Posts by Pogokoenig

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier

    Muss dem Sucram zustimmen. Das ist in der Tat sehr ordentlich gefahren. Nicht weniger, aber auch nicht mehr.

    Quote

    Kontrolliertes Überfahren des durchs Board vorgegebenen Radius

    Was meinst Du damit?

    Sag doch gleich, dass Du regular fährst. Das kann nicht funktionieren. Den hintern Fuß würde ich noch ein paar ° in Fahrtrichtung drehen.


    Skywalker: Es spricht hier niemand von Winkeln >30°. Klar gehen diese steilen Winkel nicht mit SBs. Aber bis ca 25° funktioniert Kraftübertragung gut und Highbacks sind mW auch immer noch drehbar.

    Skywalker und Fruno.


    Quote

    Bei Duckstance scheint das aber kaum mehr möglich zu sein, ohne so starke Torsions- und Rotationseffekte aufs Board zu übertragen, dass man erst recht übersteuert.


    Das ist allerdings falsch und genau der Kern des Problems. Mit Duckstance überträgst genau gar nichts mehr aufs Board. Deshalb funktioniert da auch nichts außer Absitzen oder seltsamer Verwindungen wie Skywalker beschrieben hat:

    Quote


    Oberkörper rotieren und klappmessern (hintere Hand zur FS-Kante vor den Zehen des vorderen Fußes, Knie leicht gebeucht lassen)

    Stattdessen kann man auch einfach die Bindung ordentlich montieren und selbst mit Hüftarthrose noch carven.

    Wenn einer berufen ist, dann ich.


    Fährst Du eisige Halfpipes mit entsprechenden Tricks? Vermutlich nein, sonst würdest Du die Frage nicht stellen.

    Fährst Du hauptsächlich Piste, gerne mal Powder und für den Funpark bist du eigtl zu alt und Deine zeit ist Dir zu schade? Ich vermute ja. Genau so geht es den allermeisten Snowboardern.


    Beim Duckstance versagt jede vernünftige Technik auf der Backside. Man kann so zwar carven. Das ist aber immer mit Absitzen verbunden. Es. geht. einfach. nicht anders.


    Du hast jetzt zwei Möglichkeiten.


    1. Behalte den Duckstance bei und lebe damit, dass Du auf dem Snowboard aussiehst als würdest Du pinkeln. Dann sei ein Mann und trag es mit Fassung und Souveränität.


    2. Komm von dem unsinnigen Duckstance weg. Damit wirst Du immer Boot out haben. Gute Winkel für SB und den oben beschriebenen Einsatzbereich sind bei ca 15° hinten / 25° vorne. Von da aus kannst Du spielen. +-5° in alle Richtungen sollten gut gehen. Dann können wir anfangen, über Fahrtechnik zu reden. Hier im Board gibt es gerade einen Thread mit Drills zur Verbesserung der Technik. Da steht viel Vernünftiges drin.

    Winke Winke:


    Der Übende fährt vorweg. Eine Trainingspartner fährt hinterher oder bleibt am Hang stehen.


    Der Übende hält beide Hände hoch, wie beim "Hände hoch" im Western. Nach jedem Turn muss der Übende dem Trainingspartner in dieser Position zuwinken. Das heißt, er muss den Turn so weit ausfahren, dass er wieder nach oben schaut. Falls richtig gemacht und vom Trainingspartner so erkennbar winkt dieser zurück. Funktioniert immer.


    Abwandlungen davon sind der "Revolver" und der "Michael Jackson" von Newton.

    Boardkontrolle, Gefühl für den Schnee sowie Spontanität ist für mich ohne Keile besser, unabhängig vom Schneezustand (hart, weich, sonstwas...).

    Auf sehr schmalen Bretter machen Keile m.E. am ehesten Sinn, hier geht es aber wohl eher

    darum eine bequeme Stellung der Beine zu ermöglichen ohne sich das zwischen den Beinen zu quetschen...:beiss:

    werner :

    Das was Tim sagt.


    Eine Sache möchte ich ergänzen. Wenn Bindung und Schuhe flach montiert sind, gibt das automatisch mehr Spannung auf's Board sobald man in der Bindung steht. Man kann die Durchbiegung besser beeinflussen - im Vergleich zu montierten Keilen.


    Nichtsdestotrotz lege ich mir gerne zwei F2 Cantings beim hinteren Fuß unter die Ferse und beim vorderen Fuß unter die Zehen. Das allerdings nur bei Winkeln >ca 60° und das rein aus Komfortgründen. Es ist wie immer ein kleiner Kompromiss.

    Die F2 bekommt man am Ende der

    Saison für 120 - 130 Euros, da kaufe ich lieber 3 F2s anstatt einer Virus ;)

    Das ist der falsche Ansatz. Richtig muss es heißen: Lieber kaufe ich 3 Virus Bindungen anstatt einer F2. Wie sagt der Berliner so schön: Lieber 'n bißchen mehr aber dafür wat Juutet,


    Übrigens: mit schwatten Kabelbindern bist Du auch modisch immer auf der Höhe.

    Ein weicher hardboot eben. Nicht mehr und nicht weniger. Kann ich mir ganz gut vorstellen auf breiten Alpinboards, Swallowtails etc. Ob der Schuh langfristig in der Produktlinie gehalten werden kann, wird sich zeigen. Schlecht wäre es nicht. Groß duchsetzen wird sich das nicht. Bin da ganz bei Fruno.


    Der umgekehrte Weg - softboots entsprechend hart machen - hat allerdings auch nicht funktioniert am Markt. Damit meine ich K2 Clicker und Konsorten.