Beiträge von Long Tall Lollo

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier

    ich habe die Befürchtung, dass man bei der Fahrradlenker-Übung die Hüfte vergisst. Wer dreht beim Fahrrad schon den Lenker unter Einsatz der Hüfte?

    Ist halt schwer zu vermitteln: "Stell dir vor wie beim Fahrrad... aber die Hüfte muss mitdrehen".

    Im Gegensatz dazu wird meiner Meinung nach beim Bierkasten jeder instinktiv die Hüfte mitrotieren.


    Mal noch ein anderes Beispiel:

    Ein Schwimmer wird beim Kraulen immer mit dem Oberkörper rotieren, aber im Gegensatz zu uns versucht er die Hüfte dabei immer stabil in einer Position zu halten.

    Wenn du einem Schwimmer nur "Du musst Einrotieren" erklärst versteht der einfach etwas anderes darunter als du ihm erklärst... hat mich Monate gekostet, den Unterschied zu kapieren...

    vielleicht sollten wir Loddo mal fragen, ob er das board tordiert...


    ... aber wahrscheinlich hat der Achim mit seiner Ansicht Recht und sich damit jede weitere Diskussion erübrigt.

    wir nähern uns der Sache...


    hier just my 2cents:


    wenn ich das hintere Knie auf der Frontside rausdrücke - also in die Kurve hinein - wirke ich der Torsion im board entgegen.


    Eine kleine Übung zur Überprüfung des Körpergefühls:


    Einfach hinstellen als hätte ich ein board unter den Füßen und dann mal den Oberkörper in eine frontside einrotieren.

    Mein Körpergefühl sagt mir, daß ich auf dem vorderen Fuß die Zehen und die Fußinnenseite stärker belaste, während es sich am hinteren Fuß gleichmäßiger anfühlt, um nicht zu sagen ich habe mehr Druck auf der Ferse.

    Wenn ich jetzt das hintere Knie "rausklappe" fühlt sich die Belastung auf beiden Füßen gleich an.


    Gleiche Belastung der Kante vorne und hinten - weniger Torsion im board.


    Auf backside ist das ähnlich...



    vielleicht liege ich mit meinem Körpergefühl ja auch voll daneben... :schmoll:


    wo ist eigentlich der Newton - der könnte das ja mal 100%ig er- und aufklären... wenn das nicht irgendwo in den Tiefen des Forums schon geschrieben ist

    wie man ein board tordiert ist mir schon klar...

    aber tordiertes board auf Kante fahren ist für mich ein Widerspruch in sich...

    weshalb ich eben von obigem ausgegangen bin

    Gerry, würde dir in einigen Dingen zustimmen wollen und versuche das mal mit meinen Erfahrungen in anderen Worten zu beschreiben:


    Ich halte den 325 eher für schmal geschnitten. Er lässt sich auch in weiten Bereichen enger stellen als er ausgeliefert wird. Die Rasterlaschen lassen sich 2-3 cm enger setzen (einfach an der schon vormarkierten Stelle aufbohren), der Drahtbügel kann in der Aufnbahme versetzt werden und es gibt als Ersatzteil auch noch einen kürzeren Drahtbügel.


    Passt definitiv dann auch bei meinem schmalen Fuß.


    Aber:

    bei einem flachen Spann (z.B. bei Senkfuß) kommt der 325 an seine Grenzen.

    Der Fuß sitzt im Bereich Mittelfuß nicht fest im Schuh, die Ferse wird nicht unten gehalten.

    Meiner Meinung nach fehlt dem Schuh da die entsprechende Schnalle.


    Auch wenn ich den Schuh weiterhin fahre, zufrieden war ich mit dem Halt im Schuh erst nach einer ziemlichen Pimperei des Innenschuhs im Bereich der Achillessehne - Moosgummi oberhalb der Ferse aufgeklebt.


    Zudem ist die Sohle ziemlich lang, das heißt bei großen Größen sind die fahrbaren Winkel direkt eine Ecke größer.

    Im Vergleich baut der UPZ im Sohlenbereich kürzer und du kannst auch bei langen Latschen kleinere Winkel einstehen ohne dass der Schuh überhängt.


    Der 325 hat gegenüber dem UPZ "weniger Absatz", der Fuß steht flacher auf dem Brett. Aber okay, das lässt sich mit Heellift ausgleichen.


    Gerry... das müsstest du jetzt mal in Passform bringen...

    da wir ja alle unsere eigene Physiognomie haben ist nicht jedes board W in der Länge X für den Fahrer Y geeignet... den Fahrstil Z will ich da sogar noch rauslassen.


    es mag vieles gehen, aber nicht alles... sonst bräuchte es auf dieser Welt nur einen einzigen boardshape


    Wir sehen uns Freitag zum Üben :-)

    Meine Gutste fährt seit ein paar Jahren ´nen geschäumten BootDoc-Innenschuh - allerdings Ski.

    Seitdem ist´s vorbei mit den "Problemfüßchen".

    Wenn ich das richtig in Erinnerung habe ist´s aber auch nicht so ganz preiswert...

    so, weil ich ja einer von den Burschen bin die´s Arbeiten nicht lassen können und ich vor´m Einrutschen ja sowieso noch meinen Sicherheits-Check durchführen wollte, habe ich mir jetzt die Mühe gemacht:


    Bei Bindungsgröße L:


    Grundplatte: 215 mm lang, wie schon geschrieben: immer gleich - und jetzt ohne Bild weil ja immer gleich

    Zwischenplatte: 245 mm lang

    Frontslider: 70 mm lang

    hinten bei mir Intec-Fersenadapter: immer gleich


    Die Zwischenplatte:



    Der Frontslider:





    was mir so ganz nebenbei aufgefallen ist:


    Wenn die Muttern mit ihrer Aussparung nicht genau über der in die Grundplatte eingestanzten Nase sitzen, kann man die Muttern ganz schön schiefziehen.

    Braucht´s dann wahrscheinlich doch nicht unbedingt einen Heellift für den Mutternbruch.

    so, mal im Ersatzteilbereich bei unseren Freunden von Carversparadise nachgeschaut:


    • Die baseplate (die Metallplatte) ist gleich. Das heißt aber dann auch, dass der Schraubenabstand immer gleich ist...
    • das "basecover",also das Teil, das Martin so schön mit "Plasteteil" beschreibt, unterscheidet sich zwischen M und L
    • alle Slider (die Dinger mit den Bügeln dran) unterscheiden sich zwischen M und L
    • lediglich der Intec-Fersenadapter ist gleich