Gea (Also Maestrale). Bindung ist momentan noch Voile-Slider mit Proflex-/F2 Bindungblöcken.

  • Ich hatte mit den ZigZags viel Spaß und ein paar ordentliche Touren. Aber sie sind definitiv kein Tourenschi-Ersatz.


    Dazu haben sie vor allem viel zu wenig Breite und zu wenig Länge. Deswegen sinkt man extrem ein, auch oft in gespurten Spuren. Trotzdem wesentlich effizienter als Schneeschuhe.


    Dazu kommt das Gewicht.

    Und eigentlich steht man zu hoch auf dem Ganzen Geraffel.

    Und: die Drehachsen der Bindungsträger brechen.





  • Mahlzeit!


    Klasse, danke für die Bilder!


    Hans : Kannst du bitte noch Bilder von deiner Ausrüstung einstellen? Erzählt (und geschwärmt) hast mir davon ja schon mal..


    Viele Grüße

    Wolf

    Was ist das wichtigste, das ein Eskimo-Vater seinem Kind beibringt? DON`T EAT YELLOW SNOW!!!
    --------------------
    Männer und Frauen schauen übrigens aus vollkommen unterschiedlichen Gründen Filme, bei denen man Taschentücher braucht!

  • Erstes Bastelthema: die mit dem Board bestellten Felle sind zwar schön bunt, aber sie passen niemals nicht an ein Swallowtail (passend zu jedem "normalen" Board sitzen die Clips für nose und tail jeweils außen am Schi. Beim Swallowtail ist die Position des Clips am Schwalbenschwanz aber innen bzw. diagonal gegenüber der Schispitze). Aus Gründen will ich unbedingt Felle mit Tailclips. Also packe ich die Nähmaschine aus und versuche, das beste daraus zu machen.




  • Leider gefiel mir die angedachte (ein paar Millimeter flachere und ein paar Gramm leichtere) Lösung mit den Burton Toe- und Heel-Blocks nicht. Also habe ich eine meiner F2-Race-Bindungen zerlegt.



  • angefangen habe ich mit einem Paar Fynafit (2-Schnaller). Niedrig, weich, leicht. Das war o.k. für den Aufstieg, hat aber auf der Abfahrt überhaupt nicht funktioniert. Kein Fersenhalt auf der Frontside und schmerzende Zehen auf der Backside.


    Am besten funktionierte noch der alte Raichle 121. Aber die Schale hat für meine Füße viel zu viel Volumen.


    Letztes Jahr dann die Idee, eher harte Vierschnaller (Garmont) mit offener Vorlage zu fahren. Das ging im freien Gelände bei der Abfahrt ganz gut - aber der Aufstieg war mühsam.


    Also habe ich diesen Winter eine Anprobier- und Testaktion gestartet mit einem klaren Gewinner aus einem einfachen Grund: all die unter Splitboardern hippen AT-Boots wie Fischer Travers, Dynafit oder Atomic Backland bieten mir beim Abfahren zu wenig Halt. Das würde mit den Boa-Verschlüssen schlimmer, nicht besser.


    ...der Scarpa Maestrale / Gea wiegt zwar 200g mehr als die superleichten Alternativen, aber er hat eine Schnalle über den Knöchel. Perfekt!




  • Um mit offener Vorlage abzufahren, ist mir der Boot im Knöchelgelenk zu beweglich. Vor allem gibt er nach hinten sehr weit nach.


    Zuerst hatte ich vor, den Hebel einfach so zu befeilen, dass er nach vorn nicht mehr greift. Technisch ist das möglich.

    Aber im ersten Schritt fehlt mir dazu der Mut. Deswegen habe ich in einem ersten Schritt nur den Schlitz so aufgeweitet, dass ich deutlich mehr Bewegungsfreiheit habe. Ob das reicht, werden kommende Touren zeigen. logisch wäre eigentlich, einen Federmechanismus zu basteln 😀

  • Aber ein fester Federmechanismus ist doch beim Aufstieg unbequem,oder?

    "Um trotz Persönlichkeitsstörung demokratische Entscheidungen treffen zu können, achte ich darauf immer eine ungerade Anzahl von Identitäten zu besitzen!"


    GoTo: Tomahawk 184-21 + Virus UFC 173-21 :boarden:

    New: Crafted "Spielding" 165-21,5 :boarden2:


    More: Plasma Competition GS 184-20, Tomahawk 184-20 + 182-20


    History: Plasma Competition 190-20, Virus X-Treme Ti 176-23, Rabanser BX 168-26, Virus WCR wide 170-21, kurz-schmal unknown 157-17, Nitro Attax BX 164-24.5, F2 Speedster RS 183-20 (2002)

  • Aber ein fester Federmechanismus ist doch beim Aufstieg unbequem,oder?

    Ja, muss einer werden, der sich wie das Original entkoppeln lässt. Türlich.

  • Wie von Phantom zum Beispiel: http://www.phantomsnow.com/sho…vers-for-atomic-backlands


    skywalker : wie geht das mit den Boots, laterlal Flex, mit fahren? Ich bin umgestiegen von Hard to Soft weil kein lateral Flex in meinen Backlands. Zu viel Locked in.

    Das Plastik der Scarpa ist wesentlich weicher als das der Backland.

    Vor allem aber: die Maestrale / Gea haben viel Gummi an der Sohle. Zusammen mit den F2 Blöcken flext da sehr viel zwischen Bindung und Boot.

  • Ich stelle hier ab sofort nur noch die Flickr-Bilder rein, um die Galerie nicht zuzukippen.


    [Blocked Image: https://live.staticflickr.com/65535/49703478281_884266f3da_o.jpg]Unterteil_Scarpa by picnicker74, auf Flickr