Beiträge von frunobulax

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier

    Die Analogie Motorrad ist glaub ich für die (wenigen) Motorradracer die einen guten Hangoff beherrschen nicht schlecht, aber die haben eh die wenigsten Probleme.


    Ich glaub mitterweile dass man sich viel mehr auf die Füsse und Knie konzentrieren sollte, aber ich weiss leider keine guten Übungen.

    der Reiz an der Bierkisten-Übung ist halt dass man gleich mehrere richtige Bewegungen gleichzeitig macht. Man dreht die Hüfte mit und geht in die Knie, kommt daher auch schöner auf die Kante.

    Kehrseite ist dass es zur Hochentlastung führt, was für die EC-Anwärter nicht passt.

    Fahrradlenker funktioniert glaub ich vor allem für Leute die schon sauber auf der Kante sind. Ich sag sowas vor allem zu denen die einen fliegenden äusseren Arm unter Kontrolle kriegen sollen.


    Und ich bin halt einer der stark den Fokus auf die Frontside lenkt weil ich glaub dass die Ursache für viele Backside Probleme schon in der FS begründet ist, wenn die FS nicht komplett ausgefahren wird. Mit dem Fahrradlenker bleibst aber am Ende der FS sehr offen und bist dann in der BS Einleitung zu schnell.

    Also die Burschen in dem Video überzeugen mich alle ned sehr. Soll wohl dynamisches Kurzschwingen sein, mit bissl Race Style aber dann doch ned wirklich. Da verpufft viel Energie und es entsteht kein sauberer Rhythmus.

    Wer sehen will wie des wirklich geht u dynamisch rüberkommen kann soll sich den Nevin Galmarini anschaun.

    Der Schwarze scheint noch am ehesten zu wissen was er tut.

    Der Rotbehoste scheint nach seiner BS zu schliessen eine Softboot Vergangenheit zu haben die er ned rauskriegt, und dreht im Umsetzen auf die FS zweimal gegen, dann braucht er den ganzen FS Turn um wieder die Kante zu finden.


    Schnell sind sie halt. Was dann zu Situationen wie bei 4.30 führt...


    Aber Videos bashen is einfach. Gemein sein auch.


    Fahrradlenker hab i nie hesagt gekriegt, gefällt mir gefühlsmässig auch ned sehr. Ich glaub da bringt ma die Leute zum Andriften. Zum Steuern des Turns aus dem Oberkörper raus. Ausserdem is ma auf der FS damit zu offen für meinen Geschmack.

    Und dann wär dann ja noch die (eher beim Motorrad wg der höheren Kreiselkräfte) brisante Thematik mit dem Gegenlenken...

    Ich glaub es kann kein Zweifel bestehen dass wir eine aktiv bewirkte Torsion des Boards auch beim Carven nützen bzw nützen können. Das passiert sicherlich weitgehend automatisch und unbemerkt. Und es sollte auch eingesetzt werden, gerade wenn man - wies eigentlich richtig wäre - den Turn von unten her aufbaut.


    Wobei es da für mich

    1. keine von vornherein "guten" und "schlechten" Einflußnahmen gibt. Es sind Steuerungsinstrumente, die in alle Richtungen eingesetzt werden können. Warum soll man nicht auch mal aktiv die Schaufel oder das Tail ins Driften bringen oder den Turn mal weiter aufmachen anstatt ihn weiter zuzumachen?

    2. beim Reindrehen der Knie schon zu unterscheiden gilt, zwischen vorderem und hinteren Knie und auch zwischen Front- und Backside.

    Für die Frontside:

    Das Reindrehen des vorderen Knies wird immer den Turn enger machen, weil es gleichzeitig das Board vorne um die Längsachse aufkippt und auch das Board entlang der Längsachse biegt. Wer vorn reindreht, muß sich auf einen schnellen Kantenwechsel oder auch den Frontflip vorbereiten.

    Das Reindrehen des hinteren Knies wirkt gleichzeitig in unterschiedliche Richtungen, es kippt das Board hinten auf, versteift es aber auch entlang der Längsachse. Für mich is die Auswirkung hauptsächlich eine Stabilisierung des Boards.

    Für die Backside tu ich mir schwerer. Ich glaub da muß ich erstmal wieder auf die Piste damit ich spür was da wirklich passiert.

    Ich hatte vor langer Zeit die symmetrische damals wohl noch Raichle-Schale für mich ausgeschieden, weil sie mir (Senk/Spreizfuß) im vorderen Drittel zu knapp war, und dann nie wieder probiert. Der asymmetrische war vorne ein bissl breiter. Im Mittelfußbereich und Ferse waren mir beide eigentlich zu weit.


    Kann man die Passform-Unterschiede ein bissl genauer beschreiben? Schaffen wirs, die drei (wenn wer Info über den 951er hat, vier) Schalen mit Empfehlungen bzgl. Fußform zu verbinden? Das wär glaub ich ein wirklich hilfreicher Schritt.

    Ich glaub zB nach allem was ich gehört und selber probiert hab, die Senk/Spreizfüsse sind in den UPZ am besten aufgehoben.

    Danke, Jörg Wahlmensch, wenigstens einer der kapiert hat was ich mir wünsch..


    Burschen, ab ins Körbchen! Diskutieren könnts woanders! Und es wird nix bringen dass wir uns mit Erweiterungsvorschlägen gegenseitig übertrumpfen solang wir noch nicht die Basics erledigt haben! Ich brauch nicht das ganze Boot-Unterforum in einem Thread!


    Aber das is interessant, Jörg: Du sagst die symmetrischen Deeluxe sind weiter geschnitten als die asymmetrischen?? Ich hätt das immer umgekehrt geglaubt.. kann das wer bestätigen?? Du sagst eh es liegt am Innenschuh, aber es is doch eine wichtige Info.

    Missverständnis. Mich hat das gewundert dass viele sagen der Schuh is mit roten Zungen fast zu weich obwohl ja hinten noch die recht harte u kurze feder drin is. Kaum einer von uns hat doch ein ACSS drauf.

    Da hab ich kurz gedacht vielleicht lassen die Leute ja den Hebel offen. Is aber offensichtlich Unsinn. Hab mich selber gedanklich überholt.


    Aracan : ja aber es gibt jetzt ansch auch weichere federn, dann kann ma si das ACSS sparen.

    Ich seh schon, Wünsche ans Christkind wärn da, jetzt brauchts nur noch ein Christkind..

    Hey, was is mit Arbeiten?? Muß wieder der alte Fruno ran..

    Also ich fang mal an, soweit ichs halt weiß (Korrekturen erwünscht; werde selbst ergänzen sobald ich den aktuellen probiert hab).




    Schuhbezeichnung: UPZ RC12, auch Virus UPZ RC 12

    ZIelgruppe: Fortgeschrittene, Experten, Racer, Extremcarver


    Passform: schmale, eng fassende Ferse, vorne breiter. Div. passformverändernde Bauteile erhältlich. Dünnere und dickere Liner-Zungen erhältlich (für dicke und dünne Waden). Normal(Flo)-Innenschuh tw. thermoverformbar. Foam-Innenschuh erhältlich.


    Passform Länge: fällt groß aus

    Härte: hart; unterschiedliche Zungen erhältlich, die den Forward-Flex von weich (rot) bis extrem hart (dunkelgrau) verändern.


    Vorlage: Federsystem, kurze Federn, verstellbar. Ride/Relax-Mechanismus. Unterschiedliche Federhärten erhältlich.


    Federsystem kompatibel: ACSS, DGSS


    Besonderheiten: Skischuh-Option, BoosterStrap.


    bekannte Schwächen: Wassereintrittsproblem beseitigt;

    Gesamtbeschreibung: hochtechnisierter, durchdachter Schuh mit vielen Erweiterungs-/Änderungsmöglichkeiten; in entsprechender Konfiguration steifster/direktester Schuh auf dem Markt; guter Fersenhalt. Rel. teuer.

    Ich hab wieder ein Projekt:


    Ich möchte im Bereich Boots die wesentlichen Informationen nach aktuellem Stand und betreffend die derzeit neu erhältlichen Boots (damit es nicht ausufert) und auch die Federsysteme sammeln. Ich hab den Eindruck dass da sehr viel Info existiert, aber es ist großteils Stückwerk. Zu den Boots möcht ich die Infos wie unten dargestellt sammeln, zu den Federsystemen vielleicht nur Kontaktadressen und das Notwendigste.

    Da der Markt, wie wir wissen, extrem überschaubar ist (wir reden von 6 Modellen, nämlich UPZ RC12 und AT8, Deeluxe Track 325, 425 Pro und 700, Mountainslope .951, und 3 Federsystemen, nämlich BTS (gibts anscheinend wieder??), ACSS und DGSS), sollte das gelingen.


    Und wär ein super Service für Neulinge, aber auch für uns selbst.


    Ich würd die Infos sammeln, kürzen bzw zusammenfassen und dann in eigene, sticky gesetzte Threads stellen.

    Schaff ma das?


    Ich wünsch mir folgende Infos:


    Boots:


    Schuhbezeichnung (Handelsname)


    ZIelgruppe (Anfänger, Umsteiger, Fortgeschrittene, Experten, Racer, Extremcarver, ...)


    Passform (schmal, mittel, breit, Besonderheiten wie: Ferse schmal oder weit, gute/schlechte Fersenfixierung, geschäumte oder Thermoflex Liner ab Werk erhältlich, geeignet für dicke/dünne Wadln, usw.)


    Passform Länge: (fällt groß, mittel, klein aus)


    Härte (weich, mittel, hart; Besonderheiten wie: mit roter Zunge weich, mit silberner Zunge extrem hart, usw.)

    Vorlage: (fix, verstellbar, gefedert, versch. Federhärten, ..)


    Federsystem kompatibel: (BTS, ACSS, DGSS)


    Besonderheiten: (zB 951 nicht Intec-kompatibel, UPZ mit Skischuh-Option, BoosterStrap, ...)


    bekannte Schwächen (Wassereintritt, ...)


    Gesamtbeschreibung (...)




    Federsysteme:


    kompatibel für


    Kontaktinfo


    Besonderheiten

    @dynamike und hans: es gibt weichere Federn, aber mit demselben Federweg wie die herkömmlichen? Während DGSS und ACSS deutlich mehr Federweg liefern?


    @all: versteh ich das richtig, die rote Zunge liefert BEI GESCHLOSSENEM RIDE/RELAX HEBEL schon soviel Flex dass man nicht mehr davon will? Oder gibts jemanden der mit offener Vorlage fährt?

    Chapeau, Burschen, absolut großes Kino!!! :supi:

    Um 18 h abends eine Frage reingestellt, am nächsten Morgen hab ich jede Menge hochinformative Antworten und eine Info-Diskussion losgetreten.. viel besser kanns nicht sein.

    Danke, damit kann ich was anfangen, bin gerüstet für meinen Ausflug nach Lambach. Ich werd natürlich die alten Schuhe mitnehmen, aber wissts eh, Flex im Geschäft und Flex auf der Piste sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe (ja, ich weiß, bedenklich schwacher Wortwitz).


    Dazu aber gleich meine Zusatzfrage:

    Mir war erinnerlich, dass die RC10-12 ein anderes Schalenmaterial hatten (Polyamid12 glaub ich damals) als die damaligen RC8, mit dem angeblichen Vorteil der Temperaturunempfindlichkeit. Könnt Ihr das bestätigen? Sind die RC10-12er tatsächlich bei allen Temperaturen ähnlich hart oder ist das nur Marketing?

    Kennt wer den Vergleich mit den RC8/AT8ern in Bezug auf die Temperaturempfindlichkeit?


    Chefkoch : ich hab auch die Erfahrung gemacht, dass zu gut sitzende Schuhe (kenn aber nur Thermoflex, geschäumte hab ich nie probiert) zu verkrampften Fußsohlen führen. Eine Universallösung hab ich auch nicht. Ich habs weitgehend weggekriegt mit harten, flachen Innensohlen. Aber ich glaub das Problem beginnt schon weiter oben, bei der Blutzufuhr. Ich hab einen Bootfitter in Gmunden, der hat bei meiner Frau mit Nacharbeiten am Schuhrand das Problem der verkrampften Füße (weitgehend) weggekriegt. Klingt komisch, war aber so. Ganz sicher darf man den Schuh nicht gleich komplett zuknallen, sondern erst nach und nach, aber das brauch ich dir wohl nicht erzählen. Bei mir ises so, ich mach mal einigermaßen zu, und wenn dann der Fuß zu krampfen beginnt kriegt er erstmal ein bissl Platz bis sich der Krampf löst, und dann kann ich richtig zumachen ohne dass das Problem wiederkehrt.

    ostc : weil da ein fast Nachbar von mir seit vielen Jahren an der Weiterentwicklung von Hardboots tüftelt, mit viel Einsatz und Herz, weil ich erlebt hab wie der Wolfgang bei den ersten CM zu denen wir ihn geschleppt haben richtig aufgeblüht ist und sofort unsere Anregungen umgesetzt hat, weil mir der Schuh passt, weil ich überzeugt bin dass er einfach ein gutes Produkt ist, und auch weil ich den Aufwand und die Kosten scheu mir um 900 € einen Schuh zu bestellen von dem ich weder Schnitt noch Grösse kenn. Auch wenn ichs ehrenwert find was die mountainslope Menschen machen.

    Burschen, helfts mir mal. Ich will meinen uralten Indy (weiche BTS Federn) in Pension schicken, und endlich den UPZ-Umstieg machen.

    Vom Flex her bin ich mit meinem derzeitigen Setup zufrieden, mit den weichen Federn is das ziemlich gut, also soll der UPZ ähnlich flexen. Bin halt ein Breitbrettler. Einsatzbereich: schnelles EC. Bindungwinkel 55-65 je nach Board.


    Also: RC12 oder AT8? Welche Zunge? Hat jemand aus der Breitboardfraktion Erfahrung? Ich hab sogar gehört es gebe angeblich jetzt unterschiedliche Federn, aber auf der Seite find ich das noch nicht.


    Ich fahr eh nach Lambach zum Wolfgang und lass mi von ihm beraten, aber je mehr Info ich vorab hab umso besser.

    so i glaub alles hat a grenze. Das halbe forum is da eingespannt alle arbeiten und googeln und messen um dein problem zu lösen, das du ganz einfach selbst lösen könntest indem du halt einen schuh mitnimmst?

    I will euch ned vom arbeiten abhalten burschen aber a reiner serviceverein simma auch ned...

    wir hatten da mal den versuch einer bindungsbruchstatistik... muss ich suchen...

    Aber soweit ich mich erinnere gibts keine bindung die völlig bruchsicher ist.

    Ich hab sogar schon eine gebrochene bomber grundplatte gesehen.

    Ja, deine blax bindung is wahrscheinlich aus dem letzten jahrtausend. Ob sie das zu einem kandidaten für bügelbruch macht? Die wahrscheinlichkeit spricht wohl dafür. Immerhin gibts sowas wie materialermüdung und-alterung.


    Aber insgesamt glaub ich haben wir keine echt verlässliche lösung für das bindungsproblem.