Beiträge von frunobulax

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier

    Großartiges Bild. Was für schöne Menschen..

    Bezüglich der Saison kann ich dir weiterhelfen, die beiden Burton M6 müssen aus der Saison 89/90 sein (erstes M6, noch nicht Asy), ich würd das Hot Revolution auf dieselbe Saison schätzen.

    Mein Mistral Aztec (ein paar posts weiter oben) stammt auch aus der Saison. Die Shapes kannst wahrscheinlich übereinanderlegen und findest keine Unterschiede..


    Snowboardmuseum.de unterstützt mich in dieser Einschätzung ... http://www.snowboardmuseum.de/board/show/id/325 http://www.snowboardmuseum.de/board/show/id/1541

    Ibex bzw Speed CC is gut, hab selbst vor kurzem eine gekauft. Sie steht ein wenig in dem Ruf, dass die Bügel brechen können (sind recht schwach dimensioniert), das dürfte aber wegen anderer Materialvorbehandlung weitgehend erledigt sein.

    Größter Vorteil der Speed CC (neben dem Preis) ist der recht hohe Lateralflex. Der bringt dir aber auf einem so schmalen Board wie dem Lightning eigentlich nix.

    Ich bin aber da optimistisch, es hat südlich des Inntales bedeutend weniger geschneit als im Nordstau. Die Sperre wird jetzt deswegen sein weils jetzt seit gestern dort massiv schneit, aber nur bis heute abend, und dann haben sie 3-4 Tage Zeit die Straße wieder freizugeben.

    Ich muß den Gedanken leider zurückstellen, aufgrund Krankheit in der Familie kann es sein dass wir doch nicht dabei sein können, und daher will ich keine Boards organisieren die ich vielleicht nicht selbst nach Reschen transportieren kann.


    BTW, es könnte auch sein dass unsere Wohnung im Froy frei wird, zumindest 1 oder 2 Plätze. Wer also nix kriegt bzwl nix gekriegt hat kann sich gern bei mir melden.

    I versuch grad Goltes und Sense (aus purem Eigennutz) zu überreden Boards für Reschen zur Verfügung zu stellen, wobei ich an den ganz langen Hobeln interessiert bin (185 - gibts bei Jani neu - und 202).

    Hat sonst noch wer von euch an was Interesse? Weiß eh nicht obs gelingt, aber je mehr Interessenten, umso eher.

    Was die Breite betrifft: was für Bindungswinkel fährst denn derzeit bei welcher Schuhgrösse?

    Jetzt wiss ma auch alle warum der Fruno manchmal so blöde Fragen stellt...


    Zur Erklärung, chrislo : Du schreibst doch dass du im Steilen Probleme hast. Mit dem Bindungsüberstand kannst du im Steilen auch ned carven. Und im weichen Schnee wird die Bindung oder der Schuh auch schon bei moderaten Aufkantwinkeln schleifen.


    Interessieren würd mich auch was die Schaufel von dem armen SP schon so erlebt hat.. Lötkolben ausgerutscht? Oder hat dein Vorbesitzer versucht ein Asy zu bauen?

    Ich muß jetzt mal eine Lanze für Wolfgang und Christa von UPZ brechen. War gestern abend dort, und wir haben 1,5 Std lang gemessen, probiert, getüftelt bis halb neun, bis ich dann meinen Schuh mitgenommen hab. Großes Kino.


    Es geht mir nicht nur darum wie die sich um mich persönlich angenommen haben - davon habt ihr alle nix, weil für Euch Lambach in Oberösterreich zu weit weg ist - sondern um die Entwicklung, die da stattfindet, um die Bereitschaft Probleme und Weiterentwicklungsmöglichkeiten zu erkennen, und vor allem auch um die Anpassungsmöglichkeiten dies bei den UPZs gibt. Der Wolfgang is einfach ein Tüftler vor dem Herrn, der ständig neue Gedanken und Ideen wälzt. Bei Gelegenheit erzähl ich mal von dem Skischuh den er mir gezeigt hat, und den's so auch noch nirgends gibt.


    Dadurch, dass ich einen Raichle AF 600 hatte, dazwischen mal (ca. 2005) einen UPZ besessen hab, jetzt sehr lange mit Deeluxe Indy fahr, diesen auch (mit neuen Innenschuhen, super Service von Carversparadise BTW!!) zum Vergleich mit hatte, kann ich - wie ich glaube - auch recht gute System- und Passformvergleiche anstellen.


    Also:

    Für den UPZ RC 12 gibt's

    - zwei verschiedene Liner (Foam und Flo/Thermo; letzterer ist im Fersen/Knöchelbereich thermoverformbar)

    - drei verschiedene Innenschuh-Zungen (unterschiedlich dick, thermoverformbar, zur Volumensreduktion im Schienbein- und Ristbereich; die dickeren Zungen sind auch komfortabler)

    - Passformverändernde Kleinteile für mehr Fersenhalt bzw. niedrigeren Rist

    - das sogenannte Bootboard, massive Volumensreduktion unter der Fußsohle.

    - 4 verschiedene Außenzungen

    - (ich glaube) 3 verschiedene Vorlagefedern (Wolfgang tüftelt schon für nächstes Jahr an einem neuen Federmechanismus, der aber nachrüstbar sein dürfte).


    Ich muß auch sagen, dass mir der Schuh auch ohne die diversen Teile nicht gepasst hätte (das tut auch der Deeluxe nicht). Die Grundpassform ist so, dass der Fersenbereich eher schmal ist, der Schuh wird nach vorne breiter und hat (ohne die Einbauteile) recht viel Volumen auch für hohen Rist. Gerade im Vorfußbereich ist für meinen Geschmack fast zu viel Platz. Der Fersenhalt ist aber bekanntermassen absolut überlegen.

    Der Schuh fällt sehr groß aus, ich konnte fast eine ganze Größe kleiner nehmen.

    Der Schaft fasst den Unterschenkel viel weiter rauf als bei Deeluxe (auch wenn der Schuh an sich nicht oder nur kaum höher ist). Nach meinem Eindruck müsssten dicke und dünne Wadln reinpassen, je nach Zunge. Einzig breite Füße, die auch im Fersenbereich breiter bzw. massiver sind, kann ich mir nur schwer vorstellen in diesem Schuh, lass mich aber gern belehren. Ich selbst hab recht flache Senk/Spreizfüße. Ich bin dann heimgegangen doch mit der größeren Schale (die kleinere hat graaad halt nicht gepasst), dafür mit Bootboard und dicker Zunge, Flo/Thermo-Liner, schwarze Außenzunge, weiche Federn.


    Ich glaub, dass - wenn man die Anpassungsmöglichkeiten ausnützt - der Boot nahezu jedem passen müsste. Wie gesagt, nur breite Knöchel/Fersen stell ich mir knapp vor, aber da kanns auch sein dass das Thermomaterial noch mehr hergibt. Das gleiche gilt für die neuralgische Fußsohlenbrennstelle an der Fußaußenseite, das ist jetzt bei mir auf der knappen Seite, aber es müsst noch was drin sein.

    Mir ist wichtig weiterzugeben: bitte nutzt die Möglichkeiten auch aus! Bei mir war der Unterschied zwischen dem ersten Anprobieren und dem Endergebnis absolut hundert zu eins. Ein schlecht passender Boot muß also nicht sein.


    Zu den sonstigen technischen Details lass ich mich in meinem Boot-Thread aus (den ich erstmal wieder ausgraben muß). Und natürlich werd ich berichten wie sich das Ding im Vergleich fährt.

    Prinzipiell solltest Du Swoard immer als Teil des ganzen EC Konzepts betrachten. Einen Swoard Extremecarver solltest du nur kaufen, wenn du auch extremcarven lernen willst.

    Übers Dual kann ich nicht viel sagen. Wie man bei Petrs Video sieht, geht die Extremcarverei auch mit Softies damit so einigermassen (die Grenzen sind schon auch klar sichtbar, der Petr steht fast nach jedem Turn, und das is ja eine extrem weiche und griffige Piste). Ich glaub auch dass der Preis gerechtfertigt sein dürfte. Ob man das Konzept so will, ist eine Typfrage. Allzuviel Kantengriff auf harten Hängen brauchst dir nicht erwarten. Leider sind die schmaleren Allmountain-Ableger, dies vor 10 Jahren von einigen Carvingboards gab, aus der Mode gekommen. F2 Axxis gibts noch, weiß nicht wie gut das ist. SG Cult is sicher eine Überlegung wert, und von Nidecker gibts neuerdings ein paar interessante Modelle. Und hab ich schon Pureboarding gesagt?


    Und wenn dich solche Boards interessieren, kannst dich mit dem Rad Air Tanker (ich mein jetzt die älteren Modelle, was die neuen mit der spektakulären Form können weiß ich nicht) beschäftigen, da gäbs auch gebrauchte für günstiges Geld. Hab selber einen daheim. Fahr nicht viel damit, aber das Ding funktioniert prinzipiell wie es soll. Lässt sich im weichen Schnee auch mit Hardboots carven.

    Unter 300 wird schon richtig schwierig. Da gibts immer wieder mal so gebrauchte F2.. wenn du vom Silberpfeil auf das Vantage umsteigst musst dich auch vom Bindungswinkel her ziemlich stark umstellen.. Du fährst jetzt ein sehr schlankes Board, nicht schnell aber schlank. Schmale Boards sind auch eher leichter zu carven. Wenn Du breiter wirst musst dich von Winkel her umstellen, da is die Frage ob sich das auszahlt und bei den wenigen Schneetagen überhaupt möglich ist.


    Das Goltes steht noch drin https://www.willhaben.at/iad/k…-intec-step-in-289224368/ find ich auch ka schlechte Idee. 12er Radius, das is recht eng. Wäre sicher die Option wennst dich nach oben orientierst. Fast keine Umstellung bei der Breite.. hätt schon was. Damit gewinnst immens viel Laufruhe, und wennst ein zwei Mal zu Besuch kommst und dir ein paar Tips geben lässt hast viel mehr davon als mit einer halbseidenen Lösung.


    Aber der Vorschlag vom Richard is doch überhaupt super. Ja die Sylvie is leichter als Du, aber die fährt auch wie der Berserker. Der Richard kennt sich aus, wohnt bei dir ums Eck, und wenn er dich übers Ohr haut kannst ihn hier vernadern. :evil: Überred ihn dass er dich eine Testfahrt machen lässt, und wennst damit zsammkommst zahlst ihm an fairen Preis. Und optisch lässt sich zB mit Folie was machen.

    Und ja, Du kannst dir sicher was Längeres suchen. Man kann sogar über Körpergröße fahren, das hängt letztenendes vom Fahrkönnen, Einsatzbereich und Auslegung des Boards ab. Mein längstes Board ist derzeit gleichzeitig mein eindeutig drehfreudigstes.


    Die Frage is nur wie groß der Sprung sein kann, ohne dass du dich frustrierst. Schau, das hier SG Full Race Titan 170 wär sicher keine schlechte Idee. Is aber deutlich schneller als das GTS.


    Ein 179er RS Board wird dir hier guten Gewissens keiner empfehlen, das wär übertrieben. Kann trotzdem sein, dass du damit zsammkommst und a Riesenfreud hast damit, aber auf dein Risiko. Ein zB Oxess oder Plasma Freecarving Board in derselben Länge is aber sicher kein Problem.

    Hmmm der Knackpunkt ist wohl weniger das Thema Worldcup oder Equipe (wobei man nach allem was ich gehört hab schon zum Worldcup tendieren soll, wegen Titanal) sondern das Kürzel RS. GTS oder Worldcup RS ist mit Sicherheit eine komplett andere Welt.

    Das GTS ist ein Ableger des (ich glaube eines älteren) SL Shapes, also würde ich an Deiner Stelle als Erstes eher bei den SL Boards weiterschauen.

    Wenn Dir allerdings das GTS deutlich zu langsam ist und zu eng dreht, dann musst höher denken.

    Das Foto das Du postest zeigt eine komplett richtige Backside. Wenn Du sonst auch so fährst, kann schon über was Schnelleres nachdenken.


    Was war denn das für ein Virus?