Beiträge von frunobulax

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier

    Anfang März wär sicher der Idealtermin, allerdings quartiermäßig spannend.

    Ich krieg grad Nachricht vom Wiesenbauer, dass sie uns gern im Jänner was geben würden und da auch noch viel frei haben. Klar, da ises nicht so gemütlich, und wenn uns da der Wind erwischt dann ises ganz bitter, und kollidiert mit Reschen.. hmm..


    Februar halt ich für illusorisch. Ganz wichtig sind am Katschi glaub ich die Frühlingsferien Holland, die sind auch im Februar.. ok 2020 wär Fasching früher..

    Wir haben da vielleicht nicht ganz fertig geredet. Nextcarve hat komplett recht, die Länge allein ist kaum ein Entscheidungskriterium, der SCR und der Flex sind mindestens so entscheidend, wenn nicht noch mehr.

    Du verlangst dem SL Board eindeutig ein bisschen zu weite Radien und ein bisschen zu hohes Tempo ab (wobei gute SL Boards schon viel Tempo vertragen, aber mit einem bissl anderen Fahrstil). Dadurch wird es unruhig. Dieser Effekt wird mit zunehmenden Schräglagen noch stärker werden. Also könntest du eine Stufe höher denken, oder auch einfach mal so fahren wie es das SL von dir will.

    Eine Stufe höher (sagen wir mal gut 170 und rund 13 m durchschnittlicher Radius), da hast du recht, ist die Auswahl an Boards recht klein, weil man da in die Lücke zwischen SL und GS fällt. Die GS Boards sind nicht nur deutlich länger (das wär noch kein Thema) sondern auch viel weiter ausgelegt. Es gibt einige Virus Boards (die meisten sind aber etwas schmäler), und im 19-20 cm Bereich zB das SG Full Carve oder Full Race (mit allerdings schon über 15 m im Vergleich zu den 11 m des Nobile SL), das Goltes Ultra oder Race Carve 173, Sense 168 oder 174, Oxess SXR 174, und schon noch einige andere.

    Aber stimmt schon, gescheiter ist wahrscheinlich du trainierst mal mit dem SL und machst dann einen größeren Sprung bzw kaufst dir ein deutlich schneller ausgelegtes als Ergänzung, nicht als Ersatz.


    Und ja, der Schuh ist vorrangig.

    Also von meiner Seite erstmal danke an Euch alle, danke an die Hersteller dass ihr gekommen seid und auch Geduld bewiesen habt wenn mal nicht soviel los war, danke an Werner für die geilen Fotos (kannst du die löschen wo ich ausschau als ob ich in die Hose gesch... hätt?), und dann möcht ich noch ein paar Sachen hervorheben:


    1. KiJo: ohne ihn wär das nicht mal annähernd so gut geworden. Ich hätt nie damit gerechnet, dass diese Sachen so toll funktionieren können, die Liftpreise, die Abstimmung mit den Bergbahnen, der Platz, die vielen kleinen Dinge. Wenn ich da als Organisator auftrete und mich dabei erwisch, dass ich ständig nach KiJo Ausschau halte um ihn zu fragen wo, was, wer, wie, dann weiß ich: den Löwenanteil macht er.


    2. Nobile war eine absolute Überraschung für mich. Tolle Boards, lockerer, ambitionierter und professioneller Auftritt. Ich glaub da werden einige gelbe Boards unterwegs sein nächste Saison.


    3. Dass Virus kommt war schon toll. Als aber der Frank am Abend vor der Hütte seine Würste auf den Grill legt und an die Mannschaft verteilt, das war der Moment als ich mir gedacht hab die Session is ein Erfolg. Grosses Kino!


    4. Und schließlich: das Niveau. Hollaho, da is schon gut abgeliefert worden. Auf den Fotos sieht man ja nicht, wie schlecht die Pisten in Wahrheit waren. Dass sich da diese ganzen alten Säcke mit derartiger Furchtlosigkeit runterwerfen, das is schon gewaltig.


    Ja, Wermutstropfen gibts auch. Dass da anscheinend irgendwelche Menschen Bedarf an Akkuschraubern, Handschuhen und sogar Boards haben, die ihnen nicht gehören, beschädigt den Eindruck schon ein wenig. Möge Ihnen schlechtes Karma sicher sein!

    Und dass die großartigen Pisten am Katschberg aufgrund des Wetters nur teilweise zur Geltung kamen, ist schade, aber vielleicht ja beim nächsten Mal.


    Wir denken schon über eine Wiederholung nach. Genaueres vielleicht demnächst in diesem Lichtspieltheater.

    Ich weiß nicht wie viele Mails ich diese Saison schon mit Andrej Cerne und den bekannten bisherigen Besitzern des Sense 202 Überdrüber-Wahnsinns-Hobels gewechselt habe, aber so ein paar Meter waren das schon. Soll ich, soll ich nicht... ist das fahrbar? Bin ich zu alt? Reicht nicht vielleicht doch so ein 185er Raceboard? Ist mein Gedanke an den überschnellen Extremcarver völlig aus der Welt?


    Seit gestern ist das entschieden. Bis in die nicht vorhandenen Haarspitzen steck ich jetzt voller Vorfreude auf meine hoffentlich Anfang nächster Saison bereitstehende Spezialanfertigung, 202 cm lang, 21,5 cm breit, 20 m durchschnittlicher SCR, und damit vielleicht das oberflächenmäßig größte Alpinboard das es je gegeben hat (keine Ahnung in Wahrheit, aber möglich ist es...).


    Aber wie ist es dazu gekommen?


    Zunächst ist etwas zu SENSE zu sagen:

    Andrej Cerne ist nicht nur ein furchtbar netter Kerl, sondern auch offensichtlich ein Tüftler vor dem Herrn. Der will dir nicht einfach nur etwas verkaufen. Der will dir das Beste für dich verkaufen. Einfach so bestellen iss da nich.

    Ich glaube folgende Anekdote charakterisiert am Besten, was ich meine: als ich am Sonntag die letzten Details der Bestellung verhandle, teilt er mir mit, dass seine "Spione" (2 slowenische Burschen mit denen ich leider mangels Sprachkenntnissen nicht viel reden konnte) mich auf der Piste beobachtet haben, und er daher schon weiß wie ich fahre und wie mein Board abgestimmt sein soll. So schaut's aus. Noch Fragen? Achja: Preislich übrigens völlig in Ordnung.


    Und dann ist etwas zu meinem Plan zu sagen:

    Ich will's noch einmal so richtig wissen, bevor ich alt werd. Ich will nicht irgendein Board, ich will die ganz lange flachgelegte Kurve bei höchstem Speed. EC im großen Maßstab. Ich nehm Abstriche in Kauf, ich will nur wissen dass das auch funktioniert was ich mir vorstelle.


    Über das 202er hab ich vorab (von ktmracing, KiJo und crack676) gehört, dass es schnell und immens laufruhig ist, aber dennoch leicht zu fahren und mit etwas Druck durchaus eng um die Ecken zu kriegen ist.


    Und als ich das Testboard (in der Normalbreite 20 cm) endlich unter den Füßen hab, weiß ich schon beim 3. Turn dass ich das Ding haben muß.


    Bedingungen: teils tiefer, grundloser Sulz (Samstag vormittag), teils überfrorener Sulz, etwas rippig präpariert, der zum Zeitpunkt als ich das Sense kriege schon eine erste Firnschicht gebildet hat (Sonntag morgen).


    Als ich losfahre merke ich: das ist jetzt genau dieses Titanal-Ding, über das ein gewisser Boardbauer sagt es sei überdämpft und leblos. Schwer, hart, aufwendig zu driften, extrem gedämpft. Das Gegenteil des Virus Carbon GS.

    Aber leblos? Puuuuuuuuuuh.... das kommt wohl ganz aufs Tempo an. Und das trage ich gleich mal großzügig an und begebe mich in die Falllinie. Als ich das erste Pfeifen am Helm wahrnehme, beschließe ich dass es jetzt Zeit ist umzulegen. Und dann spüre ich wie meine Oberschenkel dicker und dicker werden.

    Die letzte Abfahrt bin ich noch mit meinem UFC gefahren, vorsichtig, teils im tiefen Sulz schwimmend, immer an der Grenze zum Weggraben, ein Eiertanz.

    Jetzt zieh ich ums Eck, als ob da kein Sulz wär, und die Fliehkraft drückt mich in den Sitz wie ich mir das beim Looping mit dem Kunstflieger vorstelle.

    Der gefahrene Radius, der in der Einleitung noch immens weit war, verkürzt sich mit höherem Aufkantwinkel deutlich, viel stärker als ich das gewohnt bin, weil mir die Front ein Stück entgegenkommt. Nicht brutal, und ohne echte Gefahr eines Frontflips, aber schon so dass beachtliche Kräfte aufgebaut werden.

    Andrej erklärt mir später, dass das Absicht sei. Nicht die Schaufel selbst ist weich (das wär mir beim Drücktest aufgefallen), hinter der ersten Bindung gibt es einen Bereich der eine gewisse Entkoppelung von vorderem und hinterem Teil bewirkt. Wie das geht kapiere ich nicht. Aber es funktioniert.

    Das Board bleibt dabei unglaublich ruhig. Ich spüre nicht viel vom Untergrund, ich spüre nur das Ergebnis: Druck.

    Und das Pfeifen am Helm höre ich immer noch.


    Umkanten? Kein Problem. Gedankenlos, wird einfach gemacht. Da poppt nichts raus, aber trotzdem bin ich schnell auf der anderen Seite. Und ich brauch nicht lang zu überlegen, wie ich den nächsten Turn ansetz, das passiert einfach so. Ist auch gut so, die Piste ist nämlich zu Ende.

    Das Vertrauen ist so schnell und so umfassend da, wie ich es noch nie erlebt hab. In Wahrheit glaub ich nicht dass ich das Board auch nur annähernd ausgereizt hab, da ist noch viel drin.

    Eine Besonderheit ist auch sofort zu spüren: es gibt einen fühlbaren ganz leichten Widerstand beim Umkanten bzw umlegen. Man fällt nicht in die Leere bis die gewünschte Schräglage erreicht ist, sondern man fällt gegen Widerstand. Und auch die Radiusverkürzung ist kontinuierlicher als ich das vom UFC gewohnt bin. Das empfinde ich als angenehm, weil das Ganze viel feiner und bewußter zu steuern ist, und der Grenzbereich im Weichschnee ist viel viel breiter.


    Ich weiß nicht, wie gut der Grip auf Eis sein wird. Das Fahrgefühl ist komplett anders als beim direkt davor gefahrenen Virus Carbon 185. Viel schneller natürlich, viel smoother, das Geräusch ist ein chchchchchssst anstelle des grrrrrrrrt des Carbon-Teils, und die Bedingungen haben sich in den paar Minuten durch die starke Sonne so geändert, dass kein direkter Vergleich möglich ist.

    Wenn ich raten soll, glaube ich dass der Eisgriff eher geringer ist als bei den besten GS Boards (das hat mir auch crack676 schon gesagt), aber dafür die Stabilität auf griffigem und weichem Untergrund noch deutlich höher.


    Der Auto-Vergleich: das ist einfach. Corvette ZR1. Eventuell auch Porsche Turbo, Corvette gefällt mir aber besser, wegen des V8-Sounds.


    Zurück am Stand sage ich Andrej, dass ich den Effekt der entgegenkommenden Schaufel gern ein bisschen dezenter hätte, dafür ein bisschen mehr Agilität im Tail (ktmracing, der extrem übers Tail fährt, wollte es genau umgekehrt; und hat es auch gekriegt). Und ich will 21,5 cm Mittelbreite. Die bild ich mir einfach ein.


    Und damit werde ich fahren nächstes Jahr. An den ganz starken Tagen.

    Der Fruno hat ja die Katschi Session nicht ganz ohne Eigennutz losgetreten...

    er braucht nämlich ein neues richtig schnelles Breitboard, und da denkt er sich: ich bin ja ein bequemer alter Sack, warum soll ich irgendwo hinfahren um Boards zu testen, die sollen gefälligst zu mir kommen.

    Dass allerdings sogar Großmeister Frank uns die Ehre gibt, war dann doch eine positive Überraschung. Umso positiver, als uns ja der Frank gleich wieder was Neues zu sagen hat, nämlich: es braucht kein Titanal. Nicht mal bei GS-Boards.

    Ich zitiere: "We totally reengineered the construction and we are ending to build slow acting titanal construction board era. The titanal boards are overdamped and have like no acceleration in flat Areas and out of the turns… get faster by seconds and have more fun while Carving!"

    Bitte was???!! Seit dem Kessler-Siegeszug vor 15 Jahren wissen wir, dass Titanal das einzig selig Machende bei Rennboards ist, da gabs sogar mal einen Ausdruck, NSR für New School Race, und jetzt soll das auf einmal erledigt sein? Ist der Frank Veganer geworden? Will sich Virus nur das teure Zeug der AMAG ersparen (Ösis, btw..)? Oder is da wirklich was dahinter?


    Ich persönlich fahr ja seit 15 Jahren auf der Piste nur mehr Titanal-Boards, und für mich ist das bisher - zumindest was lange schnelle breite Carvingboards betrifft - eine Selbstverständlichkeit: ohne Titanal wird schon funktionieren, aber mit is besser.


    Aber bitte, wenns schon da is, dann bitt ich mal den Meister ob er es mir überlässt, dieses 185er. Und der tut das glatt. Ohne Platte übrigens, unter anderem der Vergleichbarkeit wegen.


    Bedingungen: teils tiefer, grundloser Sulz (Samstag mittag), teils überfrorener (also beinharter) Sulz, etwas rippig präpariert, der langsam die erste Firnschicht bildet (Sonntag morgen).



    Zunächst der erste Eindruck: leicht. In der Hand leicht, am Fuß leicht. Einfach zu steuern, richtig spielerisch. Ich schau kurz runter ob ich versehentlich ein Pureboarding angeschnallt hab. Is aber immer noch ein 185er GS Raceboard mit wahrscheinlich so im Schnitt gut 18 m Radius. Man erfährts ja nicht, aber so ausm Bauch raus würd ich das schätzen, deutlich progressiv, also vorne enger, Mitte weiter, wahrscheinlich hinten wieder enger. Das kann ich aber nicht erkennen. Optisch wirkt das Board eigentlich als hätte es fast überhaupt keine Taillierung, das täuscht aber, vielleicht aufgrund des abgerundeten Hecks.

    Der Drücktest hat ergeben, dass es wahrscheinlich für mich (95 kg) ein bisschen auf der weichen Seite ist, der Fahrtest bestätigt das, aber ohne negative Folgen, ganz im Gegenteil.


    Die ersten Abfahrten sind noch im tiefen Sulz, da bin ich schon begeistert, aber das ist keine große Überraschung. Man kann nicht schnell genug fahren um ein ernsthaftes Laufruhethema zu haben, dafür profitiert man davon dass das Board so leicht und reaktiv ausgelegt ist.

    Und es gräbt nicht. Verträgt viel Druck und Schräglage auch auf diesem grundlosen Schnee, schwimmt und zieht, zieht und schwimmt, ganz wie man das will. Wenn man auf dieses Board richtig eingeschossen ist, kann man sicher damit unglaublich viel lockeren Blödsinn anstellen. Würd gern wissen wie sich das im Tiefschnee und Gelände verhält, kein Scherz.


    Interessant wirds aber erst am nächsten Morgen, 8.40 h, aufm Hartgefrorenen, auf dem man jedes bissl Grip braucht, und jede noch so kleine Unebenheit massiv spürt, vor allem an den Kanten wo die präparierten Streifen aufeinanderstoßen.

    Und was soll ich sagen, das Ding greift. Es zieht da komplett fein drüber, mit einem hellen "Grrrrccht". Das Wort das mir durch den Kopf geht ist "crisp". Ich bin 20 Meter hinter KiJo, der mir eigentlich die letzten Tage um die Ohren fährt dass es nur so rauscht. Aber er rutscht hier weg, mit einem neuen Oxess und Allflex. Ich nicht, mit diesem Müsli-Leichtboard. Es fühlt sich anders als als die Titanalboards, aber es beisst mindestens genauso gut. Und die Rippen sind kein Problem. Nicht einmal ernsthafte Vibrationen spür ich. Dort wo ich auf den Präparationskanten Grip verlier, find ich ihn sofort wieder. Das Ding ist einfach unglaublich sauber abgestimmt, ich kann keinen noch so kleinen Kritikpunkt finden. Laufruhe? Ja, vorhanden. Nein, ich hab nicht aufgepasst, ich war mit Hang zerschneiden beschäftigt.

    Dann firnt es langsam auf, der Grip wird besser, und ich jag den Hobel flachgelegt über den Hang, links, rechts, links, rechts, spielerisch, flott (bei weitem nicht so flott wie mit dem Sense 202 aber ausreichend), dynamisch, geil. Ich fühl mich als hätt ich 20 Kg abgenommen. Manchmal mit ein bisschen Luftfahrt, manchmal ohne. Richtig rausfedern kann ich ja nicht, mit keinem Board. Ich habs schon versucht, so richtig will es mir auch mit diesem Board nicht gelingen. Es ist auch wenig Vorspannung drin, vielleicht ist das der Grund, vielleicht bins ich, vielleicht ist es der wenig reaktive Schnee.


    Aber insgesamt: ein Wahnsinn.

    Das ist alles so leicht, so selbstverständlich, so... hmmm... ich vergleich ja gern mit Autos. Das hier ist natürlich ein Sportwagen, aber es ist dieser Typ Sportwagen, der alle andern auslacht weil sie fett und träge sind. Eine Elise vielleicht? Caterham, Ariel Atom, X-bow? Vielleicht sogar ein Vierradler.. ein Impreza im Rallye-Trimm? Ok ihr wisst was ich sagen will.


    Ich bin kein Racer. Ich weiß nicht ob man damit schnell ist zwischen den Gates. Aber ich kann es mir vorstellen. Ich kann mir andererseits nicht vorstellen auf dieses Ding eine schwere Platte zu schrauben. Ich würd vielleicht sogar eine IBEX drauftun, oder was anderes was ebenso leicht und locker ist, und dann allen über den Hörer fahren.


    Warum ichs nicht gekauft hab? Hmmm. Vielleicht ist es ein "noch nicht". Momentan hats mir nicht perfekt ins Konzept gepasst, weil ich das Schnellste wollte was überhaupt da ist, oberhalb meines UFC, und ebenso breit (21). Aber wenn ich das UFC ersetz, dann komm ich wohl auf dieses Ding zurück. Und lach Euch alle aus, Ihr mit euren toten Metallpfosten!

    Super Plan. Erkundigst dich bitte direkt beim Wiesenbauer, ich weiß nicht wieviel Platz noch ist. Ich glaub wir stellen derzeit nur ein Womo, evtl. zwei (hab ned mitgekriegt wo sich der Jens nauticat einparkt).

    Rauffahren check ma scho irgendwie, es sind einige Autos da.


    Auf dem Weg nach Venedig.. sehr schön :supi:

    23er Asy? Coooooool.... wie lang?


    Supa, dass ihr auch zum selber Boarden kommt! Freitag schaut derzeit eh vom Wetter her nicht so prickelnd aus. Vor allem ist Sturm angesagt, was am Katschberg dazu führen kann dass die oberen Lifte gesperrt werden. Da gibts noch Nachricht wo wir am Fr sind, vielleicht bleib ma da auch auf den unteren Hängen in St. Margarethen, die sind auch gut.


    Sa und So dürften dafür wirklich gut werden wenn der Wetterbericht hält.


    I schick ein paar Virus-Hater zu dir wenn ich welche find. I werd vorher und nachher Köpfe zählen.

    Morgens und Treffen auf der Piste:


    Es wird eine Zentrale geben, wo auch die Hersteller sind (leicht zu erkennen), und zwar in der Nähe der Gamskogel-Talstation bzw beim Lokal Lärchenstadl auf der Katschberghöhe.

    Genaues sagt euch vielleicht noch der KiJo.

    Dort sind wir ab so früh wie möglich, auf jeden Fall Sa u So.

    Freitag wahrscheinlich auch, aufgrund des unsicheren Wetterberichts am Fr is das noch ein wenig flexibler.

    Aktuelle Infos hier und auch über die Whatsapp Gruppe, wer noch nicht dabei ist, schickt bitte KiJo seine Nummer (das hast jetzt davon, einziger Gruppenadmin ;)).


    Bei der Zentrale auch Kurse, Testboards, blöd reden aller Art u auf Piste 8 sollts einen ausgesteckten Kurs mit Brushies geben für die Race-Interessierten.

    Frühstück: i schlag vor - betrifft natürlich nur die Wiesenbauer-Bewohner - die 5 die am Donnerstag schon anreisen nehmen für Fr morgen selbst a Grundverpflegung mit. Wenn denen die am Tag scho boarden Zeit bleibt könnten die vielleicht das Nötigste besorgen, v.a. Kaffee...


    Und fürs Wochenende mach ma am Fr an Generaleinkauf, das check ich.


    Porridge is aber zum selber machen. Und wenn i an Thermomix seh krieg i an Anfall...;)

    Neue Zimmereinteilung:


    Donnerstag sind da

    fruno, biwi, bulwei, Hulk, RWS. Evtl. fruno's Stammhalter (eher nicht). Wir haben 6 DZ, Einteilung je nachdem wer früher beim Biertrinken aufgibt.


    Freitag bis Sonntag:

    DZ 1 + 2: fruno + family

    DZ 3: RWS

    DZ 4: bulwei

    DZ 5: ma_brandt

    DZ 6: c50+Chefin

    3Z 1: LTL+Hulk

    3Z 2: ktm+heinzmob+biwi


    Danke an ktm dass er sein Zimmer zur Verfügung stellt! Ktm, ich kann dich auch zu LTL und Hulk legen, das sind aber sehr ausgewachsene Menschheitsexemplare, die lassen glaub ich nimmer viel Luft über.. Und sonst machts euch das vor Ort aus, ihr schaffts das auch ohne mich.

    Also es gibt dort eine Blockhütte direkt neben unserm Haus mit einem Gasgriller. Das werd ma nutzen, weil die Eigentümer sonst mit Grillen eh keine große Freud haben. Brauchen also keine SoHs.

    Und wir lösen gleichzeitig das Sitzplatzproblem, wir platzen ja sonst am Sa abend aus allen Nähten.


    Also: Grillgut, Beilagen, Bier, Schnarps. Aspirin.

    Was anderes:


    Wir planen am Samstag abend ein Sit-in beim Wiesenbauer zu machen. Mit Verpflegung der festen und der flüssigen Art.

    Dazu werden wirs vielleicht schaffen Videos vom Tag auf den Fernseher zu werfen (will ich nicht versprechen, das muß erstmal technisch funktionieren) und der Andrej von Sense hat sich bereiterklärt uns ein bissl Einblick in die Geheimnisse des Boardbauens zu geben.


    Ob wir draussen grillen können klär ich grad noch mit der Wirtin, wir haben drin auf jeden Fall einen großen Aufenthaltsraum und mindestens eine Küche. Ich glaub es wird a gemütliche Sache (hoffentlich ned zu gemütlich)


    Ich hab daher 2 Bitten:


    1. nehmts jeder ein bissl was zu trinken mit. Ich bin zwar Ösi, gesteh aber gern ein dass die meisten deutschen Biere (v.a. fränkische...) besser sind als die heimischen. Die Auswahl überlass ich Euch.


    2. Wir können uns ned um die Essens-Orga kümmern, wir haben so schon genug zu tun. Wenn einer unter Euch ist, der sich das antun will, bitte vortreten! Ich glaub wir können uns das Reschentreffen als Vorbild nehmen, dort nimmt jeder ein bissl was mit (vor allem "Gemüsestreifen", also Fleisch vom Rindviech), und es werden Griller mitgebracht, andere machen Salate, und dann geht das schon. Aber ich brauch einen der das koordiniert. Der vielleicht auch so einen Son of Hibachi oder ähnliches sein eigen nennt.

    Wenn sich keiner meldet, dann gibts einen großen Topf Nudeln mit roter Sauce! Und wenn gejammert wird, gibts nur Bier. Ich persönlich kann des bissl was ich ess auch trinken.

    Griasdi Frank!


    Also, ich kann Dir mal sagen dass sich einige Leute freuen wenn Du kommst, allen voran ich, und zwar

    1. weil - wenn Virus kommt - das hoffentlich noch ein paar Interessenten bzw Teilnehmer anzieht,

    2. weil mich deine Breitboards interessieren und vor allem

    3. weil i mi drauf freu mit Dir das eine oder andere Bier zu heben und bissl Klartext zu reden.


    Ob sich das Ganze für dich geschäftlich auszahlt kann ich Dir ned sagen. Das sind keine CM, wo hundert Leute kommen, das ist ein spontan initiiertes Treffen fast ohne Tradition mit 1 Monat Vorlaufzeit.

    In der Anmeldeliste stehen derzeit 21 Leute. Ich weiß, dass dort und da Teilnehmer nicht alleine kommen, wir rechnen hoffentlich mit ein paar Menschen aus den südlichen Nachbarländern die sich ned eingetragen haben, und hoffen auch drauf dass ein paar von der alten Garde noch aufschlagen, das sind erfahrungsgemäß auch keine großen Teilnehmerlisten-Ausfüller.

    Aber sehr viel über 30 wird das nicht werden. Und es können auch deutlich weniger sein, wenn zB sich unsere Hoffnungen nicht erfüllen oder der Wetterbericht dreht oder die Grippewelle ausbricht.

    Ich kann dir fix sagen dass du einige neue Gesichter sehen wirst, und dass du mit Breitboards gut ankommen wirst, weil der Anteil an Breitboardfahrern soweit ich das seh höher ist als bei den typischen Sölden-Treffen. Und wenn einer wie Du die Post-Titanal-Zeit einläutet, dann gibts genug Feinschmecker die sich das auf der Zunge zergehen lassen. Umgekehrt seh ich kaum typisches Virus-Publikum, ich rechne also eher ned damit dass du Terminatoren und Black Death Elektrons verkaufen wirst. Aber du willst ja eh neue Geschäftsfelder erschließen..

    Ich kann dir auch sagen, dass Du Lemminge sehen wirst. Die sieht ma immer. Ich will mich aber nicht dafür oder für mangelndes Geschäft verteidigen müssen. I will auch keine beleidigten oder enttäuschten Gesichter sehen. I will a Gaudi haben, mit Dir saufen, Dein längstes und breitestes Board probefahrn und testberichten, und mich freuen dass alle a Freud haben.


    Wenn Dir das reicht, dann super. Diesfalls schreib mich oder fast besser noch KiJo als Local direkt an wg. Quartier.

    Und wenn Dir das zuwenig is, dann versteht das jeder, und wir sehn uns bei den CM.


    lg

    gerry