Posts by Aracan

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.frozen-backside.de.
Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Benutzerkonto erstellen auf der rechten Seite, um dich zu registrieren.


Login: hier

    Ich habe so ein Ding von einer Firma namens FiveForty, aus Strick, mit Fleece verstärkt. Ist recht praktisch, aber leider

    - nicht mehr erhältlich

    - nicht für lange Boards geeignet (mein PB Bastard 168 passt gerade noch rein)


    Freue mich ebenfalls über Tipps für aktuelle Bezugsquellen.

    Ich für mein Teil bin nie Step-in gefahren, aber meine bessere Hälfte. Ich war immer deutlich schneller in der Bindung als sie. YMMV


    Im Ernst: Bei einem 21-cm-Brett würde ich für mein Teil nicht auf den seitlichen Flex einer Bügelbindung verzichten wollen. Und das Einsteigen in die Step-in kann ganz schön fummelig sein. Wie Fruno zweifle ich aufgrund langjähriger Beobachtungen am Komfortgewinn. Rücken zum Tal, Kerbe in den Schnee geschlagen, mit der Ferse rein, Klappe zu, Affe tot. Dauert auch nicht länger als Checken, ob der Bolzen jetzt wirklich eingerastet ist. Und wenn ich schon beim Bindungschließen nicht runterkomme, wie dann im Turn?

    Hab auch das DGSS, wobei das neue Modell weniger aufträgt. Beim alten steht hinten doch deutlich was raus. Zwar kollidieren bei mir die Schnallen - der Schuh fühlt sich für mich besser an, wenn der Schaft seitlich etwas verkippt ist, anstatt ganz nach oben gestellt. Allerdings hat die Schnalle trotzdem fünf oder sechs Jahre gehalten, war also kein echtes Problem.

    Ja das mit Testen ist klar, aber ich finde es auch hilfreich, wenn man Meinung hört, von Leuten, die die Brettl fahren :)

    Mir ging es nicht nur ums Testen, sondern: Wenn du dich für ein PB-Brett entscheidest, ist es sinnvoll, auch gleich eine Schulung für die PB-Technik mitzukaufen, für die die Bretter optimiert sind.

    Davon abgesehen: Ich persönlich mag an PB die Vielseitigkeit, weil ich mir

    - die Logistik mehrerer Bretter nicht antun will

    - nicht mit dem falschen Brett am Berg stehen will, weil ich mich bei den Bedingungen verschätzt habe

    Die Pureboarding-Bretter liefern bis zu einem gewissen Grad so ziemlich alles. Natürlich gibt es für jede Anwendung ein besseres Board, aber dass man Vielseitigkeit mit Kompromissen erkauft, liegt in der Natur der Sache.

    Pureboarding-Fahrer gibt's auch, z. B. diesen hier. Die Bretter sind auch ohne Schwierigkeiten zu beziehen (carversparadise). Ich kann mich aber der gern gegebenen Empfehlung nur anschließen, erst ein PB-Wochenende zu buchen und dann bei Gefallen ein Brett zu kaufen.

    Zu den Schuhen: What Fruno said. Wenn die nicht passen, kannst du die Sache vergessen, das wird nur schmerzhaft und mühsam. Die kostengünstigste, allerdings auch umständliche Methode: Mal ein gebrauchtes Paar kaufen. Die Schalen der drei verfügbaren Modelle sind nämlich durchaus unterschiedlich geschnitten. (Bei Deeluxe gibt es die symmetrische 325er und die asymmetrische 700er Schale. Die UPZ-Schuhe haben alle die gleiche Schalenform. Mountainslope gibt's auch noch, aber soviel willst du nicht ausgeben.)

    Manche sind mit den 325 glücklich, manche leiden darin wie Hunde.

    Natürlich sollte die Schale auf jeden Fall die richtige Größe haben: Wenn du reinsteigst (ohne Innenschuh) und die Zehen vorn anstoßen, darf hinten so ein, höchstens zwei Fingerbreit Luft sein.

    Wenn sich dann die Passform nicht bewährt, hast du nicht allzuviel Geld versenkt, kannst den Schuh mit etwas Glück bei geringem Verlust wieder abstoßen und probierst das nächste Modell. Wenn du dann die passende Schale gefunden hast, kannst du die immer noch abschmecken, nach Innenschuh, Zungenhärte, Federsystem ...

    Hallo zusammen,

    wie der Titel schon sagt: Ich suche die Kunststoffschrauben, die in den Verschlusshebel der Burton/Ibex-Bindungen gehören. Hat jemand so etwas liegen (natürlich gegen Bezahlung)? Würde ggf. auch die Bügel nehmen. Ich weiß, dass es die Bügel auch als Neuteil gibt, die betreffenden Bindungen sind jedoch schon älter und werden vom leichtgewichtigen Nachwuchs benutzt. Falls ich keinen preisgünstigen Ersatz beschaffen kann, würde ich deshalb eher gleich in neue Bindungen investieren als in teure Teile für alte Bindungen.

    weis nicht wie aktuell dieser Orange Boot ist, ob dieser 19/20 kommt... Nennt sich EC12


    UPZ EC12

    Den gibt es anscheinend auch, zumindest laut Insta-Seite von Swoard: Gleiche Form wie RC12, aber anderes Material und anderer Federmechanismus - mehr Hub, kein Ride/Walk.

    Ohne Erfahrung mit den Boots zu haben, kann ich mich Fruno nur anschließen. Von der Papierform her scheint man hier (aus Softbootersicht) Komfortabstriche in Kauf zu nehmen zu sollen, um dann bei der Kraftübertragung erst wieder Kompromisse machen zu müssen.

    Seltsam, dass Deeluxe die Spritzgusswerkzeuge verändert hat. Ich hätte geschworen, dass die Raichle-Zungen passen. Hast du es mit Zungen in der richtigen Größe probiert? Da gibt es meines Wissens drei oder vier verschiedene.

    Mir leuchtet ein weicher Federmechanismus ein, eine weiche Zunge, vielleicht sogar ein weicher Schaft. Aber ein weicher Unterteil?

    Mit Ruroc habe ich an kalten Tagen gute Erfahrungen gemacht. Tatsächlich brauche ich die Maske aber sehr selten. Im Übrigen +1 für Tim Taylor: Der gute Helm ist der passende Helm.