Posts by Long Tall Lollo

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier

    Leuts,


    Es gibt für jeden auf Basis von Fahrkönnen, Fahrstil, Größe und Gewicht boards die in Frage kommen.

    Aber es gibt nicht "das board". Weshalb ich so wenig von diesen allgemeinen Empfehlungen halte.


    Was soll ich beispielsweise bei 2m Größe, 100 kg Gewicht und dem vordringlichen Wunsch (am Können müsste ich noch arbeiten :-) ) , lange, möglichst liegende turns zu fahren, beispielsweise mit einem Speedster 162 cm SL-Brett (sorry, Franz, dass jetzt ausgerechnet dein Beitrag da herhalten musst)?


    Zum Meeting kommen, mit anderen Leuten zusammen fahren, sich hinsichtlich Können und Fahrstil austauschen und Bretter Probe fahren, das ist das einzige, was wirklich was bringt. Alles andere ist bullshit.


    Punkt.

    Wenn Du hier fragst, welches board denn nun ideal wäre, wirst Du bei 20 Ridern vemutlich 20 verschiedene boards empfohlen bekommen.


    Ich halte es weiter mit unserem Urgestein Newton:

    Mindestens 90% spielen sich zwischen Helm und Fußsohle ab - den Rest macht - vielleicht - das board.


    Es gibt leider nichts besseres als selbst testen. Und Technik üben. Und dabei selbst herausfinden, was einem am Ende wirklich liegt. Es gibt allein schon hinsichtlich der persönlichen Physis von Rider zu Rider zu viele Unterschiede als dass eine Empfehlung hier wirklich seriös wäre.


    Nur ein kleines Beispiel über unterschiedliche Ansichten:


    Christian61 - den ich sehr schätze und hier auch überhaupt nicht angehen will - schreibt oben, EC funktioniert mit einem Swoard am einfachsten.


    Finde ich persönlich nun aber gar nicht. Ich sehe das mit dem Swoard etwas differenzierter. Aber noch einmal deutlich betont: Das sind Just my 2 Cents.

    Mit einem Swoard Gen 5 kann ich gar nicht, mit einem Swoard Pro2 macht´s mir wirklich Spaß.

    Mit einem Oxess RXR funktioniert´s aber mindestens genauso gut (wenn nicht besser).

    Und da gibt´s auch noch z.B. ein Plasma CE. Damit geht´s auch und das ist immer noch eines meiner Lieblingsboards. Und es ist ja nicht so, dass Virus, Goltes, PB, SG und die anderen nichts passendes im Angebot hätten.


    Wir sehen uns dann am Katschberg...

    @ LucLuc:

    Es gibt einen Federhersteller "Febrotec".

    Der hat in seinem Programm Federn, die den Federn im BTS-Federsystem entsprechen. BTS ist ein älteres Federsystem von Bomber, das am Deelux-Schuh montierbar ist und das meines Wissens nach momentan neu nicht erhältlich ist.


    @ Jürgen:

    Hast Du einen Satz in der Härte der gelben BTS bestellt?

    Dann bring doch mal mit an den Katschberg...


    vielleicht will ich es doch noch ausprobieren :-)

    Neue Boots gibt´s im allgemeinen nicht zum Testen, das wäre recht ungewöhnlich. Bei Größenangabe stöbern wir aber sicher gerne mal durch unseren Fundus und bringen was passendes mit.


    Bindungen sind da eher nicht das Problem, irgendeiner hat immer ´ne Zweit- und Drittbindung die er zur Verfügung stellt.

    da kannst Du aber besser noch direkt ein Telefonat mit dem Herrn UPZ führen. Und wenn Du an den Katschberg fährst schaust Du direkt bei ihm vorbei und kaufst dir deinen dann speziell gepimpten Schuh.


    Fruno und Axga haben das so gemacht und schwören mega auf diese Methode.

    Natürlich darfst Du Wünsche äußern, aber der Weihnachtsmann hat schon ausgeliefert - da bist Du zu spät :-) . Du könntest Dich aber z.B. an Hulk wenden.


    Ansonsten Ruhe bewahren - ich will es mal vorsichtig formulieren:


    Es wird soviel Testmaterial geben, dass du den ganzen Tag Bindungen umschrauben kannst und deshalb nicht zum Fahren kommst...


    Grüße

    der LTL

    1. Ski- oder Snowboardsocken sollte egal sein.


    2. mit Socken macht am Ende ein wenig mehr Platz vor den Zehen - aber auch 4. beachten...


    3. Kann ich nicht beantworten


    4. Vor den Zehen, ansonsten sollte er sitzen wie eine zweite Haut.


    Auf jeden Fall solltest Du nicht im Schuh rutschen und die Ferse nicht anheben können.

    Wenn es nicht sofort perfekt ist, kannst Du noch mit Einlegesohlen experimentieren oder die Innenschuhe pimpen.


    Ansonsten musst Du hioer mal ein wenig suchen nach "Innenschuhe aufbacken" oder so ähnlich. Tipps müsste es hier im Forum satt geben.

    danke Euch,

    Nach den wohlgemeinten Ratschlägen - hinsichtlich Hebel und so - bin ich heute erstmal mit den blauen gefahren.

    Ist ein völlig neues Fahrgefühl, bei Buckeln viel entspannter, Körper und board hinsichtlich Schlägen irgendwie entkoppelt.


    Nach hinten könnte ich mir aber durchaus weniger Widerstand vorstellen. Das jahrelange Fahren im Walk-Modus hat da wohl seine Spuren hinterlassen :-) Ich schau dann mal im Febrotec-Shop. Oder gewöhn´ mich an die blauen..

    planar aufliegen... das hast Du perfekt ausgedrückt, Martin... man erkennt sofort deinen Background :-)


    Wenn ich das richtig im Kopf habe, sind die Muttern im Laufe der Jahre hinsichtlich dieses Problems verbessert worden:


    Gewindehülse konisch und Übergang zwischen Teller und Gewindehülse mit größerem Radius wider die Kerbwirkung. Das verbessert zwar die Dauerfestigkeit der Teile - die Ursache bekämpft es aber nicht. Und da lässt sich bei Keilen und Lifts leider auch nicht viel machen.


    Wichtig in dem Zusammenhang ist aber definitiv, dass die beiden Nuten der Gewindehülse immer in den Nasen der Platte sitzen. Wenn das nicht gegeben ist, dann beschränkt sich die Anlagefläche zwischen Gewindehülse auf die beiden Nasen in der Grundplatte. Dann ist die Materialbelastung an der Hülse übelst...


    Auf dem Bild von Spacelord sieht es so aus, als wäre genau das mit der linken Hülse passiert - Die Druckstelle neben der Nut im Vordergrund dürfte sonst nicht sein.

    Und ein Verdrehen der Gewindehülse passiert ziemlich schnell, wenn man die Schlitten verstellt. Ich habe die Hülsen deshalb bei mir eingeklebt.


    Ansonsten:


    Die Bügel kontrollieren, Kerben im Bügel verursachen auf Dauer auch da gerne einen Bruch.

    Bei den Intec-Adaptern ob die beiden Seitenwangen noch senkrecht stehen - manchmal biegen die sich seitlich weg.

    Dann am besten auch direkt die Stifte an den Schuhen kontrollieren. Ich hatte da mal einen, der war - warum auch immer - oben schräg "weggeschrappt" - das hält dann nicht mehr

    Und die Grundplatte mal auf Risse kontrollieren.

    Hinsichtlich Fersenbewegung:


    irgendwo haben wir das schon mal diskutiert...


    Mit 'nem flachen Spann hast du dieses Problem sehr schnell.

    Und meiner Meinung nach vor allem bei den Deeluxe.

    Abhilfe schafft da zum einen eine vernünftige Einlegesohle (ich hab im Deeluxe ne Bootdoc drin) und das Pimpen der Innenschuhe.

    Ich bin anfangs auch immer mit der Ferse hochgerutscht. Nachdem ich aber auf die Rückseite des Innenschuhs oberhalb der Ferse hinten einen Streifen Mossgummi aufgeklebt habe (so ca. 1 cm dick) fühlt sich das alles perfekt an... wie im Wohnzimmer.


    Einfach mal ausprobieren... so´n bischen Equipment pimpen ist bei uns üblich :-)