Beiträge von EdMan

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier

    Danke für den Link. Super Video:
    - tolle Aufnahmen
    - passende Musik
    - super Schnitt
    Danke an Doctorfilm!


    Sind die früher nicht alle Swoard gefahren? Nun fahren sie Kessler, und alles Andere - oder habe ich das falsch gesehen?

    Isch : PN gesendet. Freuen uns auf Dich am Freitag.


    Hans : Du bringst Merkpipijes aus Holland mit und bekommst dafür den Kurs :-) Schreibe mir gerne per PN wann es Dir am Besten passt und was Du magst.


    Alle Kurse findet Ihr vor Ort am Carving-Masters-Stand (Rettenbachgletscher) und auf Facebook (Gruppe Carving Masters).


    RideWithStyle : Poste auch Du bitte auf Facebook, wann Du wo stehen wirst (mit 2 Stunden Vorwarnzeit). So bist Du maximal variabel (Wetter, Sicht); und die gleiche Info gerna am CM Stand publizieren (für alle ohne Handy / Roaming).

    Es ist, wie es ist.
    Der Eine meint, es hat genug Hardbooter. Der Anderes, es stirbt aus. Reine Wahrnehmung.


    Es scheint aber so, dass die Hersteller kaum was verkaufen: Virus motzt, Oxess hat weniger Mitarbeiter (gemäss Zeitungsartikel). Also: Kauft Leute, kauft. Virus macht eine Osteraktion, Oxess m.E. auch. Es gibt keinen besseren Moment als Saisonende: Boards aus der Saison 16 gehen weg und de 17er sind auch schon da. 1. Mai, kommen, testen, Hersteller (und sich selbst) glücklich machen :-)

    Idioten gibt's überall. Keine Panik; Spass haben.


    Der Boarder in dem Video macht viel falsch, wie joemzl es sagt.


    Achtung:


    Zitat


    Das ist gefährlich. Dann kannst Du wirklich nur auf einer total leeren Piste kurze Abstände fahren. Ich versuche (a) schlau und umsichtig zu starten, (b) schaue primär nach vorne denn da sind meine Hindernisse, (c) fahre möglichst nicht langsamer als der Durchschnitt und (d) achte bei leeren Verhältnissen und v.a. bei weiten Turns vor jedem Wechsel nach hinten. Nur im Hyperdrive kann ich meinen Rücken nicht checken (Risiko).

    Ausrutschen finde ich auch lustig. Müsste man graphisch cool darstellen. Kannst Du sowas Wolf (ich nicht - leider)?


    Abendessen super - dabei:
    lightning-max (2 Personen)
    Long Tall Lollo (1 Person)
    McFussel (1)
    Axga und Janestar (2 Personen)
    RideWithStyle (1 Person)
    Magic (1)
    Ed & Ben Junior (2 Personen)

    Es ist wie es ist.


    Am Carving Masters sind viele Hersteller anwesend. Dort könnt Ihr testen. Je mehr Teilnehmer kommen, desto mehr Hersteller kommen.
    Je mehr Boards Ihr kauft, desto mehr Hersteller gibt es. Je mehr Hersteller, desto mehr Konkurrenz (tendenziell). Je mehr Konkurrenz, desto mehr Innovationen.
    Je mehr Innovationen, desto mehr Spass.


    Ihr habts also in der Hand. 1. Mai Sölden: kommen, testen, kaufen, Spass haben und den Sommer lang auf das neue Teil freuen :D

    Super Zusammenfassung. Eins habe ich nicht gesehen: Gehe mit Anderen zusammen fahren, die Buckelpiste carven können. Sehe zu, fahre mit, spreche sie an. Ich denke, da lernt man am meisten. Theorie in allen Ehren aber...


    Der Lo ist ja fast wöchentlich in der SN mit dem Monti. PN oder so.
    Andere wohnen in den anderen Gebieten und man kann sich treffen...

    Ich sehe da schwarz. Tut mir leid. Zum Nachwuchs:


    - Mein Junior hat vor 4-5 Jahren boarden angefangen (damals 8; vorher Ski).
    - Raceboard in der Skischule Silvretta Nova -> "Dich nehmen wir mit dem Board nicht mir, Kleiner. Leih Dir ein Softbootboard." Kein Witz. Also ist er 2 Jahre Softboot gefahren.
    - Dann vor 2 Jahren mitgenommen mit Hardboots (und Material hier aus dem Forum; Danke Euch) zum Carving Masters und Einrutschen (1. Nov). Fands cool mit den Alten und ist dann auch sonst Hardboot gefahren.
    - Im Skilager in der Schule letzte Woche: "Was ist das? Du fährst mit den Skifahrern." Begründung: Mit dem Teil kann man nicht powdern und rückwärts fahren....


    Fazit:
    - Die soziale Anerkennung ist nicht da. 50% der Kids fahre Softboot; die anderen 50% Ski (die Coolen Freestyle).
    - Kids werden von alleine nicht zum Hardbooten kommen (nur durch Depperte Bekannte - das sind wenige).
    - Material gibt's Nirgends zu leihen (da auch keine Nachfrage).
    - Unterrichtet wird das nicht. Kumpels zum zusammen fahren hat man keine.
    - Ergo: Kein Nachwuchs.


    Die 20+ jährigen, die an den Berg kommen, könnten umsteigen (weil sie es cool finden / was Neues suchen). Aber die können Freestyle oder Ski fahren und haben dann wenig Lust bei Null anzufangen. Und Raceboarden kostet richtig Energie. Die sind die Einzigen, die man tendenziell umpolen kann. Achtung: Wenn Sie mit 25+ dan Cash haben, setzen sie nen Bauch an; die Haare fallen aus und sie werden träge :P Die sind dann froh den Autocarver-Ski noch um die Ecke zu biegen und sind ab 14 Uhr im Apres Ski.


    Konstruktiv:
    - Fahrt mit 5-10 Leuten zusammen Hardboot in möglichst verschiedenen Gebieten (alle in Sölden bring wenig).
    - Geht immer wieder in die gleichen Skigebiete. Dann sehen Euch die Leute / man lernt sich kennen.
    - Zielt auf die 18-28 Jährigen ab und verleiht oder verkauft denen Euer altes Material (dann habt Ihr nen Grund Euch was Neues zu kaufen).
    - Seit möglichst offen und freundlich zu Neulingen. So kamen bisher die Gruppen (wie Silvretta etc.) zustande.

    Hallo Christian


    Ein gecarvter Schwung verliert möglichst wenig Schwung. Daher entsteht das Problem zunehmender Geschwindigkeiten. Lösungen:


    1 als Anfänger eine nicht zu steile Piste wählen
    2 bei einer steileren Piste weitere Radien fahren (wie von Dir erwähnt / Kollisionsgefahr steigt)
    3 Boardradius reduzieren (Brett mit viel Taillierung, weiches Board, schnell viel Druck aufbauen also schnell viel Schräglage, bei Multiradius Boards den Druck auf den engen Radius bringen)
    4 Umkantzeit reduzieren


    Die Punkte 3 und 4 sind besonders für Anfänger schwer. Daher ist zuerst die der Wahl eines korrekten Boards (als Anfänger eben enger tailliert) und eine der Fähigkeiten entsprechenden Piste das Mittel der Wahl. Morgens (wenns leer) ist kann man dann auch Mal weite Bögen auf einer steileren Piste ziehen.


    Driften ist immer eine Lösung. Dabei sind alle Varianten okay:


    - andriften und dann carven
    - gecarct umkanten und dann aufmachen wenn es zu schnell wird
    - einige Turns carven und dann aufmachen (würde ich vorziehen weil man sich so am meisten selbst herausfordert)


    Good luck!


    Ed

    Der ist geil, Martin.


    Meine alten Boards sind verkauft oder im Müll. Ich stand letztlich Mal wieder auf so nem alten SL Schinken. Da kam aber nicht das Vespa Feeling mit meiner damals 16 jährigen Freundin auf. Ich fühlte mich eher wie auf'm Mofa. Vergesst bitte dieses Müll-Material. Klar kann man damit Spass haben und ich hatte das früher auch. Es gibt mittlerweile einfach so viel geileres Zeugs....


    Eng tailliert ist ja gut, da schön variabel und man kommt überall durch. Auch da nicht vergessen: Die engen Pisten (im Allgäu vor 20 Jahren) gibt's kaum noch. Die kleinen Skigebiete sind tot (oder haben fast nie Schnee) und die Überlebenden haben mittlerweile auch breitere, gut präparierte Pisten. Daher kurvt man sich mit engen Radien häufig den Wolf. Multiradius ist schon wieder was anderes.....

    Baujahr/Serie: 2012
    Abstimmung: normal / mittel / Stange
    Schbeetage: unbekannt, da mit Kim getauscht (Kim kannst Du hierzu Etwas sagen). Seit Übernahme 2 Mal gefahren. Allgemeinzustand gut, keine Ablösung vorne an der Carbonspange, viel Kante, schöner Belag.


    Sende mir Deine Mailadresse, habe gestern Abend Bilder gemacht.

    Frage ist "Wie ist das grundsätzliche Konzept der Hersteller? Hier meine subjektiven Erfahrungen (alphabetisch) der Hersteller:


    Goltes - keine Erfahrungen
    Oxess - bauen Boards die jeder einfach fahren kann (Autocarve); umfangreiches Beraterteam; stark im Rennzirkus; Fokus auf Qualität; einheitliches Design
    Swoard - Marke & Style (Videos); lässt produzieren; Frankreich, Russland - eingeschworene Gemeinschaft
    Plasma - seit Inhaberwechsel experimentierfreudig; 1 Mann Show; ruhig & tief
    Pogo - Klassiker; bodenständig; Qualität; Umweltschutz; verpeilt; Germany; 80s
    Virus - hochwertig; probiert dauernd Neues aus (wenn er keine Freundin hat); geht ans Limit; spezieller Typ - kontrovers diskutiert; 20+ Jahre Erfahrung


    Fettnäpfchen?